Sternzeit / Archiv /

 

Morgendliches Trio

Von Dirk Lorenzen

Saturn, Spica und der Mond zeigen sich am Morgenhimmel
Saturn, Spica und der Mond zeigen sich am Morgenhimmel (Stellarium)

Heute Nacht zeigt sich nach ein Uhr ein besonders hübsches Dreigestirn am Osthimmel. Der Halbmond steht neben Spica, dem Hauptstern in der Jungfrau, und dem Ringplaneten Saturn.

Saturn, der Lichtpunkt ganz links, ist minimal heller als Spica in der Mitte. In den kommenden Wochen wird er deutlich an Helligkeit zunehmen, weil sich der Abstand von der Erde verringert.

Spica ist ein echtes Schwergewicht unter den Sternen und hat mehr als die zehnfache Masse der Sonne. Mit einer Oberflächentemperatur von mehr als 20.000 Grad Celsius ist Spica einer der heißesten hellen Sterne am Himmel.

Unser Mond und auch der Planet Saturn sind gemessen an Spica kosmische Winzlinge: Man könnte etwa 6000 Monde auf eine Perlenschnur ziehen und diese einmal quer durch Spica spannen.

Saturn ist zwar der zweitgrößte Planet in unserem Sonnensystem. Aber Spicas Durchmesser ist dennoch gut 170mal größer.

In einem Punkt aber haben Mond und Saturn die Nase vorn: Sie werden deutlich länger leben als der Stern, den sie morgen früh in die Mitte nehmen. Spica verprasst soviel Energie, dass die Vorräte bald erschöpft sind.

Schon in wenigen Millionen Jahren wird Spica als Supernova explodieren. Dann leuchtet dieser Stern einige Wochen lang so hell wie der Vollmond und ist auch tagsüber am Himmel zu sehen. Danach wird Spica allmählich für immer verlöschen, während Mond und Saturn noch Milliarden Jahre lang ihre Runden an unserem Himmel drehen.

Genießen Sie morgen früh das wunderschöne kosmische Trio - schon recht bald, astronomisch gesehen, wird es nur noch ein Duo sein.

Der aktuelle Sternenhimmel

Beobachtungsbericht einer ähnlichen Himmelskonstellation

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieVenus ist wieder da!

Venus und die hauchdünne Mondsichel Dienstag kurz nach Sonnenuntergang im Südwesten

Einige Monate lang war sie für uns im hellen Sonnenlicht verborgen: Doch nun taucht die Venus wieder auf und beginnt eine wunderbare Abendsichtbarkeit.

AstronomieDer Tag der längsten Schatten

Die Sonne zieht morgen so tief über unseren Himmel wie möglich

In der kommenden Nacht um 0.03 Uhr erreicht die Sonne ihre tiefste Stellung am Firmament. Auf der Nordhalbkugel der Erde beginnt dann der Winter. Die Sonne erreicht jetzt beim täglichen Lauf über den Himmel ihre geringste Höhe des Jahres - niemals sonst sind die Schatten mittags so lang wie morgen.

AstronomieKein Komet, aber viele Weihnachtssterne

 Der Kern des Kometen Halley

Kaum eine Krippenszene oder Weihnachtsdekoration kommt ohne den berühmten Stern von Bethlehem aus, der der Legende nach den Magiern aus dem Morgenland den Weg gewiesen hat.

 

Wissen

Zeit Forum WissenschaftWas Träume über uns verraten

V.l.n.r. Ulli Blumenthal, Thomas Penzel, Brigitte Holzinger, Stefan Klein, Felix de Mendelssohn, Andreas Sentke

Nach Jahrzehnten der Traumforschung und Traumdeutung streiten Neurowissenschaftler, Schlafforscher, Psychologen und Psychoanalytiker noch immer über grundsätzliche Fragen. Auf dem 56. ZEIT FORUM WISSENSCHAFT diskutierten Experten über die aktuelle Traumforschung.