Corso / Archiv /

 

"Operation Zucker"

Aufwühlender Fernsehfilm von Rainer Kaufmann über Kinderhandel und -prostitution in Deutschland

Von Silke Lahmann-Lammert

In "Operation Zucker" muss die zehnjährige Fee (Paraschiva Dragus) in einem Berliner Club Pädophilen sexuelle Dienste leisten.  (BR/ARD/DEGETO/Sperl Productions/Stephan Rabold)
In "Operation Zucker" muss die zehnjährige Fee (Paraschiva Dragus) in einem Berliner Club Pädophilen sexuelle Dienste leisten. (BR/ARD/DEGETO/Sperl Productions/Stephan Rabold)

Bordellbesitzer, die Kinder kaufen und zur Prostitution zwingen: In dem ARD-Fernsehfilm "Operation Zucker" mit Nadja Uhl und Senta Berger zeigt der Regisseur Rainer Kaufmann mit nüchternen, fast dokumentarischen Bildern, dass es Kinderhandel und Kinderprostitution auch in Deutschland gibt.

Im Arm seiner Großmutter tritt ein Mädchen aus einem heruntergekommenen Bauernhaus. Draußen liegt Schnee, ein grauer Himmel taucht die Szene in kaltes, bläuliches Licht. "Mach dir keine Sorgen, Mutter", sagt ein Mann zu der alten Frau. Er trägt eine zerschlissene Strickjacke und sieht aus, als hätte er schon morgens getrunken. "Wir haben einen Vertrag mit Deutschland. Die Kleine wird eine Berufsschule besuchen".

Dann hebt er das Mädchen auf den Rücksitz und schlägt die Autotür zu. Einen Moment lang sehen wir das verstörte Gesicht der Zehnjährigen durch die Scheibe. Dann setzt sich der Wagen in Bewegung und fährt davon.

"Es ist kein Film, der mit Brutalität und Grausamkeit erzählt. Sondern die Brutalität und die Grausamkeit findet mehr im Kopf statt."

Rainer Kaufmann zögerte zunächst, die Regie von "Operation Zucker" zu übernehmen. In seinem preisgekrönten Drama "In aller Stille" hatte er sich schon einmal intensiv mit Gewalt auseinandergesetzt, die Menschen Kindern antun. Ihm war klar, dass man ein solches Thema nicht am Ende eines Drehtags am Set zurücklässt.

Trotzdem: Kaufmann hat zugesagt. Und sein ganzes Herzblut in den Film gesteckt. Er wollte, dass in jeder Szene gegenwärtig ist: Hier geht es um Kinderhandel, um Zehn-, Elf-, Zwölfjährige, die zur Prostitution gezwungen werden.

"Dieses Thema durfte nicht ausgebeutet werden für ein geschicktes, dramatisches Erlebnis. Sondern umgekehrt. Der Film sollte dem dienen. Und dadurch entstand vielleicht eine gewisse nüchterne, dokumentarische Erzählweise, die dieser Film hat."

Das eisige, blaugraue Licht begleitet uns durch die Geschichte des Mädchens, das Fee heißt und auf einer grotesken Versteigerung - irgendwo in Rumänien - zum Kauf angeboten wird.

"Un applaus pentro Fee!"

Nüchtern, fast dokumentarisch erzählt Rainer Kaufmann, wie Fee und Bran - ein Junge, den sie unterwegs kennenlernt - nach Deutschland gebracht werden. In einem Berliner Club müssen sie Pädophilen sexuelle Dienste leisten. Szenen, die hinter verschlossenen Türen stattfinden, die Kaufmann nicht zeigen will - und nicht zeigen muss, um ihre unerträgliche Brutalität spürbar zu machen. Die Gewalt bleibt präsent, auch wenn die Perspektive wechselt und wir die Geschichte aus Sicht einer Polizistin erleben – gespielt von Nadja Uhl.

"LKA Wegemann. Wir haben den konkreten Verdacht, dass in oder bei einem Club in der Friedrichstraße Kinderprostitution betrieben wird. Anträge auf Observationsbeschlüsse bitte auf diesen Stapel."

Die Arbeit der Kommissarin droht an der schwerfälligen Bürokratie zu scheitern – an Vorgesetzten, die lieber wegsehen, als durch Ermittlungen in einflussreichen Kreisen die eigene Karriere zu gefährden, an überlasteten Juristen wie der Staatsanwältin Dorothee Lessing, gespielt von Senta Berger.

"Ich glaube das nicht, ich kann das nicht glauben."

Alle Darsteller, auch die Kinder, verkörpern ihre Rollen so wahrhaftig, so überzeugend, dass ihre Angst, ihre Wut und ihre Ohnmacht physisch spürbar sind. Diese schauspielerische Kraft, verbunden mit Rainer Kaufmanns sachlichem Erzählstil und den kühlen Bildern von Morten Söborg – bekannt als Kameramann der Oscar-Preisträgerin Susanne Bier – machen das Drama zu einem aufwühlenden Erlebnis.

"Operation Zucker" ist nicht nur einer der besten Filme, die seit Langem im Fernsehen zu sehen waren, er ist auch einer der härtesten und unversöhnlichsten. Über die Tatsache, dass solche Verbrechen in Deutschland möglich sind, gibt es nichts Versöhnliches zu sagen.

Mehr zum Thema auf der BR.de-Themenseite:

Hintergründe und Interwiews zum Spielfilm"Operation Zucker", der am Mittwoch, 16.01.13 um 20:15 Uhr in der ARD zu sehen ist.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

LoneLady aus ManchesterUnruhe als Antrieb

Julie Ann Campbell alias LoneLady aus Manchester. (ALAIN JOCARD / AFP)

Die Musik von Julie Ann Campbell alias LoneLady aus Manchester lebt von den Gegensätzen. Sie will Musik dekonstruieren wie früher Industrial-Bands wie Throbbing Gristle - um am Ende doch wieder eine Harmonie zu finden. Ihr neuer Dekonstruktions-Harmonie-Entwurf heißt "Hinterland".

Hip-Hop von Young FathersWieder Preisverdächtig

Das Hip-Hop-Trio Young Fathers aus Edinburgh wurde im vergangenen Jahr mit einem der renommiertesten Musikpreise der Welt - dem Mercury Prize - für ihr Album "Dead" ausgezeichnet. Und auch auf ihrem neuen Album "White Men Are Black Men Too" drehen und dehnen sie den Hip-Hop wieder preisverdächtig in alle möglichen Richtungen.

Corsogespräch Mit Härte gegen den Pop

In den 90ern zählten The Prodigy zu den Pionieren der britischen Electronica-Szene und standen für laute, harte Beats, minimalistische Texte und eine lupenreine Punkrock-Attitüde. Ihr neues Album "The Day Is My Enemy" ist ein ungenierter Seitenhieb auf die Dance-Musik der Neuzeit - auf Superstar-DJs und Live-Sets aus der Konserve. Eine Entwicklung, für die Mastermind Liam Howlett kein Verständnis hat.

Max-Ophüls-Vortrag auf CD Alte Rede mit visionärer Kraft

Der deutsch-französische Regisseur Max Ophüls - aufgenommen im Jahr 1952. (dpa - Bildarchiv - Kurt Rohwedder)

Max Ophüls wirkte in Deutschland, Frankreich und sogar Hollywood. Doch der Theater- und Hörspiel-Regisseur wurde nicht freiwillig ein Wanderer zwischen den Welten. Die Nazis trieben ihn ins Exil. 1956 hielt er vor der Frankfurter Gesellschaft für Handel, Industrie und Wissenschaft einen Vortrag über den Film. Trotz ihres Alters ist die Rede beachtlich aktuell. Nun gibt es das Tondokument als Audio-CD.

Is was!? Der satirische Wochenrückblick

Corsogespräch mit Stephan Orth Über Couchsurfen im Iran