Lebenszeit / Archiv /

 

Mehr als nur ein Schuldenberg

Was hinterlässt die Generation 60-plus ihren Kindern?

Eine Sendung von Petra Ensminger und Michael Roehl (Moderation)

Was gibt die Generation 60-plus jenseits des Schuldenberges weiter? (AP)
Was gibt die Generation 60-plus jenseits des Schuldenberges weiter? (AP)

Was hinterlässt die Generation 60-plus eigentlich ihren Kindern? Wer diese Frage stellt, bekommt schnell als Antwort: Schuldenberg und Eurokrise. Doch ist dies tatsächlich das einzige Erbe einer Generation, die teilweise noch den Zweiten Weltkrieg erlebt hat, den Wiederaufbau Deutschlands, das Wirtschaftswunder, die Entstehung eines einheitlichen Europas und schließlich den Mauerfall?

Was also gibt die Generation 60-plus – jenseits des Schuldenberges- weiter an historischen Erfahrungen, Lebensweisen und Werten? Worauf können die jetzt im Arbeits- und Sozialleben voll aktiven nachfolgenden Generationen aufbauen? Und wo ist möglicherweise aus Sicht der jüngeren Generationen eine Kurskorrektur erforderlich, weil unsere Art zu leben nicht mehr zukunftsfähig ist, wie es Alois Glück formuliert hat, der Vorsitzende des Zentralkomitees der deutschen Katholiken?

"Mehr als nur ein Schuldenberg - Was hinterlässt die Generation 60-plus ihren Kindern?", unser Thema heute in der Lebenszeit.

Und mit dabei sein werden:

- Prof. Dr. Ursula Lehr, Bundesministerin a.D., Alternsforscherin und Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen, BAGSO
- Katja Gäbler und Fabian Wehner, Projekt "Reden, Unbedingt!", www.reden-unbedingt.de
- Dr. Claus Schäfer, Experte für Einkommens- und Vermögensverteilung am Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut der Gewerkschaften (WSI)

Sie können mitdiskutieren. Die bundesweit kostenfreie Telefonnummer lautet: 00800 4464 4464, oder Sie schreiben eine E-Mail an lebenszeit@dradio.de.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Lebenszeit

Faszination ReisenIn der Fremde die Welt entdecken

Die französische Küste an der Cote D´Azur. (imago / Westend61)

Pünktlich zu den Osterferien geht die Reisesaison wieder los. Die langjährigen deutschen Reiseweltmeister zieht es an die See, in die Berge, in die Städte, aber auch Wälder und Wüsten dieser Welt. Was ist es genau, das uns forttreibt? Was erwarten und erhoffen wir in der Fremde zu entdecken?

Wahlfamilie Was Freundschaft bedeutet

Mehrere Freunde amüsieren sich gemeinsam am Strand. (imago / Westend61)

Sind Freunde die bessere Familie? Dieser Frage gehen nicht nur viele Medienberichte, sondern auch immer mehr soziologische und psychologische Studien nach. Fest steht, dass sich der Begriff Freundschaft wandelt. Ihre Bedeutung, ihre Beständigkeit und die vielfältigen Formen von Freundschaft verändern sich analog zur Gesellschaft.

ErwerbslebenNur eine Worthülse? - Inklusion in der Arbeitswelt

Hinweis-Schild für Menschen mit Behinderung (dpa / picture alliance / Fredrik Von Erichsen)

Die Arbeitslosenquote von Menschen mit Behinderungen ist fast doppelt so hoch wie bei Nichtbehinderten. Und das, obwohl bei uns in Deutschland Menschen nicht aufgrund ihrer Handicaps benachteiligt werden dürfen.