• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 09:10 Uhr Europa heute
StartseiteNachrichten vertieft"In absehbarer Zeit werden Fake News die Wahl nicht entscheiden"09.01.2017

Netzaktivist Beckedahl"In absehbarer Zeit werden Fake News die Wahl nicht entscheiden"

"Wir sollten die Diskussion um Fake News vernachlässigen", so der Netzaktivist Markus Beckedahl von netzpolitik.org. Eher sollte die Kompetenz der Bürger gefördert werden, sich souverän in sozialen Netzwerken zu bewegen.

Mehr zum Thema

Social Bots und Fake News Das Internet als Sündenbock

Fake News Wie "Breitbart" Fakten verdreht und einen Mob marodieren lässt

Kulturhistoriker Konrad Paul Liessmann: "Falschmeldungen hat es immer gegeben"

Hasskommentare und Fake News "Der Staat darf keine Zensur ausüben"

Fake-News Wie man Falschmeldungen erkennen kann

Medienexperte zu Faktencheck bei Facebook "Es ist nicht einfach, Fake-News abzugrenzen"

Bundeswahlleiter Dieter Sarreither hat Anfang des Jahres vor gefälschten Nachrichten im Bundestagswahlkampf gewarnt - vor sogenannten Fake News, die sich besonders leicht in Sozialen Netzwerken verbreiten lassen. Für Markus Beckedahl, den Gründer von netzpolitik.org, ist die Sorge unbegründet: "In absehbarer Zeit werden Fake News die Wahl nicht entscheiden." Allerdings haben Falschmeldungen auf "gewisse Milieus eine mobilisierende Wirkung". 

Es sei zwar nachvollziehbar, so Beckedahl im dbate-Interview, dass derzeit die Bundesregierung Überlegungen über ein Abwehrzentrum für Fake News anstelle. Aber stelle sich für Beckedahl auch die Frage inwieweit die Bundesregierung selbst zum Medium werden sollte, "denn die Bundesregierung selbst, ist in vielen Fragen nicht unabhängig."

Der Online-Aktivist empfiehlt die Diskussion um Fake News zu vernachlässigen: "Anstatt eine Zensurinfrastruktur aufzubauen, die die Meinungsfreiheit beschneidet, sollten wir massiv in die Kompetenz der Bürger investieren nachhaltig zu lernen, wie wir uns souverän in sozialen Netzwerken bewegen können."

(cp/tzi)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk