Sternzeit / Archiv /

 

Morgendliches Trio

Von Dirk Lorenzen

Saturn, Spica und der Mond zeigen sich am Morgenhimmel (Stellarium)
Saturn, Spica und der Mond zeigen sich am Morgenhimmel (Stellarium)

Heute Nacht zeigt sich nach ein Uhr ein besonders hübsches Dreigestirn am Osthimmel. Der Halbmond steht neben Spica, dem Hauptstern in der Jungfrau, und dem Ringplaneten Saturn.

Saturn, der Lichtpunkt ganz links, ist minimal heller als Spica in der Mitte. In den kommenden Wochen wird er deutlich an Helligkeit zunehmen, weil sich der Abstand von der Erde verringert.

Spica ist ein echtes Schwergewicht unter den Sternen und hat mehr als die zehnfache Masse der Sonne. Mit einer Oberflächentemperatur von mehr als 20.000 Grad Celsius ist Spica einer der heißesten hellen Sterne am Himmel.

Unser Mond und auch der Planet Saturn sind gemessen an Spica kosmische Winzlinge: Man könnte etwa 6000 Monde auf eine Perlenschnur ziehen und diese einmal quer durch Spica spannen.

Saturn ist zwar der zweitgrößte Planet in unserem Sonnensystem. Aber Spicas Durchmesser ist dennoch gut 170mal größer.

In einem Punkt aber haben Mond und Saturn die Nase vorn: Sie werden deutlich länger leben als der Stern, den sie morgen früh in die Mitte nehmen. Spica verprasst soviel Energie, dass die Vorräte bald erschöpft sind.

Schon in wenigen Millionen Jahren wird Spica als Supernova explodieren. Dann leuchtet dieser Stern einige Wochen lang so hell wie der Vollmond und ist auch tagsüber am Himmel zu sehen. Danach wird Spica allmählich für immer verlöschen, während Mond und Saturn noch Milliarden Jahre lang ihre Runden an unserem Himmel drehen.

Genießen Sie morgen früh das wunderschöne kosmische Trio - schon recht bald, astronomisch gesehen, wird es nur noch ein Duo sein.

Der aktuelle Sternenhimmel

Beobachtungsbericht einer ähnlichen Himmelskonstellation

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieVenus hat den Express verschluckt

Venus strahlt auch gegen Mitternacht noch im Nordwesten (Stellarium)

Acht Jahre lang hat Europas Raumsonde Venus Express den Planeten als künstlicher Mond umkreist und präzise erforscht. Doch im Herbst vergangenen Jahres ging der Treibstoffvorrat zur Neige. Die Anziehungskraft der Venus hat die stark elliptische Umlaufbahn von Venus Express immer weiter abgesenkt. Schließlich ist die Raumsonde in der Atmosphäre des Planeten verglüht.

Astronomie Die hellen und dunklen Seiten des Mondes

Die dunklen Mondmeere sind deutlich weniger von Kratern zernarbt als die hellen Hochlandregionen (NASA/Galileo)

Morgen früh um 5.42 Uhr erreicht unser Mond seine Vollmondstellung. Er steht dann am Himmel der Erde der Sonne genau gegenüber. Wir blicken in der kommenden Nacht also auf die gesamte vom Sonnenlicht erhellte Mondhälfte.

Astronomie Die große Show des kleinen Planeten

Merkur steht heute Abend gegen 22 Uhr im Nordnordwesten  ((Stellarium))

Noch gut eineinhalb Wochen lang lässt sich Merkur abends tief im Nordwesten erspähen: Der kleinste Planet bildet gemeinsam mit seiner hellen Schwester Venus und Capella, dem Hauptstern im Fuhrmann, ein gleichschenkliges Dreieck.

 

Wissen

VirusinfektionEbola ist nicht neu in Westafrika

Schüler in Monrovia (Liberia) waschen sich die Hände, um sich vor Ebola zu schützen. (dpa / picture alliance / Ahmed Jallanzo)

Niemand könne mit gutem Gewissen sagen, es hätte keine Warnung gegeben, berichtet Liberias oberste Gesundheitsbeamtin, Bernice Dahn, in einem Gastkommentar in der "New York Times". Bereits vor dreieinhalb Jahrzehnten gab es in Liberia Menschen, die eine Ebola-Infektion überlebt hatten.