• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 05:00 Uhr Nachrichten
StartseiteKulturfragenOdyssee Europa28.02.2010

Odyssee Europa

Der Migrationsforscher Mark Terkessidis über Neudeutungen von Homers Epos

Mark Terkessidis, Autor und Migrationsforscher, spricht über Odysseus als Reisenden und über das Potenzial einer Kultur des "Dazwischen". Terkessidis hat über Multikulturalismus, Massen- und Popkultur sowie über interkulturelle Entwicklungen geforscht.

Mark Terkessidis im Gespräch mit Karin Fischer

Eine Hilfsorganisation versorgt Flüchtlinge im Hafen von Calais. (AP)
Eine Hilfsorganisation versorgt Flüchtlinge im Hafen von Calais. (AP)

An diesem Wochenende findet eines der ehrgeizigsten Projekte des Kulturhauptstadtjahres "Ruhr.2010" statt - die "Odyssee Europa".

Sechs Autoren haben Homers berühmte Heldendichtung sechs Mal neu erzählt; in den Theatern von sechs Städten im Ruhrgebiet werden diese Schauspiele am Samstag und Sonntag uraufgeführt. Das Publikum erlebt zugleich selbst eine "Irrfahrt", indem es durch die Licht- und Schattenwelt der Metropole Ruhr von Theater zu Theater reist.

In einer Reihe von Reden im Vorfeld der "Odyssee Europa" haben Peter Sloterdijk, Navid Kermani oder Jonathan Meese das Epos und seinen Helden hinterfragt. Mark Terkessidis, Autor und Migrationsforscher, sprach im Rahmen dieser Reihe über Odysseus als Reisenden und über das Potenzial einer Kultur des "Dazwischen". Terkessidis ist Experte für die "Gesellschaft in Bewegung"; er hat über Multikulturalismus, Massen- und Popkultur sowie über interkulturelle Entwicklungen geforscht.

Im Gespräch mit Karin Fischer erläutert Mark Terkessidis, inwiefern die "Odyssee" auf Migrationsbewegungen heute zu beziehen ist und warum Homer sogar im aktuellen Streit zwischen Deutschland beziehungsweise der Europäischen Union und Griechenland eine Rolle spielt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk