Lebenszeit / Archiv /

 

Mehr Privatheit und Individualität

Wie sollten Altenheime in Zukunft aussehen?

Eine Sendung von Judith Grümmer und Michael Roehl

Kommende Generationen werden andere Ansprüche an Altenheime haben. (AP)
Kommende Generationen werden andere Ansprüche an Altenheime haben. (AP)

Sterile Gänge, Zimmer, die bis auf wenige Details alle gleich aussehen, offene Zimmertüren, die wenig Privatheit verheißen: Wenn wir an ein Leben im Altenheim denken, fallen vielen von uns Bilder wie diese ein.

Doch längst haben sich Alten- und Pflegeheime weiter entwickelt. Und schon heute wird über neue Konzepte nachgedacht, wie die derzeit 40- bis 55-Jährigen wohl leben wollen, wenn sie selber einmal alt sind.

Dabei gehen die Meinungen auseinander, ob es noch die klassischen Alten- und Pflegeheime geben wird, wie wir sie in den letzten Jahrzehnten erlebt haben. Zu viele neue Wohnvarianten – gerade mit Blick auf das Alter - haben sich in den letzten Jahren herausgebildet.

Klar ist, die kommenden Altengenerationen werden andere Ansprüche an Alten- und Pflegeheime haben. Mehr Privatheit und Individualität sind dabei nur zwei Stichworte, aber auch das Eingebundensein in das Leben eines Dorfes oder eines Stadtviertels wird immer mehr an Bedeutung gewinnen.

Wir wollen in der "Lebenszeit" über Visionen und Konzepte diskutieren, wie in Zukunft das Wohnen und Leben im Alter idealerweise gestaltet werden könnte. Welche Rolle werden dabei Alten- und Pflegeheime spielen? Und wie müssen sie sich weiterentwickeln, um den Alten von morgen gerecht zu werden? Welche Ideen sind jetzt schon umgesetzt worden und wo geht es darum, Visionen endlich anzupacken? Visionen, die auch die miteinbinden, die tagtäglich in der Pflege tätig sind.

Als Gäste eingeladen sind:

- Dr. Peter Michell-Auli, Geschäftsführer des Kuratoriums Deutsche Altershilfe
- Gabriele Steffen, Stadtplanerin, Sozialforscherin und Urbanistin
- Margarete Vehrs, Vorstandsmitglied im Projekt 3 e.V., einem Projekt mit mehreren Alteneinrichtungen in Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt
- Desiree Funke, Altenpflegeschülerin

Diskutieren Sie mit, rufen Sie an oder schreiben Sie uns:
Tel: 00 800 4464 4464 - E-Mail: lebenszeit@dradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Lebenszeit

TerrorgefahrFühlen wir uns zu Recht bedroht?

Ein Polizist hält ein Maschinengewehr.  (imago/Stefan Schmidbauer)

Die Terrorwarnungen häufen sich: Erst die Absage einer Pegida-Demonstration in Dresden, dann der ausgefallene Karnevalsumzug in Braunschweig und schließlich am vergangenen Wochenende Bremen unter Polizeischutz. 79 Prozent der Befragten fürchten, Opfer eines Terrorangriffs zu werden.

HerausforderungenWer soll uns in Zukunft pflegen?

Zwei Spaziergänger gehen am 13.01.2014 in Ostfildern bei Stuttgart (Baden-Württemberg) durch den Scharnhauser Park, einer von ihnen nutzt einen Rollator. (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)

Seit 20 Jahren gibt es sie nun schon, die gesetzliche Pflegeversicherung. Inzwischen ist der übliche Beitragssatz auf 2,35 Prozent angestiegen. Wer keine Kinder hat, zahlt noch mehr. Doch die Experten sind sich einig: Mehr Geld für die Pflege zu Hause oder im Heim allein reicht nicht.

Massenproduktion statt ManufakturStirbt das Bäckerhandwerk aus?

Roggenbrote kommen aus dem Backofen. (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Sonntagmorgen, noch ein wenig verschlafen, zum Bäcker um die Ecke; in den Brötchenduft mischt sich der süßliche Kuchengeruch, die Brötchen für den Frühstückstisch, sie sind noch warm. Für viele gehört das zu einem schönen Sonntag dazu: frische Brötchen vom Lieblingsbäcker, bei dem es obendrein noch einen Plausch gibt, mit dem Bäcker oder dem Nachbarn.