Sport am Wochenende / Archiv /

 

Lösung "im Sinne des Handballs“

Causa Glandorf endet mit Vergleich

Von Erik Eggers

Handball im Tor. (AP)
Handball im Tor. (AP)

Der Fall hatte im April letzten Jahres Schlagzeilen gemacht: Holger Glandorf, Handball-Weltmeister von 2007, hatte nach einer Cortisonspritze des Mannschaftsarztes vom Deutschen Handballbund die Amputation seines Beins gedroht. Seine Karriere stand auf dem Spiel. Jetzt endete der Rechtsstreit.

Als die Güteverhandlung in der Causa Glandorf vor dem Landgericht Flensburg schloss, gab es nur zufriedene Gesichter. Die Vorsitzende Richterin Hille-Grit Gutbier freute sich, dass der Rechtsfrieden wiederhergestellt sei. Eine Lösung "im Sinne des Handballs" sei dieser außergerichtliche Vergleich, bemerkte der Kieler Sportmediziner Detlev Brandecker, da ein Urteil womöglich für die sportärztliche Arbeit enorme Konsequenzen bedeutet hätte. Und auch Kläger Glandorf war zufrieden. Er dürfte mit einer Summe in niedriger fünfstelliger Höhe abgefunden werden, bezahlt überwiegend von der Berufshaftplicht des Arztes.

Zuvor hatte die Richterin in detaillierten Ausführungen deutlich gemacht, dass der Fall juristisch kompliziert liege. Die Cortison-Spritze, die Brandecker im Rahmen eines Lehrganges des Deutschen Handballbundes in einem Hotelzimmer verabreicht hatte, sei keineswegs eindeutig eine falsche Behandlungsmethode, wie der Kläger vorgetragen hatte. Vielmehr sei die Methode an sich üblich. Und es sei denkbar, dass in der "speziellen Welt" des Handballs, wie Brandeckers Anwalt Helmar Maeder sie bezeichnete, eine solche Praxis gängig und eine Aufklärung über die Risiken anders zu deklarieren sei als für Normalbürger.

Es folgten rund 90 Minuten Feilschen zwischen Kläger und Beklagten. Dem Spitzenhandball bleibt mit dem Vergleich eine gerichtliche Milieustudie erspart, die womöglich einige medizinische und ethische Fragen aufgeworfen hätte.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

IOC-Reform"Kein großer Wurf"

IOC-Präsident Bach sitzt neben den anderen Vorstandsmitgliedern und spricht vor dem Komittee beim Reformgipfel in Monaco. Über Bach selbst ist er noch einmal auf einem übergroßen Bildschirm zu sehen. (afp / Valery Hache)

Das IOC hat derzeit in westlichen Demokratien keinen guten Stand. Mit der Agenda 2020 – insgesamt 40 Maßnahmen - soll bekanntlich alles viel besser werden. Das Ziel: mehr Bewerber aus demokratischen Nationen. Von deutschen Sportfunktionären wurde die Agenda 2020 in den höchsten Tönen gelobt – schließlich will der DOSB mit Hamburg oder Berlin die Spiele 2024 holen. Heute wurde die Agenda auch im Sportausschuss des Bundestags diskutiert.

DopingItalienischen Leichtathleten droht Verfahren

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Italienische Leichtathleten waren für unangekündigte Dopingkontrollen nicht auffindbar. Nun laufen gegen sie Ermittlungen. Ins Rollen gebracht hat dieses Verfahren dabei der Dopingfall Alex Schwazer, der neben einer Sperre sogar zu einer Bewährungshaftstrafe verurteilt wurde.

Fußball Ein Münchner in New York

Fußballer beim Training. (dpa / picture alliance / Thomas Eisenhuth)

2011 ging Leo Stolz zum Studium an die University of California Los Angeles. Dort wurde er bald Kapitän der Uni-Mannschaft, vor einem Monat dann USA Vizemeister. Jetzt hat ihn New York Red Bulls verpflichtet.