Kulturfragen / Archiv /

 

"Löschmaschinen " - Ein Vortrag zum Gedächtnis des Internets

Kongress "Kulturen des Bruchs" der Bundeskulturstiftung in Berlin

Ein Vortrag von Constanze Kurz

Ein Netzwerkhub mit vier eingesteckten LAN-Kabeln
Ein Netzwerkhub mit vier eingesteckten LAN-Kabeln (Stock.XCHNG / Vangelis Thomaidis)

Wir alle hinterlassen eine Datenspur ins Netz, ob wir das wollen oder nicht. Das Ausmaß, in dem bereits jetzt unsere Verbraucherdaten abgefragt und weiter gegeben werden, sind verblüffend. Längst geht es bei den sozialen Netzwerken nicht mehr um Freundschaft, sondern um die Ressource Aufmerksamkeit und um einen riesigen Werbemarkt. Die neue Währung heißt: Daten.

Mit Hilfe neuer Techniken wie etwa der Biometrie und der Geolokation werden wir zu einer konkreten Person im Netz. Und "Vergessen" ist darin ohnehin kaum möglich.


Constanze Kurz ist Informatikerin und arbeitet als wissenschaftliche Projektleiterin am Forschungszentrum "Kultur und Informatik" an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin. Sie ist ehrenamtlich Sprecherin des Chaos Computer Clubs und forscht und lehrt zu Fragen des Datenschutzes und der Datensicherheit. Hören Sie einen Vortrag, den Constanze Kurz im Rahmen der Tagung "Kulturen des Bruchs" der Bundeskulturstiftung gestern im Haus der Berliner Festspiele hielt:


Den gesamten Vortrag von Constanze Kurz können Sie in unserem Audio-on-Demand-Bereich bis einschließlich 01.12.2012 nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kulturfragen

Medienlandschaft"Journalismus ist kein Geschäftsmodell"

Zeitungen hängen an einem Kiosk.

Die Generation Internet wächst heute fast ohne gedruckte Zeitung auf. Auch die Werbekunden wandern ab ins Internet, dadurch geraten vor allem Zeitungsverlage unter Druck. Doch hat die Zeitung in Papierform wirklich ausgedient oder geht es nur den Verlagen schlecht? Professor Castulus Kolo spricht darüber im Kulturgespräch.

IrakDie Ursprünge des Religionskonflikts und die jüngere Gewalt-Geschichte

Ein irakischer Shiit trägt einen Schirm mit dem Umirssen des Iraks.

Ende Juni hat die Organisation "Islamischer Staat im Irak und in Großsyrien"(ISIS), ein Kalifat ausgerufen. Mit diesem Gebilde sind religiöse und politische Motive verknüpft. Das Erbe des Kolonialismus wiegt schwer, die willkürlichen Grenzziehungen in der Region lösen bis heute anhaltende Konflikte aus.

Kasper KönigBraucht die Kunst die Freiheit?

Kasper König gestikuliert vor einem roten Hintergrund

Die Kunstbiennale "manifesta" gilt als eine der weltweit wichtigsten Ausstellungen für zeitgenössische Kunst. Verantwortet wird sie alle zwei Jahre von einem anderen Kurator. In diesem Jahr gestaltet sie der deutsche Kunsthistoriker Kasper König, der viele Jahre das Museum Ludwig in Köln geleitet hat.