Marktplatz

So erreichen Sie die "Marktplatz"-Redaktion:

Hörertelefon: 00 800 - 44 64 44 64
Und die E-Mail-Adresse: marktplatz@deutschlandfunk.de

Sendung vom 18.12.2014

Sendung vom 11.12.2014

Sendung vom 04.12.2014

Sendung vom 27.11.2014

Sendung vom 20.11.2014

Sendung vom 13.11.2014

Sendung vom 06.11.2014

Sendung vom 30.10.2014

Sendung vom 23.10.2014

Sendung vom 16.10.2014

Sendung vom 09.10.2014

Sendung vom 02.10.2014

Sendung vom 25.09.2014

Sendung vom 18.09.2014

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Marktplatz" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Wirtschaft am Mittag

Entscheidung zur Erbschaftssteuer"Für viele ändert sich gar nicht so viel"

Symbolbild Erbschaftsteuer.

4,5 Milliarden Euro pro Jahr nimmt der Staat durch die Erbschaftssteuer ein. Dass der Betrag nicht höher liegt, dass liegt an einer bestimmten Praxis: Wenn Unternehmer ihren Kindern Firmen vererben, dann genießen sie großzügige Ausnahmen. Heute hat das Bundesverfassungsgericht eine Grundsatzentscheidung gefällt.

 

Wirtschaft und Gesellschaft

Änderungen im ErbschaftsrechtViele Familienunternehmer sind verunsichert

Für Steuerhinterzieher könnten deutlich härtere Zeiten anbrechen

Was bedeutet das Karlsruher Urteil zum Erbschaftsrecht für die betroffenen Familienunternehmen? Darüber gehen die Meinungen weit auseinander. Auf der einen Seite herrscht Erleichterung, dass die beanstandeten Regelungen erst einmal weiter gültig bleiben, bis eine Neuregelung in Kraft tritt. Auf der anderen Seite aber gibt es viel Verunsicherung.

 

Markt und Medien

Nachrichtenplattform "Politico"Europas Washington im Visier

Vor dem Gebäude der EU-Kommission wehen blaue Europa-Flaggen.

Die in Washington erfolgreiche US-Nachrichtenplattform "Politico" will ihren Erfolg in Europa wiederholen. Ab Frühjahr 2015 soll ein Team aus rund 30 Journalisten von Brüssel aus die europäische Politik durchleuchten. Mit dabei: ein großes deutsches Medienhaus.

 

Umwelt und Verbraucher

Zwangsfonds für AtomkonzerneBund fordert sichere Rücklagen für Kraftwerksrückbau

Im unterfränkischen Grafenrheinfeld steht eines von mehreren Atomkraftwerken, die Eon betreibt.

Bis 2022 soll in Deutschland Schluss sein mit dem Atomstrom. Damit die Betreiberfirmen zu diesem Zeitpunkt auch Geld haben, um den Rückbau ihrer Kernkraftwerke zu finanzieren, will der Bund sie nun zwingen, etwa 17 Milliarden Euro in einen Fonds einzuzahlen.