Corso / Archiv /

 

Mit A-cappella-Gesang an die Spitze der Charts

Die Wise Guys sind längst ein nationales Phänomen

Marc Sahr und Ferenc Husta im Gespräch mit Klaus Pilger

Die Wise Guys mit ihrem neuen Album "Zwei Welten"
Die Wise Guys mit ihrem neuen Album "Zwei Welten" (dpa/Henning Kaiser)

Wise Guys – das sind übersetzt Besserwisser. Diesen Namen hat sich 1994 eine Kölner Schülerband gegeben. Deren Spezialität: A-cappella-Gesang. Heute sind das reifere Herren um die 40, die längst von ebendiesem Gesang gut leben können.

Über die Jahre haben sich die Wise Guys von einem eher regionalen rheinischen zu einem bundesweit erfolgreichen Phänomen gemausert. "Jetzt ist Sommer" war 2001 der erste bundesweite Singleerfolg, und seit 2006 erreichen alle neue Album vordere Plätze in den Charts.

Auch "Zwei Welten" schoss in diesem Jahr fast bis ganz an die Spitze der deutschen Verkaufscharts. Das Besondere an dem neuen Album: Auf die A-cappella-Version folgt im Herbst erstmals eine zweite Fassung mit Instrumenten. Im Corso-Studio hat Klaus Pilger mit den beiden Wise Guys Marc Sahr und Ferenc Husta gesprochen.

Das Gespräch können Sie mindestens bis zum 17. November 2012 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Corso-GesprächDer Stadion-Baukasten

In Sotschi sind das Olympische Feuer, das Einhockeystadion und die Eislauf-Arena zu sehen.

Für jede WM werden komplette Sportparks aus dem Boden gestampft - ob 2010 in Südafrika, 2014 in Brasilien oder auch derzeit in Katar. Für die Nutzung nach der Meisterschaft sind die meisten Stadien überdimensioniert - zwei Studentinnen aus Hildesheim entwickeln nun ein Konzept, das Teile des Stadions wieder nutzbar machen soll.

AusstellungAlltagsobjekte in subversiver Rolle

Der Teilnehmer eines Rundgangs durch das Hamburger Gefahrengebiet hält am 11.01.2014 in Hamburg eine Klobürste und eine Saugglocke in den Händen.

Kreativität ist die Hauptwaffe heutiger Aktivisten: Zu modernen Kundgebungen gehören weniger Slogans, dafür mehr Strategie, Spiel und Symbole - ob Klobürsten in Hamburg oder Buchcover in Italien. In London widmet sich jetzt die Ausstellung "Disobedient Objects" den Objekten des Protests.

Is was!?Der satirische Wochenrückblick

Eine Frau hält einen Joint in der Hand auf dem "Marche mondiale du Canabis" in Paris.

Das Gerichtsurteil zum Cannabis-Anbau daheim könnte für ein Revival der Hypochondrie sorgen - die abschreckende Wirkung der hohen Apothekenpreise ist damit aufgehoben. Nur in der Kulturlandschaft bleibt man beim Alkohol, gebrannt aus alter Beuys-Kunst. Dessen Witwe ist deshalb eher unentspannt.