Corso / Archiv /

 

Mit A-cappella-Gesang an die Spitze der Charts

Die Wise Guys sind längst ein nationales Phänomen

Marc Sahr und Ferenc Husta im Gespräch mit Klaus Pilger

Die Wise Guys mit ihrem neuen Album "Zwei Welten"  (dpa/Henning Kaiser)
Die Wise Guys mit ihrem neuen Album "Zwei Welten" (dpa/Henning Kaiser)

Wise Guys – das sind übersetzt Besserwisser. Diesen Namen hat sich 1994 eine Kölner Schülerband gegeben. Deren Spezialität: A-cappella-Gesang. Heute sind das reifere Herren um die 40, die längst von ebendiesem Gesang gut leben können.

Über die Jahre haben sich die Wise Guys von einem eher regionalen rheinischen zu einem bundesweit erfolgreichen Phänomen gemausert. "Jetzt ist Sommer" war 2001 der erste bundesweite Singleerfolg, und seit 2006 erreichen alle neue Album vordere Plätze in den Charts.

Auch "Zwei Welten" schoss in diesem Jahr fast bis ganz an die Spitze der deutschen Verkaufscharts. Das Besondere an dem neuen Album: Auf die A-cappella-Version folgt im Herbst erstmals eine zweite Fassung mit Instrumenten. Im Corso-Studio hat Klaus Pilger mit den beiden Wise Guys Marc Sahr und Ferenc Husta gesprochen.

Das Gespräch können Sie mindestens bis zum 17. November 2012 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Graphic Novel von Reinhard KleistAnklage der Festung Europa

Porträtfoto von Samir Yusuf Omar (dpa picture alliance/ Kerim Okten)

In Reinhard Kleists Graphic Novel "Der Traum von Olympia" geht es um die Flucht nach Europa. Er erzählt die reale Geschichte der Läuferin Samia Yusuf Omar, die in Europa Profi-Sportlerin werden wollte - deren Flucht aus ihrer Heimat jedoch tragisch endete.

Corso-Gespräch Flüchtlingsgespräche im Literaturhaus Stuttgart

Transmediale Die Gier nach Daten

Live Escape GamesFlucht aus dem Alltag

Eine Frau schaut durch ein Schlüsselloch. (picture alliance / dpa)

Sie werden in einen kleinen Raum gesperrt und kommen erst wieder frei, wenn alle Rätsel gelöst sind. Nach diesem Prinzip funktionieren sogenannte Live Escape Games. Das Besondere daran: Gespielt wird nicht auf dem Handy, sondern hinter Türen, die wirklich abgeschlossen sind.

Film "Los Ángeles" Über die amerikanisch-mexikanische Grenze

Filmkritik: "Birdman" Vom Geltungsdrang gefallener Stars