Das Kulturgespräch / Archiv /

 

Medienquartett: Aus 14 mach eins

Wo bleibt die Medienanstalt der Länder?

Moderation: Christian Floto, Deutschlandfunk

Die Tatsache, dass es so viele Landesmedienanstalten gibt, verschafft den Privatsendern auch Spielräume. (AP)
Die Tatsache, dass es so viele Landesmedienanstalten gibt, verschafft den Privatsendern auch Spielräume. (AP)

In Deutschland ist Rundfunk Ländersache. Und deswegen ist auch die Aufsicht über den Rundfunk Aufgabe der Länder. Aus dieser Grundidee sind die heute 14 Landesmedienanstalten entstanden – in einer Zeit, als Medien noch analog waren. Doch der Widerstand gegen diese Zersplitterung der Medienaufsicht wird immer stärker.

Spätestens seitdem die ProSiebenSat.1 Media AG im April das turnusmäßig wiederkehrende Debakel um die Drittsendezeiten durch eine Finte entschied: Der Sender Sat.1 kehrte kurzerhand der für ihn bisher zuständigen rheinland-pfälzischen Landesmedienanstalt den Rücken und schlüpft ab Januar bei den Kollegen von Hamburg/Schleswig-Holstein unter.

An dieser Aktion lassen sich nach Ansicht von Kritikern einige Fragwürdigkeiten der deutschen Medienaufsicht festmachen. Wieso haben teure Anbieter ein Quasimonopol auf Drittsendezeiten, wieso ist nicht eine Anstalt für alle zuständig? Fragen, die den Kritikern einer föderalen Aufsichtsstruktur in die Hände spielen. Andererseits ist es ja gerade die Tatsache, dass es 14 Landesmedienanstalten gibt, die den Privatsendern wie Sat.1 Spielräume verschafft.

Wo bleibt also die Medienanstalt der Länder, fragt das Medienquartett am 25. Mai 2012. Über Chancen und Risiken einer gemeinsamen Aufsicht für alle diskutieren:

- Dr. Jürgen Brautmeier, Direktor der Landesanstalt für Medien NRW (LfM)
- Dr. Marc Jan Eumann, NRW-Staatssekretär für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien (SPD)
- Steffen Grimberg, Medienjournalist, taz
- Dr. Tobias Schmid, Bereichsleiter Medienpolitik, Mediengruppe RTL Deutschland

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Kulturgespräch

HochschulmedizinPatient Universitätsklinik

Enten schwimmen am 21.08.2014 in einem Teich vor einem Bettenhaus der Universitätsmedizin (UMG) in Göttingen (Niedersachsen). (picture-alliance / dpa / Swen Pförtner)

Sie sind etwas ganz besonderes unter den 2.000 deutschen Krankenhäusern, die 33 Universitätskliniken. Sie stehen für Ärzteaus- und Weiterbildung, Forschung und Patientenversorgung auf höchstem Niveau.

Wilhelm-Raabe-LiteraturpreisBesonderheiten der regionalen Sprache

In das Staatstheater Braunschweig hatte im November 2014 Hubert Winkels die Schriftsteller Ralf Dutli, Gertraud Klemm und Lutz Seiler eingeladen, mit ihm über sprachliche Besonderheiten und regionale Sprachklänge zu diskutieren. Die Podiumsdiskussion fand im Rahmen der Vergabe des Wilhelm Raabe-Preises 2014 statt.

QualitätsjournalismusDas schwierige Verhältnis zwischen klassischen Medien und Internet

Ein Tablet liegt auf Zeitungen. (dpa/picture alliance/Sven Hoppe)

Als sich Deutschlands renommiertestes Nachrichtenmagazin Der Spiegel im letzten Jahr vor aller Augen von seinem Chefredakteur trennte, trat etwas zutage, was die Branche seit langem umtreibt: eine Feindschaft zwischen Print und Online. Was eigentlich ein gemeinsames Projekt werden sollte, endete in einem Stellungskampf - und das nicht nur beim Spiegel.