Das Kulturgespräch / Archiv /

 

Medienquartett: Die Berliner Käseglocke

Journalismus in Wahlkampfzeiten

Moderation: Christian Floto

Im Wahlkampf immer dabei: die Medien
Im Wahlkampf immer dabei: die Medien (AP)

Angela Merkel im Flugzeug über dem Überschwemmungsgebiet, Peer Steinbrück beim Kaffee mit Barack Obama, Philipp Rösler auf Stippvisite in Silicon Valley - die Berliner Wahlkampfmaschine läuft auf Hochtouren. Immer dabei die Medien, stets auf der Jagd nach dem besten Bild oder der besten Schlagzeile.

Weit und breit kein Sommerloch in Sicht.

Die Frage nach der Distanz zum Objekt der Berichterstattung, eine Frage so alt wie der Journalismus selbst, scheint in diesen hektischen Tagen niemanden zu interessieren. Doch wer setzt eigentlich die Themen? Sind es die Medien, oder treibt der Politzirkus die Journalisten in der Manege vor sich her? Wer bestimmt, was gesendet und geschrieben wird?

Mittendrin die Online-Medien, die längst eigene Plätze in der Kanzlerinnenmaschine haben, die die klassischen Medien übertrumpfen in Schnelligkeit, Fantasie und Einfluss, wie manche konstatieren.
Wie also steht der Hauptstadtjournalismus in den Wochen vor der Bundestagswahl da? Die Sendung "Das Medienquartett" versucht, die Berliner Käseglocke zu lüften. Es diskutieren:

- Stephan-Andreas Casdorff, Chefredakteur Der Tagesspiegel
- Dr. Hajo Schumacher, Journalist
- Axel Vornbäumen, Leiter des stern-Parlamentsbüros, Berlin
- Birgit Wentzien, Chefredakteurin Deutschlandfunk

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Kulturgespräch

Comic oder Kunst?Über den Erfolg der Graphic Novel

Graphic Novel im Comic Salon Erlangen

Keiner spricht mehr von Schundheften. Aufwendig erzählte und ausgestattete Comics erobern den Buchhandel - mit steigenden Verkaufszahlen. Graphic Novels werden im Feuilleton besprochen und sogar an der Uni behandelt. Sind die Comics besser geworden oder hat sich nur die Gesellschaft verändert?

BildstörungWie relevant ist unsere Auslandsberichterstattung?

Der Journalist und ehemalige Intendant des WDR, Fritz Pleitgen

Mehr als hundert Jahre lang waren es die Auslandskorrespondenten der großen Medien, die uns die Welt nach Hause holten. Verleger hielten es für eine Frage der Ehre, in den Hauptstädten der Welt ein Büro mit einem Reporter zu unterhalten. Doch die Zeiten, in denen ein tägliches Bulletin aus Washington, Paris oder Moskau genügte, sind endgültig vorbei.

Manifesta in RusslandWegbleiben als Waffe - Was bringt der Boykott?

Das Gebäude der Russischen Akademie der Wissenschaft in St. Petersburg (Russland),

In St. Petersburg wird am 28. Juni die Kunstausstellung Manifesta eröffnet. Viele Künstler fragen sich, ob sie an der europäischen Biennale für zeitgenössische Kunst teilnehmen sollen. Denn das Gastland Russland und der Westen stehen in einem politischen Spannungsfeld seit der Ukraine-Krise.