Lebenszeit / Archiv /

 

Mehr Privatheit und Individualität

Wie sollten Altenheime in Zukunft aussehen?

Eine Sendung von Judith Grümmer und Michael Roehl

Kommende Generationen werden andere Ansprüche an Altenheime haben.
Kommende Generationen werden andere Ansprüche an Altenheime haben. (AP)

Sterile Gänge, Zimmer, die bis auf wenige Details alle gleich aussehen, offene Zimmertüren, die wenig Privatheit verheißen: Wenn wir an ein Leben im Altenheim denken, fallen vielen von uns Bilder wie diese ein.

Doch längst haben sich Alten- und Pflegeheime weiter entwickelt. Und schon heute wird über neue Konzepte nachgedacht, wie die derzeit 40- bis 55-Jährigen wohl leben wollen, wenn sie selber einmal alt sind.

Dabei gehen die Meinungen auseinander, ob es noch die klassischen Alten- und Pflegeheime geben wird, wie wir sie in den letzten Jahrzehnten erlebt haben. Zu viele neue Wohnvarianten – gerade mit Blick auf das Alter - haben sich in den letzten Jahren herausgebildet.

Klar ist, die kommenden Altengenerationen werden andere Ansprüche an Alten- und Pflegeheime haben. Mehr Privatheit und Individualität sind dabei nur zwei Stichworte, aber auch das Eingebundensein in das Leben eines Dorfes oder eines Stadtviertels wird immer mehr an Bedeutung gewinnen.

Wir wollen in der "Lebenszeit" über Visionen und Konzepte diskutieren, wie in Zukunft das Wohnen und Leben im Alter idealerweise gestaltet werden könnte. Welche Rolle werden dabei Alten- und Pflegeheime spielen? Und wie müssen sie sich weiterentwickeln, um den Alten von morgen gerecht zu werden? Welche Ideen sind jetzt schon umgesetzt worden und wo geht es darum, Visionen endlich anzupacken? Visionen, die auch die miteinbinden, die tagtäglich in der Pflege tätig sind.

Als Gäste eingeladen sind:

- Dr. Peter Michell-Auli, Geschäftsführer des Kuratoriums Deutsche Altershilfe
- Gabriele Steffen, Stadtplanerin, Sozialforscherin und Urbanistin
- Margarete Vehrs, Vorstandsmitglied im Projekt 3 e.V., einem Projekt mit mehreren Alteneinrichtungen in Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt
- Desiree Funke, Altenpflegeschülerin

Diskutieren Sie mit, rufen Sie an oder schreiben Sie uns:
Tel: 00 800 4464 4464 - E-Mail: lebenszeit@dradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Lebenszeit

AltersangstEinsam und gebrechlich

Ein brauner Krückstock lehnt an einem Sessel. 

In der Öffentlichkeit ist unser Altersbild geprägt von der Angst vor Einsamkeit, Hilflosigkeit, Schmerzen und Kompetenzverlust. Dabei steht die Angst im krassen Widerspruch zu den vielgepriesenen Idealen eines ausgefüllten, aktiven, gesunden und selbstbestimmten Lebens. Doch ist das Alter tatsächlich nur Verlust und Belastung?

GeschwisterbeziehungenLebenslang verbunden

Auf blauem Hintergrund sind die Silhouetten einer Familie mit Mutter, Vater, Tochter und Sohn in weiß zu sehen.

Die Partner mögen wechseln im Laufe des Lebens, die Beziehung zu unseren Geschwistern begleitet uns meistens ein Leben lang. Geschwister lieben oder hassen sich, bewundern oder beneiden einander, sind Freunde oder Fremde.

Ältere ArbeitnehmerGestern ausgemustert, heute umworben?

Ein Senior sitzt im Büro an einem Empfang und telefoniert.

Noch sind sie die Minderheit, aber ihre Zahl wird aus Sicht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung weiter wachsen. Ruheständler, die zurück in ihre Firmen gerufen werden. Manche arbeiten nur ein paar Stunden, andere betreuen Projekte über mehrere Wochen oder sind trotz Rentenalters Vollzeit beschäftigt.