Marktplatz

So erreichen Sie die "Marktplatz"-Redaktion:

Hörertelefon: 00 800 - 44 64 44 64
Und die E-Mail-Adresse: marktplatz@deutschlandfunk.de

Sendung vom 09.10.2014

Sendung vom 02.10.2014

Sendung vom 25.09.2014

Sendung vom 18.09.2014

Sendung vom 11.09.2014

Sendung vom 04.09.2014

Sendung vom 28.08.2014

Sendung vom 21.08.2014

Sendung vom 14.08.2014

Sendung vom 07.08.2014

Sendung vom 31.07.2014

Sendung vom 24.07.2014

Sendung vom 17.07.2014

Sendung vom 10.07.2014

Sendung vom 03.07.2014

Sendung vom 26.06.2014

Sendung vom 12.06.2014

Sendung vom 05.06.2014

Sendung vom 22.05.2014

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Marktplatz" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Wirtschaft am Mittag

RusslandEU-Kommission prüft weitere Sanktionen

Gruppenbild nach dem EU-Sondergipfel in Brüssel (Ausschnitt)

Die Europäische Union diskutiert über weitere, verschärfte Sanktionen gegen Russland. In dieser Woche noch prüft die Kommission die Optionen, die Mitgliedstaaten ringen um eine gemeinsame Linie. Denn Strafmaßnahmen können auch für die eigene Wirtschaft teuer werden.

 

Wirtschaft und Gesellschaft

WarnstreikBahn bemüht sich um Schadensbegrenzung

Rangierbahnhof, Eisenbahn, Deutsch Bahn, Güterverkehr, Frachtverkehr, Güterwagen, Bahnhof, 

Die Lokführergewerkschaft GDL hat ihre Mitglieder zum Warnstreik aufgerufen, die Bahn bereitet indes Schadensbegrenzung vor. Drei Stunden lang, bis 21 Uhr, soll gestreikt werden. Vor allem den Güterverkehr wolle man treffen. Doch die Maßnahme wird auch der Personenverkehr spüren.

 

Markt und Medien

Zu Besuch bei Deutschlands RegionalzeitungenDie Zukunft ist jetzt

Tageszeitungen stecken in Frankfurt am Main an einem Zeitungsstand.

Über die Zukunft der Tageszeitung wird seit Jahren ausgiebig diskutiert - so lange schon, dass die Zukunft eigentlich schon längst angefangen haben müsste. Und tatsächlich hat sie das auch. Das zeigt sich, wenn man sich das Hier und Jetzt der deutschen Regionalzeitungen anschaut.

 

Umwelt und Verbraucher

HandygesprächeKostenfalle Auslandsgespräche

Ein Journalist hält ein Smartphone hoch.

Seit die EU-Kommission strenge Vorgaben für Mobilfunkanbieter macht, sind Handygespräche aus dem Urlaub erschwinglich geworden. Mit einer Einschränkung: Der Ferienort sollte nicht in Deutschland liegen, wenn der Gesprächspartner im EU-Ausland wohnt. In diesem Fall können Minutenpreise von 1,49 Euro oder mehr berechnet werden.