Kulturfragen / Archiv /

 

"Löschmaschinen " - Ein Vortrag zum Gedächtnis des Internets

Kongress "Kulturen des Bruchs" der Bundeskulturstiftung in Berlin

Ein Vortrag von Constanze Kurz

Ein Netzwerkhub mit vier eingesteckten LAN-Kabeln (Stock.XCHNG / Vangelis Thomaidis)
Ein Netzwerkhub mit vier eingesteckten LAN-Kabeln (Stock.XCHNG / Vangelis Thomaidis)

Wir alle hinterlassen eine Datenspur ins Netz, ob wir das wollen oder nicht. Das Ausmaß, in dem bereits jetzt unsere Verbraucherdaten abgefragt und weiter gegeben werden, sind verblüffend. Längst geht es bei den sozialen Netzwerken nicht mehr um Freundschaft, sondern um die Ressource Aufmerksamkeit und um einen riesigen Werbemarkt. Die neue Währung heißt: Daten.

Mit Hilfe neuer Techniken wie etwa der Biometrie und der Geolokation werden wir zu einer konkreten Person im Netz. Und "Vergessen" ist darin ohnehin kaum möglich.


Constanze Kurz ist Informatikerin und arbeitet als wissenschaftliche Projektleiterin am Forschungszentrum "Kultur und Informatik" an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin. Sie ist ehrenamtlich Sprecherin des Chaos Computer Clubs und forscht und lehrt zu Fragen des Datenschutzes und der Datensicherheit. Hören Sie einen Vortrag, den Constanze Kurz im Rahmen der Tagung "Kulturen des Bruchs" der Bundeskulturstiftung gestern im Haus der Berliner Festspiele hielt:


Den gesamten Vortrag von Constanze Kurz können Sie in unserem Audio-on-Demand-Bereich bis einschließlich 01.12.2012 nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kulturfragen

Dirigent Daniel Barenboim Interkulturelle Konflikte und Wege des Ausgleichs

Daniel Barenboim (dpa / picture alliance / Mohamed Omar)

Dem Konflikt zwischen verfeindeten Bevölkerungen, speziell zwischen Israel und der arabischen Welt ist der Dirigent, Pianist und Leiter der Berliner Staatskapelle Daniel Barenboim 1999 mit der Gründung seines West-Eastern Divan Orchestra begegnet. Hier spielen junge Musiker aus Israel und den umliegenden Ländern zusammen.

Islam- und FremdenfeindlichkeitDie dänische Gesellschaft und ihre Verwerfungen

Rund 30.000 Menschen gingen in Kopenhagen gegen Terror auf die Straße. (picture alliance/dpa/Britta Pedersen)

Nach den Attentaten in Kopenhagen diskutiert die dänische Gesellschaft, wie es so weit kommen konnte. Knud Romer ist ein intensiver Beobachter von Fremdenfeindlichkeit im eigenen Land. Ein Gespräch über den Einzeltäter von Kopenhagen und die historischen Hintergründe von Antisemitismus und Islamophobie in Dänemark.

Jahr des Lichts Mehr als bloß schöner Schein?

Eine Reihe senkrecht stehender Glühbirnen auf blauer Fläche, eine der Glühbirnen leuchtet (imago / imagebroker)

Der Wissenschaftsjournalist und Autor Ulrich Kilian ist ausgebildet in theoretischer Physik. Zusammen mit Rainer Aschemeier veröffentlichte er 2012 "Das große Buch vom Licht". Ein Gespräch über die Kultur- und Technikgeschichte der Helligkeit.