Corso / Archiv /

 

Mit A-cappella-Gesang an die Spitze der Charts

Die Wise Guys sind längst ein nationales Phänomen

Marc Sahr und Ferenc Husta im Gespräch mit Klaus Pilger

Die Wise Guys mit ihrem neuen Album "Zwei Welten"
Die Wise Guys mit ihrem neuen Album "Zwei Welten" (dpa/Henning Kaiser)

Wise Guys – das sind übersetzt Besserwisser. Diesen Namen hat sich 1994 eine Kölner Schülerband gegeben. Deren Spezialität: A-cappella-Gesang. Heute sind das reifere Herren um die 40, die längst von ebendiesem Gesang gut leben können.

Über die Jahre haben sich die Wise Guys von einem eher regionalen rheinischen zu einem bundesweit erfolgreichen Phänomen gemausert. "Jetzt ist Sommer" war 2001 der erste bundesweite Singleerfolg, und seit 2006 erreichen alle neue Album vordere Plätze in den Charts.

Auch "Zwei Welten" schoss in diesem Jahr fast bis ganz an die Spitze der deutschen Verkaufscharts. Das Besondere an dem neuen Album: Auf die A-cappella-Version folgt im Herbst erstmals eine zweite Fassung mit Instrumenten. Im Corso-Studio hat Klaus Pilger mit den beiden Wise Guys Marc Sahr und Ferenc Husta gesprochen.

Das Gespräch können Sie mindestens bis zum 17. November 2012 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Bud SpencerFür immer die linke Hand des Teufels

Terence Hill und Bud Spencer (r.) in dem erfolgreichen Italo-Western "Vier Fäuste für ein Hallelujah" (1971)

Seinen Namen hat er nur, weil er sich mit seinem richtigen Namen nicht lächerlich machen wollte - und weil er Bier mag: Der Schauspieler Bud Spencer, der eigentlich Carlo Pedersoli heißt und nie ein Filmstar sein wollte. Doch die Rolle des mürrischen, aber gutherzigen Haudrauf ist er nicht mehr losgeworden. Nun wird er 85.

Is was!? Der satirische Wochenrückblick

Thomas Freitag 40 Jahre auf der Bühne

Serie "The Leftovers" Leben in der post-apokalyptischen Gesellschaft

C/O Berlin im Amerika HausAus dem Dornröschenschlaf erwacht

C/O Berlin, Amerika Haus

Die Fotogalerie C/O Berlin ist umgezogen: vom ehemaligen Postfuhramt ins Amerika Haus. Zur Wiedereröffnung im geschichtsträchtigen neuen Domizil präsentieren die Ausstellungsmacher unter anderem Bilder von "Magnum"-Fotografen und Nachkriegsaufnahmen von Will McBride.

"Tough Love" - das neue Album von Jessie Ware