Lebenszeit / Archiv /

 

Mehr Privatheit und Individualität

Wie sollten Altenheime in Zukunft aussehen?

Eine Sendung von Judith Grümmer und Michael Roehl

Kommende Generationen werden andere Ansprüche an Altenheime haben. (AP)
Kommende Generationen werden andere Ansprüche an Altenheime haben. (AP)

Sterile Gänge, Zimmer, die bis auf wenige Details alle gleich aussehen, offene Zimmertüren, die wenig Privatheit verheißen: Wenn wir an ein Leben im Altenheim denken, fallen vielen von uns Bilder wie diese ein.

Doch längst haben sich Alten- und Pflegeheime weiter entwickelt. Und schon heute wird über neue Konzepte nachgedacht, wie die derzeit 40- bis 55-Jährigen wohl leben wollen, wenn sie selber einmal alt sind.

Dabei gehen die Meinungen auseinander, ob es noch die klassischen Alten- und Pflegeheime geben wird, wie wir sie in den letzten Jahrzehnten erlebt haben. Zu viele neue Wohnvarianten – gerade mit Blick auf das Alter - haben sich in den letzten Jahren herausgebildet.

Klar ist, die kommenden Altengenerationen werden andere Ansprüche an Alten- und Pflegeheime haben. Mehr Privatheit und Individualität sind dabei nur zwei Stichworte, aber auch das Eingebundensein in das Leben eines Dorfes oder eines Stadtviertels wird immer mehr an Bedeutung gewinnen.

Wir wollen in der "Lebenszeit" über Visionen und Konzepte diskutieren, wie in Zukunft das Wohnen und Leben im Alter idealerweise gestaltet werden könnte. Welche Rolle werden dabei Alten- und Pflegeheime spielen? Und wie müssen sie sich weiterentwickeln, um den Alten von morgen gerecht zu werden? Welche Ideen sind jetzt schon umgesetzt worden und wo geht es darum, Visionen endlich anzupacken? Visionen, die auch die miteinbinden, die tagtäglich in der Pflege tätig sind.

Als Gäste eingeladen sind:

- Dr. Peter Michell-Auli, Geschäftsführer des Kuratoriums Deutsche Altershilfe
- Gabriele Steffen, Stadtplanerin, Sozialforscherin und Urbanistin
- Margarete Vehrs, Vorstandsmitglied im Projekt 3 e.V., einem Projekt mit mehreren Alteneinrichtungen in Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt
- Desiree Funke, Altenpflegeschülerin

Diskutieren Sie mit, rufen Sie an oder schreiben Sie uns:
Tel: 00 800 4464 4464 - E-Mail: lebenszeit@dradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Lebenszeit

Diagnose ohne KonsequenzenIst der Stress am Arbeitsplatz wirklich nicht zu stoppen?

Ein Mann sitzt abends in einem Büro an einem vollen Schreibtisch und arbeitet in Berlin am 17.01.2011.  (picture-alliance / dpa / Wolfram Steinberg)

Die Diagnose ist eindeutig: Viele Arbeitnehmer in Deutschland fühlen sich durch den Druck am Arbeitsplatz überfordert und arbeiten weit mehr, als ihnen guttut. Nach einer Studie des Gesundheitsmonitors der Bertelsmann-Stiftung und der Krankenkasse Barmer GEK legt dabei jeder vierte Vollzeit-Beschäftige ein Arbeitstempo vor, das längerfristig nicht durchzuhalten ist.

Technische EntwicklungenHaben wir noch Zukunftsvisionen?

Der Deutsche Reinhold Ewald winkt Pressevertretern zu, die ihn am 20.1.1997 während des Trainings für das russische Sojus-TM-25-Weltraumprojekt in Rußlands Raumfahrtzentrum Star City, 25 km von Moskau entfernt, beobachteten. (picture-alliance / dpa / epa)

Heute schon werden Roboter in der Altenpflege eingesetzt, der intelligente Kühlschrank sagt uns, was wir einkaufen müssen, und Autos rollen ohne Fahrer über die Straßen. Werden Menschen überflüssig, wo Maschinen immer mehr Aufgaben übernehmen?

AltersempfindenLebensgefühl ab 80

Zwei Senioren sitzen an der Uferpromenade in Langenargen (Baden-Württemberg) auf einer Parkbank. (dpa / picture alliance / Felix Kästle)

Nicht das Alter sei unser Problem, sondern unsere Einstellung dazu, konstatierte schon Cicero vor über 2.000 Jahren. Wer heute 80 Jahre und älter ist, hat ein langes Leben bereits hinter sich. Hilfsbedürftigkeit und Endlichkeit sind dann naheliegende Themen. "Da geht aber noch mehr" sagen jene, die es betrifft und lassen staunen über die Gestaltbarkeit des Alters.