Corso / Archiv /

 

Mit A-cappella-Gesang an die Spitze der Charts

Die Wise Guys sind längst ein nationales Phänomen

Marc Sahr und Ferenc Husta im Gespräch mit Klaus Pilger

Die Wise Guys mit ihrem neuen Album "Zwei Welten"  (dpa/Henning Kaiser)
Die Wise Guys mit ihrem neuen Album "Zwei Welten" (dpa/Henning Kaiser)

Wise Guys – das sind übersetzt Besserwisser. Diesen Namen hat sich 1994 eine Kölner Schülerband gegeben. Deren Spezialität: A-cappella-Gesang. Heute sind das reifere Herren um die 40, die längst von ebendiesem Gesang gut leben können.

Über die Jahre haben sich die Wise Guys von einem eher regionalen rheinischen zu einem bundesweit erfolgreichen Phänomen gemausert. "Jetzt ist Sommer" war 2001 der erste bundesweite Singleerfolg, und seit 2006 erreichen alle neue Album vordere Plätze in den Charts.

Auch "Zwei Welten" schoss in diesem Jahr fast bis ganz an die Spitze der deutschen Verkaufscharts. Das Besondere an dem neuen Album: Auf die A-cappella-Version folgt im Herbst erstmals eine zweite Fassung mit Instrumenten. Im Corso-Studio hat Klaus Pilger mit den beiden Wise Guys Marc Sahr und Ferenc Husta gesprochen.

Das Gespräch können Sie mindestens bis zum 17. November 2012 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Filmstart "My Stuff" - Was brauchst du wirklich?Weniger ist Zeit

Szene aus dem Film "My Stuff": Petri Luukkainen sitzt in seinem leeren Zimmer. Er hat nur wenig Kleidung an. (Rise and Shine Cinema)

Die Trennung seiner Freundin will Petri Luukkainen mit einer Shoppingtour überwinden. Ohne Erfolg. Seine Sinnkrise wird zur Sinnsuche: Er verbannt fast seinen gesamten Besitz für ein Jahr aus seinem Leben. Sein Film über diese Zeit regt ohne moralisierenden Zeigefinger zum Nachdenken an: Was ist uns wichtig?

Musik Jukeboxing mit DJ Mart

"Weisse Wölfe" Eine Comicreportage über den rechten Terror

Neue Filme Von Gehörlosen und Vergesslichen

ErzählexperimentEin Roman, neun Autoren

E-Book und Buch (picture alliance / dpa / Simon Chavez)

Neun Autoren schreiben zusammen einen Roman - ist das die Zukunft des Schreibens oder dichten hier zu viele Köche? Das literarische Onlinemagazin "Hundertvierzehn" wagt mit seinem Projekt "Zwei Mädchen im Krieg" ein digitales Erzählexperiment.

Neues Album von Nils Wülker: Jazztrompete trifft Popgesang