• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 18:40 Uhr Hintergrund
StartseiteInterview"Wir haben zu wenig technisches Wissen"17.01.2016

Philosoph zu Industrie 4.0"Wir haben zu wenig technisches Wissen"

Auf der Erde gebe es momentan rund sieben Milliarden Menschen und 50 Milliarden miteinander vernetzte Geräte. Der Großteil der Kommunikation finde schon jetzt von Maschine zu Maschine statt, sagte der Technikphilosoph Klaus Kornwachs im DLF. Angebote zur technologischen Aufklärung gebe es, allerdings würden sie von Laien viel zu wenig genutzt, kritisierte Kornwachs.

Klaus Kornwachs im Gespräch mit Burkhard Müller-Ullrich

Das Bild zeigt einen Radarchip für Notfall-Assistenzprogramme in Autos. (picture alliance / dpa / Matthias Balk)
Das Bild zeigt einen Radarchip für Notfall-Assistenzprogramme in Autos. (picture alliance / dpa / Matthias Balk)
Mehr zum Thema

Fabrik ohne Menschen Wie "Industrie 4.0" die Arbeitswelt verändert

Hannover Messe Was ist eigentlich Industrie 4.0?

Industrie 4.0 "Wählen Sie ein Studium, wo Sie lernen, zu denken"

Industrie 4.0 "Deutschland ist noch am Beginn"

Cebit 2015 Topthema Industrie 4.0

Cebit Industrie 4.0 und die Folgen

Hauptthema beim Weltwirtschaftsforum in Davos, das am Mittwoch beginnt, ist die vierte industrielle Revolution. Man könne wirklich von einer Revolution sprechen, sagte der Physiker und Technikphilosph Klaus Kornwachs im DLF. Seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts habe sich grundlegend etwas geändert. "Wir sehen, dass 70 Prozent der Wirtschaftsleistung in den Industriestaaten durch immaterielle Güter vermittelt werden", sagte Kornwachs. Es gebe kaum mehr ein Produkt, das keine Rechnerleistung enthalte. Allein in einem Auto befänden sich circa 50 Computer beziehungsweise Chips an Bord, die alle miteinander vernetzt seien.

Die Arbeitsordnung werde sich grundlegend verändern. Neben Risiken gebe es auch Chancen. Dazu jedoch müsste über die Interessen bei der Gestaltung der Technologie gesprochen werden. Mehr öffentliche Diskussion sei deshalb wichtig.

 

Sie können das Gespräch sechs Monate in unserem Audio-Archiv nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk