Kulturfragen / Archiv /

"Löschmaschinen " - Ein Vortrag zum Gedächtnis des Internets

Kongress "Kulturen des Bruchs" der Bundeskulturstiftung in Berlin

Ein Vortrag von Constanze Kurz

Ein Netzwerkhub mit vier eingesteckten LAN-Kabeln
Ein Netzwerkhub mit vier eingesteckten LAN-Kabeln (Stock.XCHNG / Vangelis Thomaidis)

Wir alle hinterlassen eine Datenspur ins Netz, ob wir das wollen oder nicht. Das Ausmaß, in dem bereits jetzt unsere Verbraucherdaten abgefragt und weiter gegeben werden, sind verblüffend. Längst geht es bei den sozialen Netzwerken nicht mehr um Freundschaft, sondern um die Ressource Aufmerksamkeit und um einen riesigen Werbemarkt. Die neue Währung heißt: Daten.

Mit Hilfe neuer Techniken wie etwa der Biometrie und der Geolokation werden wir zu einer konkreten Person im Netz. Und "Vergessen" ist darin ohnehin kaum möglich.


Constanze Kurz ist Informatikerin und arbeitet als wissenschaftliche Projektleiterin am Forschungszentrum "Kultur und Informatik" an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin. Sie ist ehrenamtlich Sprecherin des Chaos Computer Clubs und forscht und lehrt zu Fragen des Datenschutzes und der Datensicherheit. Hören Sie einen Vortrag, den Constanze Kurz im Rahmen der Tagung "Kulturen des Bruchs" der Bundeskulturstiftung gestern im Haus der Berliner Festspiele hielt:


Den gesamten Vortrag von Constanze Kurz können Sie in unserem Audio-on-Demand-Bereich bis einschließlich 01.12.2012 nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kulturfragen

450 Jahre ShakespeareEine Party für den "betrunkenen Wilden"

Zwei der bekanntesten Bildnisse des 17. Jahrhunderts: William Shakespeare.

Vor 450 Jahren wurde William Shakespeare geboren, der bedeutendste Dramatiker überhaupt. Im Gespräch erklärt der Theaterwissenschaftler Peter W. Marx die Modernität und Zeitgenossenschaft des britischen Nationaldichters.

StromversorgungDer prometheische Mythos und die Energiewende

Windräder und ein Strommast stehen bei Sehnde-Müllingen in der Region Hannover.

Seit Prometheus das Feuer stahl, ist Energie im Besitz der Menschen. Die Vision der Steigerung des Menschen durch fremde Energie lässt sich in der Kulturgeschichte verfolgen. Im Gespräch erklärt die Literaturwissenschaftlerin Ursula Renner-Henke die mythischen und kulturellen Voraussetzungen unserer Energiediskussion.

PolitologeAnnexionen als Mittel von Machtpolitik

Der Politologe Herfried Münkler

Die russische Annexion der Krim hat Europa in Verwirrung gestürzt. Es müsse in Europa damit gerechnet werden, dass Annexionen als Mittel einer Macht- und Expansionspolitik nicht aus dem Repertoire von Außenpolitik verschwunden sei, so der Politiologe Herfried Münkler im DLF.