Kultur heute / Archiv /

 

Papageno im Gymnasium

Mozarts "Zauberflöte" bei den Salzburger Festspielen

Von Frieder Reininghaus

Das Große Festspielhaus in Salzburg mit der Festung Hohensalzburg im Hintergrund
Das Große Festspielhaus in Salzburg mit der Festung Hohensalzburg im Hintergrund (picture alliance / dpa / APA)

Jens-Daniel Herzog entkleidet die "Zauberflöte" in seiner Inszenierung bei den Salzburger Festspielen ihrer Märchenhaftigkeit und verpflanzt sie in die Sphäre eines humanistischen Gymnasiums mit angeschlossener Internatsschule für Knaben.

Da die Wiener Philharmoniker in Salzburg nicht mit ihm musizieren wollten, durfte Nikolaus Harnoncourt seinen Concentus Musicus aufrüsten und an die Salzach mitbringen. Unüberhörbar und unübersehbar herrschte mit ihm in der Felsenreitschule von Anfang an der Wille zu deutlichstem Ausdruck.

So vorbildlich es erschien, dass und wie der Dirigent der Klangrede seiner Mitstreiter nachlauschte, so tendierte diese Haltung doch immer wieder stark zur Beschaulichkeit. In den ohnedies langatmigen Prüfungsszenen des zweiten Aufzugs geriet der musikalische Fluss dann sogar ausgesprochen zäh. Die ruhige Deutlichkeit bescherte ein hohes Maß an Textverständlichkeit und manches überraschend aufleuchtendes Instrumentierungs-Detail. Erkennbar wurde eine entschiedene Abkehr von der mit Partituren des 17. und 18. Jahrhunderts gerne vorgeführten Hurtigkeit – so etwas wie Alterserhabenheit.

Durchschnittlich alle zehn Jahre wird in Salzburg das naiv-raffiniert mit Märchenmotiven und Freimaurer-Metaphorik spielende Singspiel mit der Zauberflöte frisch zubereitet – diese ‘Soap’ der zur Neige gegangenen Rokoko-Zeit.

Zuletzt schickte Peter Ruzicka den niederländischen Geschäftspartner Pierre Audi in die Arena und ließ ihn zum 250. Geburtstag des "Wunders" aus der Getreidegasse eine alte Amsterdamer Inszenierung recyceln – gestützt auf eine Felsen- und Kinderkunstlandschaften von Karel Appel. Nach so viel Fantasy musste sich Jens-Daniel Herzog etwas neu Prickelndes einfallen lassen.

Er zeigte den Plot Emanuel Schikaneders einseitig aus der Perspektive des "Weisheitstempels" der "Eingeweihten" um deren Oberpriester Sarastro. Herzog entkleidete die Story der Märchenhaftigkeit und verpflanzte sie in die Sphäre eines humanistischen Gymnasiums mit angeschlossener Internatsschule für Knaben.

Hinter viele Türen, gerahmt mit Felsbögen wie die Logen der Felsenreitschule, warten die Klassen-, Wohn- und Schlafräume. Vom flachen Dach der pädagogischen Einrichtung seilen die drei Damen der sternflammenden Königin die hoch- oder tiefsymbolische Schlange in den Schlafraum Taminos ab. Die Kräfte der weiblichen Nachtwelt versuchen, den idealen Jüngling zu instrumentalisieren. Bald aber lernt er durch das Lehrer-Kollegium, was Manneszucht sei – und stellt sich den Prüfungen, um ein rechter Mann zu werden.

Das erscheint als plausibler Lösungsansatz für die ansonsten gern als märchenhafter Fügungskontext oder Unfug vorgeführten Ausflüge durch metaphorische Welten. Freilich offenbaren sich die Grenzen der Tragfähigkeit der von Herzog gewählten Rekonkretisierung, wenn Prinz und Prinzessin am Ende durch Wasser und Feuer schreiten müssen: Sie durchqueren einen containergroßen modernen Hochleistungsofen und ein Aquarium, ohne angesengt zu werden oder sich die Unterwäsche nass zu machen. Da spätestens schlägt das alte Mirakel als neues Wunder zu – und der Plausibilität ein Schnippchen.

Mit Georg Zeppenfeld verfügt die Salzburger Neuproduktion über einen schlanken und agil singenden Sarastro, der den scheindemokratisch-autoritären Oberststudiendirektor bestens beglaubigt. Präzise gelungen ist auch die Charakterisierung der Lehrer, die jene dünnen weißen Mäntel tragen, die einst die Anzüge der Steißbeintrommler gegen Kreide schützten.

Markus Werba gibt als italienischer Feinkosthändler Papageno mit seiner dreirädrigen und zweitaktigen Ape einen sympathieträchtigen Kontrast ab. Merkwürdig unberührt von den Verheißungen und Drohungen der einen wie der anderen Seite singen sich Bernard Richter und Julia Kleiter auf der Suche nach der reinen und ewigen Liebe jung und blond durch die didaktische Versuchsanordnung.

Da haben es die zunächst am Tropf hängende Papagena Elisabeth Schwarz und ihr Markus besser, die der Librettist ja wissen ließ, dass und wie sehr es im Leben auf Sex und seine Folgen ankommt.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Dardenne-FilmAuf der Suche nach Solidarität

Die belgischen Brüder Jean-Pierre (l) and Luc Dardenne (r) bei der Vorstellung ihres Films "Zwei Tage, eine Nacht" beim Valladolid International Film Festival in Spanien, aufgenommen am 18.10.2014

48 Stunden bleiben Sandra, um ihre Kollegen davon zu überzeugen, auf ihre Prämie zu verzichten - damit sie ihren Job behalten kann. Der neue Film "Zwei Tage, eine Nacht" von den Dardenne-Brüdern aus Belgien zeigt, wie die Protagonistin Sandra um ihren Job kämpft und dabei in die Lebenswelten ihrer Kollegen eindringt.

Hessen inventarisiert 3,8 Millionen Kunstobjekte

Theresia Walser Zickenkrieg unter Herrinnen

 

Kultur

SpanienImmer neue Korruptionsfälle erschüttern das Land

Ein Osborne-Stier, das Markenzeichen von Andalusien und ganz Spanien, steht auf einem Hügel bei Almeria in Andalusien

51 Kommunal- und Regionalpolitiker und Unternehmer aus ganz Spanien hat die spanische Guardia Civil am Montag festgenommen. Sie interessiert sich vor allem für die Auftragsvergabe bei den Kommunen und wirft den Festgenommenen Bestechung vor. Für viele Spanier keine echte Überraschung.

IntegrationRotterdams "Marsch für die Einheit"

Blick auf die Erasmusbrücke in Rotterdam

Vor zehn Jahren wurde der islamkritische Regisseur Theo van Gogh von einem Islamisten in Amsterdam regelrecht hingerichtet. Danach wuchs die Kluft zwischen Alteingesessenen und Zuwanderern in den Niederlanden. Rotterdams Bürgermeister - selbst marokkanischer Abstammung - hat jetzt zu einem "Marsch der Einheit" aufgerufen.

Dardenne-FilmAuf der Suche nach Solidarität

Die belgischen Brüder Jean-Pierre (l) and Luc Dardenne (r) bei der Vorstellung ihres Films "Zwei Tage, eine Nacht" beim Valladolid International Film Festival in Spanien, aufgenommen am 18.10.2014

48 Stunden bleiben Sandra, um ihre Kollegen davon zu überzeugen, auf ihre Prämie zu verzichten - damit sie ihren Job behalten kann. Der neue Film "Zwei Tage, eine Nacht" von den Dardenne-Brüdern aus Belgien zeigt, wie die Protagonistin Sandra um ihren Job kämpft und dabei in die Lebenswelten ihrer Kollegen eindringt.