Sport am Wochenende / Archiv /

 

"Manchmal ist der Sport ein Zerrbild der Gesellschaft"

Ex-Umweltminister Klaus Töpfer über Nachhaltigkeit und Verantwortung im Sport

Klaus Töpfer im Gespräch mit Moritz Küpper

Der frühere Bundesumweltminister Klaus Töpfer (CDU)
Der frühere Bundesumweltminister Klaus Töpfer (CDU) (picture alliance / dpa)

Der ehemalige Bundesumweltminister Klaus Töpfer sieht Gefahren darin, wenn sich der Sport von der eigentlichen Absicht des Umweltschutzes und der Natur abkoppelt. In Bezug auf Sportgroßveranstaltungen mahnt Töpfer zu finanzieller Nachhaltigkeit, lobt aber auch das wachsende Bewusstsein für Umweltschutz und Verantwortung beim Bürger.

Hinweis: Das Gespräch können Sie bis mindestens 10. März 2013 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

Krim-KriseAngst vor Putin?

Der russische Präsident Wladimir Putin hält am 14. August 2014 eine Rede vor Abgeordneten der russischen Staatsduma und Politikern von der Krim.

Die internationalen Fußball-Verbände scheinen ratlos, wie sie mit der Situation auf der Krim umgehen sollen. Drei ukrainische Vereine nehmen bereits am russischen Spielbetrieb teil – ein eindeutiger Regelverstoß.

BuchrezensionAufbruch in die Moderne - die Anfänge der institutionellen Sportwissenschaft

Eingangsbereich der Deutsche Sporthochschule Köln

Die Deutsche Hochschule für Leibesübungen, der Vorläufer der Deutschen Sporthochschule in Köln, ein Mythos. Eine verdienstvolle Studie analysiert nun die ideelle, finanzielle und wissenschaftliche Basis der ersten Sportuniversität der Welt.

RechtsstreitSupermarktkette verstieß gegen DFB-Markenrechte

Der vierte Stern ist auf dem offiziellen Trikot der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft am 14.07.2014 in Herzogenaurach (Bayern) zu sehen.

Vier Sterne, der Schriftzug „Deutscher Fußballbund“ und ein Adler zieren die Trikots des DFB seit dem WM-Titelgewinn in Brasilien. Auch auf Shirts und Auto-Fußmatten, die die Supermarktkette Real zur WM verkaufte, war ein Adler zu sehen. Der DFB sah sich hierdurch in seinen Markenrechten verletzt.