Markt und Medien / Archiv /

 

Medienkritiker: Verlage machen öffentlich-rechtlichen Sendern das Leben schwer

Fritz Wolf zu der immer lauter werdenden Kritik an Rundfunkgebühren

Fritz Wolf im Gespräch mit Brigitte Baetz

Das Zugpferd der ARD, die Tagesschau, bekommt ein neues Studio. Darüber regt sich nicht nur die "Bild-Zeitung" auf: Auch die seriöse Presse macht zunehmend mit.
Das Zugpferd der ARD, die Tagesschau, bekommt ein neues Studio. Darüber regt sich nicht nur die "Bild-Zeitung" auf: Auch die seriöse Presse macht zunehmend mit. (Maximilian Schönherr)

"Das alles von unseren Gebühren!", titelte die "Bild-Zeitung" am Dienstag. Hintergrund war das neue Studio für die Tagesschau. Doch auch die seriöse Presse wettert zunehmend gegen die öffentlich-rechtlichen Sender und ihre Gebühren und wird dies noch verstärken, meint Fritz Wolf.

"Ich glaube, dass die Verleger großes Interesse daran haben, die Öffentlich-Rechtlichen klein zuhalten.", sagt der Medienkritiker zu den Hintergründen des lauter werdenden Protestes.

Der Medienkritiker Fritz Wolf im Gespräch mit Brigitte Baetz über die Kritik der Verlage an den Öffentlich-Rechtlichen Sendeanstalten.


Hinweis: Das Gespräch können Sie nach der Sendung mindestens fünf Monate lang als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Markt und Medien

Digitale InhaltePay-TV brummt trotz Netflix und Amazon

Das Logo der Videoplattform Netflix

Bezahlfernsehen: Das klingt inzwischen nach einer Vokabel aus einer alten Fernsehzeit. Doch das sogenannte Pay-TV brummt weiterhin über viele Senderfamilien hinweg. Und dass, obwohl die digitale Konkurrenz von Netflix und Amazon mit eigenen Inhalten in den Markt drängt.

Island Öffentlicher Rundfunk vor starken Einschnitten

Nordrhein-Westfalen Freie UKW-Frequenzen gehen an Metropol FM