Lebenszeit / Archiv /

 

Mehr als nur ein Schuldenberg

Was hinterlässt die Generation 60-plus ihren Kindern?

Eine Sendung von Petra Ensminger und Michael Roehl (Moderation)

Was gibt die Generation 60-plus jenseits des Schuldenberges weiter? (AP)
Was gibt die Generation 60-plus jenseits des Schuldenberges weiter? (AP)

Was hinterlässt die Generation 60-plus eigentlich ihren Kindern? Wer diese Frage stellt, bekommt schnell als Antwort: Schuldenberg und Eurokrise. Doch ist dies tatsächlich das einzige Erbe einer Generation, die teilweise noch den Zweiten Weltkrieg erlebt hat, den Wiederaufbau Deutschlands, das Wirtschaftswunder, die Entstehung eines einheitlichen Europas und schließlich den Mauerfall?

Was also gibt die Generation 60-plus – jenseits des Schuldenberges- weiter an historischen Erfahrungen, Lebensweisen und Werten? Worauf können die jetzt im Arbeits- und Sozialleben voll aktiven nachfolgenden Generationen aufbauen? Und wo ist möglicherweise aus Sicht der jüngeren Generationen eine Kurskorrektur erforderlich, weil unsere Art zu leben nicht mehr zukunftsfähig ist, wie es Alois Glück formuliert hat, der Vorsitzende des Zentralkomitees der deutschen Katholiken?

"Mehr als nur ein Schuldenberg - Was hinterlässt die Generation 60-plus ihren Kindern?", unser Thema heute in der Lebenszeit.

Und mit dabei sein werden:

- Prof. Dr. Ursula Lehr, Bundesministerin a.D., Alternsforscherin und Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen, BAGSO
- Katja Gäbler und Fabian Wehner, Projekt "Reden, Unbedingt!", www.reden-unbedingt.de
- Dr. Claus Schäfer, Experte für Einkommens- und Vermögensverteilung am Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut der Gewerkschaften (WSI)

Sie können mitdiskutieren. Die bundesweit kostenfreie Telefonnummer lautet: 00800 4464 4464, oder Sie schreiben eine E-Mail an lebenszeit@dradio.de.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Lebenszeit

Enge, Lärm, verstopfte StraßenGenervt vom Leben in der Großstadt

Passanten in Stuttgart (Daniel Bockwoldt, dpa)

Städte sind für viele Menschen wie Magnete. Experten schätzen, dass weltweit bis 2050 sieben Milliarden Menschen zusätzlich in die Städte ziehen. Lärm, Verkehr, drängelnde Menschen, längst beschäftigen sich auch Psychologen mit der Frage, wie das Stadtleben auf unsere Gesundheit wirkt. Und die Diagnose? Stadtleben bedeutet Stress - und macht krank.

Arbeitgeber BundeswehrBefremdliche Welt aus Drill und Disziplin?

Der Eingang zu einer Bundeswehrkaserne (Archivbild) (dpa / picture-alliance / Thomas Lehmann)

Als zukunftsorientierter und moderner Arbeitgeber wirbt die Bundeswehr seit der Aussetzung der Wehrpflicht bei jungen Erwachsenen. Deren freiwilliges Engagement in staatsbürgerliche Verantwortung könnte der erste Schritt in einer längeres oder gar unbefristetes Ausbildungs- und Arbeitsverhältnis als Soldat oder Soldatin sein.

HaustiereAuf den Hund gekommen

Ein Wanderer spaziert mit seinem Hund in den Bergen. (Imago / Westend61)

Statt "Hasso"- oder "Bello"- schallen heute "Lotta"- oder "Oskar"-Rufe über die Wiesen und Felder. Menschennamen statt der typischen Hundenamen. Beleg dafür, dass wir unsere Haustiere immer mehr an uns herankommen lassen: Sie schlafen mit uns im Bett, sie sind Bezugspersonen, Kinder- und Partnerersatz.