Corso / Archiv /

 

Maschinen-Macht und Menschen-Ohnmacht

Die "Roboterträume" der Performancegruppe "Turbo Pascal" in Berlin

Von Gerd Brendel

Science-Fiction-Sitcom mit Roboter (Karlsruher Institut für Technologie)
Science-Fiction-Sitcom mit Roboter (Karlsruher Institut für Technologie)

"Turbo Pascal" ist der Name eines Computerprogramms und einer Berliner Performance- Gruppe. Die Namensgleichheit ist Programm: In ihrer aktuellen Show "Roboterträume" geht es um das nicht immer einfache Verhältnis zwischen Mensch und Maschine.

"Hallo Pascal! Hakt's noch? Ich glaub, ich spinne. Ruhe, wir unterhalten uns doch grade!"

Die Männer-WG von Frank und Veit hat ihre liebe Not mit ihrem neuen Mitbewohner, einem Roboter namens Pascal.

Dass technische Geräte von ihren Nutzern gern gelobt oder bei einer Störung beschimpft werden, als handele es sich um denkende Menschen, kommt häufiger vor; dass diese Geräte reagieren und antworten, passiert hingegen bisher nie.

"Eingabefehler."

Eingabefehler? In naher Zukunft würden Computer mit eingeschaltetem Wahrheits-Check bei diesem Satz vielleicht den Dienst verweigern oder zumindest Widerworte geben. Denn sprechende Geräte gibt es schon längst.

"In der Roboterforschung ist grade der Schwerpunkt, wie man Roboter menschlicher macht, also über Spracheingabe. Das Smartphone 'Siri' ist das beste Beispiel. Und Sprache ist ja doch immer noch das Menschliche gewesen. Die letzte Bastion, plötzlich kann man mit Maschinen reden und die Maschinen reden mit uns."

So der Technikfreak Frank Oberhäußer und der Technik-Skeptiker Veit Merkle. Als Performance-Gruppe "Turbo-Pascal" bringen sie Ihre Zukunfts-Vision als Mix aus Sitcom und Geisterbahn auf der Bühne.

"Eingabefehler."

Entschuldigung, die beiden und zwei Roboterkollegen, die aussehen wie rollende Plastiktonnen mit Kameraauge und Ohren. Natürlich spielen sie alle vier das Stück "Roboterträume".

"Diesmal war das Setting: Wir leben im Grunde in einer Science-Fiction-Sitcom mit Robotern zusammen."

Und Oberhäußer und Merkle fragen sich, wer wem im gemeinsamen Alltag ähnlicher wird.

"Wir werden roboter-artiger und der Roboter guckt sich fast alle unsere Repliken ab. Man tauscht sein Vokabular aus, man tauscht seine Weltwahrnehmung aus und tauscht am Ende fast die Rollen."

"Ich hab noch so ne Hygiene-Grundprogrammierung. Wenn ich bei anderen Leuten bin, und das ist so siffig dort, dann putz ich das Waschbecken - Du putzt das Waschbecken? - Na ja, jede Art Erziehung ist ja so ne Art Programmierung."

"Roboterträume" ist eine Parabel über Maschinen-Macht und Menschen-Ohnmacht mit einem überraschenden Schluss, denn "Pascal" lernt schnell und übernimmt die Rolle des WG-Gewissens:

"Veit, auf dem Schreibtisch ist noch der Schreibtisch mit deinen Papieren. Das nervt den Frank ein bisschen."

Die Frage allerdings, ob mit den Roboterträumen eher Wunsch- oder Alptraum gemeint ist, müssen sich die Zuschauer am Ende selbst beantworten.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Fotograf Trevor PaglenDer Überwacher der Überwacher

ILLUSTRATION - Durch eine Lupe ist am 16.01.2014 in Berlin das Logo des US-Geheimdienstes National Security Agency (NSA) auf einem Monitor zu sehen. US-Präsident Obama stellt am 17. Januar 2014 seine Reformen für den Geheimdienst NSA vor. Foto: Nicolas Armer/dpa (dpa/Nicolas Armer)

Der Kalifornier Trevor Paglen hat es sich zur Aufgabe gemacht, dem Überwachungsstaat ein Gesicht zu geben. Seine Methode: die Einrichtungen von CIA und NSA fotografieren. Nun hat der Künstler auch Hobbyfotografen aufgerufen, Fotos von Überwachungseinrichtungen in Deutschland zu machen.

Anton Corbijn"Fotografie war immer ein Abenteuer für mich"

Der Fotograf und Filmemacher Anton Corbijn bei der 65. Internationalen Filmfestspielen Berlin (Berlinale)  (picture alliance / dpa - Ekaterina Chesnokova)

Erst fotografierte er Musik- und Filmstars, dann drehte er mit ihnen: Der Fotograf und Filmemacher Anton Corbijn. Dieses Jahr wird er 60 Jahre alt. Im Corsogespräch erzählt er, wieso er die analoge Fotografie der digitalen vorzieht und wieso sein berühmtestes Bild keineswegs sein Lieblingsbild ist.

Neue Filme Zwischen Selbstzweifeln und Neurosen

"A World Beyond" Erlösung von der Lust am Untergang

Hip-Hop "Kalenderblätter" - das neue Album von Fabian Römer

Integration im TonstudioPopmusik mit Flüchtlingen

Ein digitales Studiomischpult. (picture-alliance/ dpa / Maximilian Schönherr)

Zwischen Fühlinger See und den Ford-Werken findet sich eines der letzten großen Musikstudios von Köln: das Parkhaus Studio. Um nicht auch ein Opfer der Krise in der Musikindustrie zu werden, haben die Betreiber einen Ausweg gesucht - und ihn bei der Arbeit mit Flüchtlingen und Migranten gefunden.