Corso / Archiv /

 

Mit A-cappella-Gesang an die Spitze der Charts

Die Wise Guys sind längst ein nationales Phänomen

Marc Sahr und Ferenc Husta im Gespräch mit Klaus Pilger

Die Wise Guys mit ihrem neuen Album "Zwei Welten"  (dpa/Henning Kaiser)
Die Wise Guys mit ihrem neuen Album "Zwei Welten" (dpa/Henning Kaiser)

Wise Guys – das sind übersetzt Besserwisser. Diesen Namen hat sich 1994 eine Kölner Schülerband gegeben. Deren Spezialität: A-cappella-Gesang. Heute sind das reifere Herren um die 40, die längst von ebendiesem Gesang gut leben können.

Über die Jahre haben sich die Wise Guys von einem eher regionalen rheinischen zu einem bundesweit erfolgreichen Phänomen gemausert. "Jetzt ist Sommer" war 2001 der erste bundesweite Singleerfolg, und seit 2006 erreichen alle neue Album vordere Plätze in den Charts.

Auch "Zwei Welten" schoss in diesem Jahr fast bis ganz an die Spitze der deutschen Verkaufscharts. Das Besondere an dem neuen Album: Auf die A-cappella-Version folgt im Herbst erstmals eine zweite Fassung mit Instrumenten. Im Corso-Studio hat Klaus Pilger mit den beiden Wise Guys Marc Sahr und Ferenc Husta gesprochen.

Das Gespräch können Sie mindestens bis zum 17. November 2012 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

App-Schalten Rückkehr zum analogen Leben

Eine Person tippt mit dem Finger auf ein Tablet. (imago / Jochen Tack)

Der Hype um Datenbrillen ist verpufft, Facebook verliert unter den jungen Nutzern spürbar Freunde und das gute alte Klapphandy gilt so manchem Großstadt-Hipster als Zeichen für Coolness und Non-Konformität. Ein durchweg digitaler Alltag ist für immer mehr Menschen eher Abschreckung als Zukunftsvision – auch die Diskussion um Datenschutz und Überwachung hat dazu beigetragen.

Raggae-Sänger Patrice "Analog ist echt, Digital simuliert"

Verlag Hermann Schmidt Experimente gehören zu ihrem Geschäft

Offline-Stil "Die App-Schalter sind Trendsetter"

Groops.de Der Blues des Analogen

Fotograf Torsten Warmuth Zwischen Digital und Dunkelkammer