Markt und Medien / Archiv /

Medienkritiker: Verlage machen öffentlich-rechtlichen Sendern das Leben schwer

Fritz Wolf zu der immer lauter werdenden Kritik an Rundfunkgebühren

Fritz Wolf im Gespräch mit Brigitte Baetz

Das Zugpferd der ARD, die Tagesschau, bekommt ein neues Studio. Darüber regt sich nicht nur die "Bild-Zeitung" auf: Auch die seriöse Presse macht zunehmend mit.
Das Zugpferd der ARD, die Tagesschau, bekommt ein neues Studio. Darüber regt sich nicht nur die "Bild-Zeitung" auf: Auch die seriöse Presse macht zunehmend mit. (Maximilian Schönherr)

"Das alles von unseren Gebühren!", titelte die "Bild-Zeitung" am Dienstag. Hintergrund war das neue Studio für die Tagesschau. Doch auch die seriöse Presse wettert zunehmend gegen die öffentlich-rechtlichen Sender und ihre Gebühren und wird dies noch verstärken, meint Fritz Wolf.

"Ich glaube, dass die Verleger großes Interesse daran haben, die Öffentlich-Rechtlichen klein zuhalten.", sagt der Medienkritiker zu den Hintergründen des lauter werdenden Protestes.

Der Medienkritiker Fritz Wolf im Gespräch mit Brigitte Baetz über die Kritik der Verlage an den Öffentlich-Rechtlichen Sendeanstalten.


Hinweis: Das Gespräch können Sie nach der Sendung mindestens fünf Monate lang als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Markt und Medien

VenezuelaRegierungskritische Medien unter Druck

Lagerhalle mit Papierrollen und Gabelstapler

Seitdem Nicolas Maduro in Venezuela nach dem Tod von Hugo Chavez die Regierung führt, haben es die Medien schwer. Zeitungen bekommen kein Papier und können somit nicht in Druck gehen. Andere Medienhäuser werden von Verbündeten der Regierung aufgekauft.

Neue PlattformZeitungsartikel auf Abruf

Ein Tablet liegt auf Zeitungen.

Einen Artikel lesen, aber nicht gleich die ganze Zeitschrift kaufen müssen: Das will ein holländischer Student mit seiner Plattform "Blendle" ermöglichen. Nutzer sollen dort einzelne Artikel aus Zeitungen und Zeitschriften kaufen können. Auch deutsche Verlage zeigen schon Interesse.

"Zeit"-Lokalausgabe Wochenzeitung fürs feine und raue Hamburg

Der Chefredakteur der Wochenzeitung "Die Zeit", Giovanni di Lorenzo, hält am 02.04.2014 im Schauspielhaus in Hamburg eine "Zeit"-Ausgabe mit einem Lokalteil für Hamburg. Die "Zeit" erscheint am 3. April erstmals mit einem Lokalteil für Hamburg.

Am Donnerstag feierte der erste Lokalteil der Hamburger Wochenzeitung "Die Zeit" Premiere. "Die Zeit Hamburg" geht mit einer Auflage von 75.000 Exemplaren an den Start. Parallel soll auch der "Speersort 1-Blog" mitmischen.