Lebenszeit / Archiv /

Mehr Privatheit und Individualität

Wie sollten Altenheime in Zukunft aussehen?

Eine Sendung von Judith Grümmer und Michael Roehl

Kommende Generationen werden andere Ansprüche an Altenheime haben.
Kommende Generationen werden andere Ansprüche an Altenheime haben. (AP)

Sterile Gänge, Zimmer, die bis auf wenige Details alle gleich aussehen, offene Zimmertüren, die wenig Privatheit verheißen: Wenn wir an ein Leben im Altenheim denken, fallen vielen von uns Bilder wie diese ein.

Doch längst haben sich Alten- und Pflegeheime weiter entwickelt. Und schon heute wird über neue Konzepte nachgedacht, wie die derzeit 40- bis 55-Jährigen wohl leben wollen, wenn sie selber einmal alt sind.

Dabei gehen die Meinungen auseinander, ob es noch die klassischen Alten- und Pflegeheime geben wird, wie wir sie in den letzten Jahrzehnten erlebt haben. Zu viele neue Wohnvarianten – gerade mit Blick auf das Alter - haben sich in den letzten Jahren herausgebildet.

Klar ist, die kommenden Altengenerationen werden andere Ansprüche an Alten- und Pflegeheime haben. Mehr Privatheit und Individualität sind dabei nur zwei Stichworte, aber auch das Eingebundensein in das Leben eines Dorfes oder eines Stadtviertels wird immer mehr an Bedeutung gewinnen.

Wir wollen in der "Lebenszeit" über Visionen und Konzepte diskutieren, wie in Zukunft das Wohnen und Leben im Alter idealerweise gestaltet werden könnte. Welche Rolle werden dabei Alten- und Pflegeheime spielen? Und wie müssen sie sich weiterentwickeln, um den Alten von morgen gerecht zu werden? Welche Ideen sind jetzt schon umgesetzt worden und wo geht es darum, Visionen endlich anzupacken? Visionen, die auch die miteinbinden, die tagtäglich in der Pflege tätig sind.

Als Gäste eingeladen sind:

- Dr. Peter Michell-Auli, Geschäftsführer des Kuratoriums Deutsche Altershilfe
- Gabriele Steffen, Stadtplanerin, Sozialforscherin und Urbanistin
- Margarete Vehrs, Vorstandsmitglied im Projekt 3 e.V., einem Projekt mit mehreren Alteneinrichtungen in Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt
- Desiree Funke, Altenpflegeschülerin

Diskutieren Sie mit, rufen Sie an oder schreiben Sie uns:
Tel: 00 800 4464 4464 - E-Mail: lebenszeit@dradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Lebenszeit

Psychologie Der Prozess des Sterbens

Zwei ältere Hände vor einer roten Blume in einem Bett.

Der Gedanke an die eigene Todesstunde macht manchen Angst. Sie wollen nicht wahrhaben, dass uns allen diese Stunde unwiderruflich schlagen wird, denn das Sterben gehört zum Leben einfach dazu. Wie möchte ich sterben? Was verstehe ich selbst unter gutem Sterben. Das sind Fragen, über die wir eher nicht nachdenken.

UnternehmenskulturFrauen in Führungspositionen

Tag der Deutschen Industrie in Berlin, Juni 2013: Teilnehmerin mit roten Schuhen

Ein Blick in eine womöglich nicht allzu ferne Zukunft: Nun lenken auch viele Frauen die Geschicke der Konzerne. Einzige Bedingung für den Job ist die Qualifikation, mehr nicht. Ein schöner Gedanke, mit dem sich vor allem Männer nicht anfreunden können.

Geschichte Leben in der DDR

Die Abendsonne scheint  in Berlin auf die Rückseite der "East-Side-Gallery".

Wenn Kinder und Jugendliche von der DDR-Vergangenheit ihrer Eltern und Großeltern wissen, werden sie neugierig auf ein Leben, das sie nur noch aus den Schulbüchern kennen.