Sprechstunde / Archiv /

Mit Sport gegen Atemnot

Spezielle Trainingsgruppen sollen Bronchitis lindern

Von Barbara Weber

Spezielles Training kann Bronchitis-Symptome lindern.
Spezielles Training kann Bronchitis-Symptome lindern. (AP Archiv)

Einkaufen, ankleiden, lachen: all das kann bei Menschen mit kranken Lungenwegen äußerst schwierig werden. Um die Lebensqualität lange zu erhalten, muss der Körper trainiert werden. Eine Möglichkeit sind Sportgruppen - speziell für Bronchitispatienten.

"Gut, dann fangen wir an. Schulterkreisen. Gemütlich nach hinten kreisen. Lassen Sie ruhig die Arme hängen."

Ründeroth im Bergischen Land. In der Praxis der Physiotherapeuten Hesslenberg & Kinsky sitzt eine kleine Gruppe Patienten im Kreis. Die Physiotherapeutin Ulrike Kinsky erklärt die Übungen.

"Jetzt setzen wir uns gerade hin und tun den Kopf nach oben. Arme baumeln lassen. Bleiben Sie so aufrecht sitzen und kreisen noch mal mit den Schultern. Schön gemütlich, langsam. Es geht nicht um Geschwindigkeit, sondern darum, dass die Schultern kreisen, und zwar nach hinten. Wenn das anstrengend wird, benutzen wir die Lippenbremse."

Einige formen die Lippen zu einem kleinen Ventil, um die Luft kontrolliert entweichen zu lassen. So kann ein Hustenreiz unterdrückt werden. Margit Binder ist eine der Teilnehmer. Sie hat auf Anregung eines Arztes gemeinsam mit Ulrike Kinsky die Sportgruppe aufgebaut.

"Mit 43 Jahren fing ich an, Luftnot zu haben, und da habe ich mir gedacht, gut, das kommt von der Erkältung, vom Asthma, oder irgendwas haste. Und dann ging die Luftnot los. Und deswegen bin ich auch zum Arzt, zu gucken, was das ist."

Mit der Diagnose ihrer Erkrankung konnte sie zunächst wenig anfangen:

"Ich bin Alpha-P-1 krank. Das zieht auch COPD mit sich. Das ist eine Lungenerkrankung. Ich hab' einen Genfehler von Geburt an."

Die Lebenserwartung ist nicht hoch mit dieser Erkrankung, sagte ihr der Arzt. Aber mit Sport könne sie gegensteuern. So entstand die Lungensportgruppe.

"Und dann greifen Sie mal nach oben, weit nach oben und stellen Sie sich vor, ob die Apfelbäume schon Früchte haben. Im Herbst müssen wir ran. Jeder hat seinen Rhythmus. Und Pause."

Teilnehmer: "Das ist das schönste Wort, was es hier bei uns gibt: Pause."

Die Stimmung ist gut, auch wenn der ein oder andere zur Sauerstoffflasche greift. Das Ziel des Trainings ist die Dehnung von Gewebe, die Wirbelgelenke und die Wirbelsäule sollen beweglich bleiben, die Muskulatur gestärkt werden. Der Erfolg des Trainings macht sich schon bald bemerkbar.

"Normalalphas sind 60, 65 höchstens. Und ich hab' mein Alter schon überschritten, also mach' ich weiter so, es geht mir gut so. Ich hab' mir eine Liste angeschafft, was ich früher gemacht hab' und was ich heute wieder kann. Ich freue mich, ich kann wieder einkaufen gehen. Ich kann wieder lachen. Das konnte ich vorher nicht, wenn ich dann gelacht habe oder lachen wollte, kriegte ich einen Anfall, kriegte ich keine Luft mehr. Einfach Mensch sein, einfach leben, das kann ich jetzt super gut."

Eine Empfehlung will Margit Binder noch unbedingt weitergeben:

"Sofort aufhören zu rauchen. Das ist Mord am eigenen Körper. Nur wer betroffen ist, kann sagen, wie es ist. Einer, der keine Lungenprobleme hat, der weiß von nichts. Aber wir sagen, aufhören zu rauchen."

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Sprechstunde

Prävention Sport im Alter

Nordic Walking

Altern ist im Hinblick auf die Leistungsfähigkeit ein Verlustgeschäft: Zwischen dem 20. und 70. Lebensjahr verliert der Mensch rund ein Drittel seiner Muskelmasse. Die Ausdauerleistung nimmt nach dem 30. Lebensjahr um bis zu 15 Prozent pro Jahrzehnt ab.

KrankheitsübertragungHundebisse und Katzenklo

Ein Hund sitzt neben einer Katze.

Fast zwei Drittel aller Erreger, die beim Menschen Krankheiten auslösen, werden vom Tier zum Menschen übertragen. Katzen und Hunde können Überträger von Bakterien, Viren oder Parasiten sein, aber auch Füchse, Schafe und Rinder.

SchwerpunktthemaNebenwirkungen von Medikamenten

Ein Haufen gemischert, bunter Tabletten

Juckreiz, Hautausschlag oder Atemnot sind nur einige der Nebenwirkungen, die bei der Einnahme von Medikamenten auftreten können. Viele Patienten leiden unter allergischen Reaktionen und Unverträglichkeiten, unabhängig davon, ob ein Medikament verschreibungspflichtig ist oder nicht.

MedikamenteAllergie oder Überempfindlichkeit?

Eine Frau liegt krank im Bett. 

Nebenwirkungen von Medikamenten treten in unterschiedlicher Intensität auf. Eine starke Ausprägung kann eine Unverträglichkeit des Medikaments bedeuten. Dass wirklich eine Allergie gegen ein bestimmtes Präparat vorliegt, ist jedoch eher selten. Ein Test kann hierüber Aufschluss geben.

Prostatakrebs-BehandlungÜberwachen statt operieren

Blick auf einen Operationstisch, auf dem ein Patient liegt, dessen Prostatabereich zu sehen ist. Um in herum drei in blaue Kittel gekleidetes Krankenhaus-/Operationspersonal mit Geräten zur Operation.

Die Stiftung Männergesundheit fordert ein Umdenken bei der Therapie von Prostatakrebs. Niedrig-Risiko-Prostatakarzinome müssten nicht direkt operiert werden. Eine neue Studie zeige, dass Abwarten und eine regelmäßige Überwachung oft ausreichen würden.

Prostatakrebs-BehandlungDie Vorteile des Abwartens

Professor Thorsten Schlomm zeigt in der Martini-Klinik am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf auf ein 3D-Modell einer Prostata.

In Deutschland wird Prostatakrebs, der wenig aggressiv ist, zu schnell operiert. So lautet das Fazit einer aktuellen Versorgungsstudie. Professor Thorsten Schlomm, Leiter des Prostatakrebszentrums am Uniklinikum Hamburg-Eppendorf, plädiert deshalb für eine aktive Tumorüberwachung.