Sport am Wochenende / Archiv /

 

Offensive der Minderheiten

Die Sorben veranstalten in der Lausitz die EM der sprachlichen Minderheiten

Von Ronny Blaschke

Junge Frauen in traditioneller sorbischer Tracht.
Junge Frauen in traditioneller sorbischer Tracht. (AP)

Es ist nicht die einzige Europameisterschaft im Fußball, die zurzeit stattfindet. Nicht weit von Polen entfernt spielen 19 Mannschaften einen zweiten Champion aus. Dort treten nicht Nationen gegeneinander an, sondern autochthone, also sprachliche Minderheiten.

Wieder ist es der Fußball, der Gruppen eine Stimme gibt, die sonst selten zu hören sind. Am Wochenende begann in der Lausitz die Europeada, die Europameisterschaft der Minderheiten. Bis zum 24. Juni, dem Finaltag in Bautzen, wollen die Mannschaften das Turnier zur Vernetzung nutzen. Gastgeber sind die Sorben. Die Minderheit lebt in Ostsachsen und im Süden von Brandenburg, mit 60000 Angehörigen sind sie das kleinste slawische Volk Europas. Ihre Vorfahren sind slawische Stämme, die vor 1400 Jahren in die Region übersiedelten. Schirmherr der Europeada ist der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich, der selbst zu den Sorben gehört. Tillich lobt das Turnier als Bühne für kulturelle Vielfalt. In Europa leben 300 Minderheiten, mit mehr als 100 Millionen Angehörigen. In der EU sprechen 40 Millionen Menschen eine der 60 Sprachen von Minderheiten, Friesisch, Romanes oder Walisisch. Die Europeada soll unterstreichen, dass Europa auch von seinen Minderheiten geprägt wird. Teilnehmer des Turniers sind unter anderem: die deutsche Minderheit in Polen, Slowenen aus Kärnten, Roma aus Ungarn, Russlanddeutsche, Westthrakier, Türken, Ladiner, Nordfriesen, Südtiroler, Karatschaier, Zimber, Waliser oder Okzitaner. Die erste Europeada hatte 2008 in der Schweiz stattgefunden, Organisator waren die Rätoromanen im Kanton Graubünden. Nun in der Lausitz geht es um einen Pokal, der nicht so hell glänzt wie die Trophäe der EM in Polen und der Ukraine. Der Pokal der Europeada ist aus Granit und Holz. Neben dem Fußball ist ein Lindenblatt zu sehen, das Symbol der Sorben.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

FreiburgDoping-Aufklärerin droht der Uni mit Rückzug

Die Jazzsängerin Nina Simone

Im Streit um die Aufklärung der Dopingverstrickung der Freiburger Sportmedizin legt Untersuchungschefin Letizia Paoli harte Bandagen an. Am 1. Oktober teilte sie Universitäts-Rektor Hans-Jochen Schiewer ihren Rückzug zum 24. Oktober mit, falls Kernforderungen ihrer Evaluierungskommission nicht erfüllt würden.

BundestagDer Sportausschuss auf Tour

Zu einer Sondersitzung ist am 02.09.2013 im Marie-Elisabeth- Lüders-Haus in Berlin der Sportausschuss zusammen gekommen. 

Die erste Delegationsreise des Bundestags-Sportausschusses führt nach Südafrika - und damit an der aktuellen sportpolitischen Debatte vorbei. Der politische Nutzen des Trips dürfte sich in Grenzen halten, andere Reiseziele hätten für die anstehenden Debatten einen höheren Mehrwert gehabt.

Ryder Cup 2014Amerikanische Golfer suchen die Erfolgsformel

Der amerikanische Golfer Jim Furyk nach einem enttäuschenden Schlag beim Ryder Cup in Schottland.

Die erneute Niederlage beim Ryder Cup in Schottland hat die Verantwortlichen des amerikanischen Teams alarmiert. Eine Taskforce mit Spielern wie Tiger Woods und Phil Mickelson soll die Mannschaft endlich wieder zu einem Sieg führen.