Sport am Wochenende / Archiv /

 

Offensive der Minderheiten

Die Sorben veranstalten in der Lausitz die EM der sprachlichen Minderheiten

Von Ronny Blaschke

Junge Frauen in traditioneller sorbischer Tracht. (AP)
Junge Frauen in traditioneller sorbischer Tracht. (AP)

Es ist nicht die einzige Europameisterschaft im Fußball, die zurzeit stattfindet. Nicht weit von Polen entfernt spielen 19 Mannschaften einen zweiten Champion aus. Dort treten nicht Nationen gegeneinander an, sondern autochthone, also sprachliche Minderheiten.

Wieder ist es der Fußball, der Gruppen eine Stimme gibt, die sonst selten zu hören sind. Am Wochenende begann in der Lausitz die Europeada, die Europameisterschaft der Minderheiten. Bis zum 24. Juni, dem Finaltag in Bautzen, wollen die Mannschaften das Turnier zur Vernetzung nutzen. Gastgeber sind die Sorben. Die Minderheit lebt in Ostsachsen und im Süden von Brandenburg, mit 60000 Angehörigen sind sie das kleinste slawische Volk Europas. Ihre Vorfahren sind slawische Stämme, die vor 1400 Jahren in die Region übersiedelten. Schirmherr der Europeada ist der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich, der selbst zu den Sorben gehört. Tillich lobt das Turnier als Bühne für kulturelle Vielfalt. In Europa leben 300 Minderheiten, mit mehr als 100 Millionen Angehörigen. In der EU sprechen 40 Millionen Menschen eine der 60 Sprachen von Minderheiten, Friesisch, Romanes oder Walisisch. Die Europeada soll unterstreichen, dass Europa auch von seinen Minderheiten geprägt wird. Teilnehmer des Turniers sind unter anderem: die deutsche Minderheit in Polen, Slowenen aus Kärnten, Roma aus Ungarn, Russlanddeutsche, Westthrakier, Türken, Ladiner, Nordfriesen, Südtiroler, Karatschaier, Zimber, Waliser oder Okzitaner. Die erste Europeada hatte 2008 in der Schweiz stattgefunden, Organisator waren die Rätoromanen im Kanton Graubünden. Nun in der Lausitz geht es um einen Pokal, der nicht so hell glänzt wie die Trophäe der EM in Polen und der Ukraine. Der Pokal der Europeada ist aus Granit und Holz. Neben dem Fußball ist ein Lindenblatt zu sehen, das Symbol der Sorben.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

Dopingvergangenheit Uni FreiburgAbschlussbericht noch in diesem Jahr

Ein Doping Kontrolleur steht am 07.02.105 Spielfeldrand während des Spiels Dynamo Dresden - Rot-Weiß Erfurt im Dynamo Stadion in Dresden (Sachsen). (dpa / picture-alliance / Arno Burgi)

Die Aufklärung der Dopingvergangenheit an der Universität Freiburg ist womöglich einen entscheidenden Schritt vorangekommen. Die Hochschule und die unabhängige Evaluierungskommission "Freiburger Sportmedizin" wollen wieder zusammenarbeiten. Bis Dezember soll nun der lange erwartete Abschlussbericht vorliegen.

Anti-Doping-KampfChancen und Risiken des Gesetzentwurfs

Jonas Reckermann ist skeptisch beim Anti-Doping-Gesetz (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)

Im November wurde der Entwurf für ein Anti-Doping-Gesetz in Deutschland vom Bundesjustizminister und Innenminister vorgelegt. Damit sollen unter anderem Sportler strafrechtlich verfolgt werden, wenn sie unerlaubte Substanzen besitzen – unabhängig von der Menge. Das ist ein Punkt, der bei Sportlern und Verbänden für viel Furore sorgt.

MindestlohnVertragsamateure von Mindestlohnpflicht ausgenommen

Ein Fußballspiel in der Oberliga Niederrhein: Der Wuppertaler SV gegen den FC Kray. (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Der Mindestlohn und der Amateursport – das hat seit der Einführung des Mindestlohns zu vielen praktischen Problemen geführt. Darum gab es heute ein Treffen von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles und den Spitzen des Sports. Im Mittelpunkt stand die Frage, was genau Ehrenamt und was klassischer Broterwerb ist.