Forschung Aktuell

Freitag, 8. Juni 2012

Biologie Drei Schichten schützen Krebs-Keulen vor Bruch.

Die Clown-Fangschreckenkrebse jagen Beute auf ziemlich einmalige Weise. Statt Scheren haben diese Tiere keulenartige Auswüchse. Sie können diese mit sehr großer Wucht auf die Schale von Schnecken oder Muscheln schleudern, und diese dabei zertrümmern – ohne, dass die körpereigene Schlagwaffe dabei zu Bruch geht. Das liegt, so Wissenschaftler aus den USA und Singapur in "Science", an dem besonderen Aufbau der Keulen: Zuoberst findet sich ein hartes Mineral, das auch in den Zähnen von Säugetieren vorkommt. Darunter lagert ein weiches, organisches Material, dessen Fasern kreuz und quer strukturiert sind. An den Flanken der Schlaginstrumente schließlich findet sich eine dritte Schicht. Dieser Aufbau führt dazu, dass Spannungen und Risse regelrecht abgeleitet werden. Die Keule der Krebse bleibt damit funktionsfähig, selbst wenn sie beschädigt wird. //[gät]//

(Quelle: Science)

Alle Meldungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1

Forschung Aktuell

PaläoindianerFrüheste Höhensiedlung der Menschheit

Der Vulkan Nevado Coropuna und die Fundstätte Cuncaicha in den südperuanischen Anden im Sternenlicht.

Forscher der Universität Maine entdeckten Beweise dafür, dass Menschen schon vor mehr als 12.000 Jahren in den Anden gelebt haben - in fast 4.500 Metern Höhe. Es waren eiszeitliche Jäger, die diesen Rekord aufgestellt hatten. Sie verlegten den Zeitpunkt der Besiedlung großer Höhen um 1.000 Jahre nach vorn.