Sport am Wochenende / Archiv /

 

Offensive der Minderheiten

Die Sorben veranstalten in der Lausitz die EM der sprachlichen Minderheiten

Von Ronny Blaschke

Junge Frauen in traditioneller sorbischer Tracht.
Junge Frauen in traditioneller sorbischer Tracht. (AP)

Es ist nicht die einzige Europameisterschaft im Fußball, die zurzeit stattfindet. Nicht weit von Polen entfernt spielen 19 Mannschaften einen zweiten Champion aus. Dort treten nicht Nationen gegeneinander an, sondern autochthone, also sprachliche Minderheiten.

Wieder ist es der Fußball, der Gruppen eine Stimme gibt, die sonst selten zu hören sind. Am Wochenende begann in der Lausitz die Europeada, die Europameisterschaft der Minderheiten. Bis zum 24. Juni, dem Finaltag in Bautzen, wollen die Mannschaften das Turnier zur Vernetzung nutzen. Gastgeber sind die Sorben. Die Minderheit lebt in Ostsachsen und im Süden von Brandenburg, mit 60000 Angehörigen sind sie das kleinste slawische Volk Europas. Ihre Vorfahren sind slawische Stämme, die vor 1400 Jahren in die Region übersiedelten. Schirmherr der Europeada ist der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich, der selbst zu den Sorben gehört. Tillich lobt das Turnier als Bühne für kulturelle Vielfalt. In Europa leben 300 Minderheiten, mit mehr als 100 Millionen Angehörigen. In der EU sprechen 40 Millionen Menschen eine der 60 Sprachen von Minderheiten, Friesisch, Romanes oder Walisisch. Die Europeada soll unterstreichen, dass Europa auch von seinen Minderheiten geprägt wird. Teilnehmer des Turniers sind unter anderem: die deutsche Minderheit in Polen, Slowenen aus Kärnten, Roma aus Ungarn, Russlanddeutsche, Westthrakier, Türken, Ladiner, Nordfriesen, Südtiroler, Karatschaier, Zimber, Waliser oder Okzitaner. Die erste Europeada hatte 2008 in der Schweiz stattgefunden, Organisator waren die Rätoromanen im Kanton Graubünden. Nun in der Lausitz geht es um einen Pokal, der nicht so hell glänzt wie die Trophäe der EM in Polen und der Ukraine. Der Pokal der Europeada ist aus Granit und Holz. Neben dem Fußball ist ein Lindenblatt zu sehen, das Symbol der Sorben.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

HandballKeine Live-Töne von der WM in Doha

Leon Kalin, Mitorganisator der Handball-Weltmeisterschaft in Katar 2015 von der Internationalen Handball-Föderation (IHF), hält ein Los mit dem Namen von Katar bei der Ziehung der Spielpaarungen hoch.

Erstmals in der Geschichte der Handball-Weltmeisterschaften werden bei der WM 2015 in Doha keine Live-Bilder in ARD und ZDF zu sehen sein. Im ARD-Hörfunk wird es, ebenfalls erstmalig, keine Live-Reportagen vom Weltturnier geben.

WM-Vergabe 2022"Kataris boten 1,5 Millionen Dollar"

Das FIFA-Logo der Zentrale in Zürich/Schweiz.

Hinter verschlossenen Türen tagt derzeit die FIFA-Exekutive in Marokko. Dabei werden die Funktionäre auch den neuesten Skandal um ihre Ethikkommission diskutieren. Nach dem Rücktritt von Chefermittler Michael Garcia konkretisiert Whistleblowerin Almajid ihre Vorwürfe.

DopingAufarbeitung der deutschen Dopingvergangenheit verzögert sich

Wie sauber ist der Deutsche Sport? Im Bundestag hat der Sportausschuss über die Aufarbeitung des Dopings hierzulande diskutiert.