Markt und Medien / Archiv /

 

Medienkritiker: Verlage machen öffentlich-rechtlichen Sendern das Leben schwer

Fritz Wolf zu der immer lauter werdenden Kritik an Rundfunkgebühren

Fritz Wolf im Gespräch mit Brigitte Baetz

Das Zugpferd der ARD, die Tagesschau, bekommt ein neues Studio. Darüber regt sich nicht nur die "Bild-Zeitung" auf: Auch die seriöse Presse macht zunehmend mit.
Das Zugpferd der ARD, die Tagesschau, bekommt ein neues Studio. Darüber regt sich nicht nur die "Bild-Zeitung" auf: Auch die seriöse Presse macht zunehmend mit. (Maximilian Schönherr)

"Das alles von unseren Gebühren!", titelte die "Bild-Zeitung" am Dienstag. Hintergrund war das neue Studio für die Tagesschau. Doch auch die seriöse Presse wettert zunehmend gegen die öffentlich-rechtlichen Sender und ihre Gebühren und wird dies noch verstärken, meint Fritz Wolf.

"Ich glaube, dass die Verleger großes Interesse daran haben, die Öffentlich-Rechtlichen klein zuhalten.", sagt der Medienkritiker zu den Hintergründen des lauter werdenden Protestes.

Der Medienkritiker Fritz Wolf im Gespräch mit Brigitte Baetz über die Kritik der Verlage an den Öffentlich-Rechtlichen Sendeanstalten.


Hinweis: Das Gespräch können Sie nach der Sendung mindestens fünf Monate lang als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Markt und Medien

Der Journalist Dagobert Lindlau "Ich würde nicht wieder Reporter werden"

Der Journalist Dagobert Lindlau im Jahr 2012

Er war Chefreporter der ARD und Korrespondent für Südosteuropa. Er moderierte den Weltspiegel und diverse Talkshows. Er hat Bücher geschrieben, Filmdialoge verfasst und amerikanische Theaterstücke übersetzt. Er bekam drei Mal den Grimme-Preis und noch häufiger Ärger: Dagobert Lindlau hat das Fernsehen von seinen Anfängen an begleitet.

BundespressekonferenzEine Polit-Institution wird 65

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) vor der Bundespressekonferenz.

Die Bundespressekonferenz ist seit mehr als 60 Jahren eine wichtige Informations- und Bilderquelle für die Medien. Noch immer nehmen Politiker, Vertreter von Gewerkschaften oder NGOs hier Platz - aber diese Institution kämpft heute immer mehr um die Aufmerksamkeit im schnellen Medienrummel.

Akten des Auswärtigen Amts Von Außenminister Genscher zu Genschman