Sternzeit / Archiv /

Morgendliches Trio

Von Dirk Lorenzen

Saturn, Spica und der Mond zeigen sich am Morgenhimmel
Saturn, Spica und der Mond zeigen sich am Morgenhimmel (Stellarium)

Heute Nacht zeigt sich nach ein Uhr ein besonders hübsches Dreigestirn am Osthimmel. Der Halbmond steht neben Spica, dem Hauptstern in der Jungfrau, und dem Ringplaneten Saturn.

Saturn, der Lichtpunkt ganz links, ist minimal heller als Spica in der Mitte. In den kommenden Wochen wird er deutlich an Helligkeit zunehmen, weil sich der Abstand von der Erde verringert.

Spica ist ein echtes Schwergewicht unter den Sternen und hat mehr als die zehnfache Masse der Sonne. Mit einer Oberflächentemperatur von mehr als 20.000 Grad Celsius ist Spica einer der heißesten hellen Sterne am Himmel.

Unser Mond und auch der Planet Saturn sind gemessen an Spica kosmische Winzlinge: Man könnte etwa 6000 Monde auf eine Perlenschnur ziehen und diese einmal quer durch Spica spannen.

Saturn ist zwar der zweitgrößte Planet in unserem Sonnensystem. Aber Spicas Durchmesser ist dennoch gut 170mal größer.

In einem Punkt aber haben Mond und Saturn die Nase vorn: Sie werden deutlich länger leben als der Stern, den sie morgen früh in die Mitte nehmen. Spica verprasst soviel Energie, dass die Vorräte bald erschöpft sind.

Schon in wenigen Millionen Jahren wird Spica als Supernova explodieren. Dann leuchtet dieser Stern einige Wochen lang so hell wie der Vollmond und ist auch tagsüber am Himmel zu sehen. Danach wird Spica allmählich für immer verlöschen, während Mond und Saturn noch Milliarden Jahre lang ihre Runden an unserem Himmel drehen.

Genießen Sie morgen früh das wunderschöne kosmische Trio - schon recht bald, astronomisch gesehen, wird es nur noch ein Duo sein.

Der aktuelle Sternenhimmel

Beobachtungsbericht einer ähnlichen Himmelskonstellation

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Sternzeit

AstronomieMond versteckt Saturn

 Mond und Saturn heute Nacht

Ab 23.30 Uhr heute Abend zeigen sich am Südosthimmel der noch fast volle Mond und etwas links unterhalb der Ringplanet Saturn. Im Laufe der Nacht ziehen beide über den Südhimmel und verblassen morgens tief im Südwesten.

AstronomieCeres in Opposition

Künstlerische Darstellung der Wasserdampfwolken, die das Weltraumobservatorium Herschel in der Umgebung von Ceres beobachtet hat 

Nur zwei Tage nach dem Kleinplaneten Vesta gelangt heute auch der Zwergplanet Ceres in Opposition zur Sonne. Damit ist jetzt auch Ceres, die am 1. Januar 1801 als erstes Objekt im heutigen Asteroidengürtel gefunden wurde, am Himmel der Sonne gegenüber zu finden.

AstronomieRoter Ostermond beim roten Mars

Mars, Mond und Spica heute kurz vor Mitternacht 

Dienstag Vormittag ist wieder einmal Vollmond. Das klingt zunächst nicht sehr aufregend - schließlich geschieht das einmal im Monat. Aber der Vollmond morgen ist aus dreierlei Gründen ganz besonders.

 

Wissen

NeurologieEine Idee versetzt Berge

Eine Person spielt Scrabble und legt die Worte "Brain", "Training" und "Gehirn".

Seit fast 20 Jahren tobt in Deutschland eine Debatte über den freien Willen. Einige Hirnforscher behaupten, der freie Wille sei eine Illusion, weil jede Willensentscheidung vom Gehirn unbewusst eingeleitet wird. Philosophen und Geisteswissenschaftler kontern, dass der freie Wille nicht schon deshalb widerlegt sei, weil er auf das Gehirn angewiesen sei.