Campus & Karriere / Archiv /

 

Pionierin der grenzüberschreitenden Ausbildung

Reihe: Deutsch-französische Geschichten aus Bildung und Beruf

Von Gabi Krings

Die junge Elsässerin Tiffany Fritz will Augenoptikerin werden.
Die junge Elsässerin Tiffany Fritz will Augenoptikerin werden. (Gabi Krings)

Eine junge Elsässerin hat sich auf das schwierige Abenteuer eingelassen, eine Lehre diesseits und jenseits des Rheins zu machen. Sie hat eine Lehrstelle im französischen Volgelsheim, geht aber in Freiburg zur Berufsschule.

Tiffany Fritz passt einem kleinen Jungen seine Brille an. Die 17-Jährige ist die erste Französin, die in Südbaden eine grenzüberschreitende duale Ausbildung macht. Sie will Augenoptikerin werden und lernt das bei "Optiv 2000" in ihrem Heimatort Volgelsheim, nahe der deutschen Grenze. Daneben besucht sie die Berufsschule in Freiburg. Erste Eindrücke:

"Da waren wir auch in der Werkstatt, haben ein bisschen mit der Bröckelzange die Gläser gebröckelt. Und das ist eine neue Erfahrung, weil ich das bis jetzt hier im Betrieb noch nicht gemacht hab, und ich stand da nur so daneben: Das kenn ich ja gar nicht. Aber ich hab trotzdem Unterstützung von den Lehrern. Die sind auch immer bei mir und erklären das auch, wieso man das braucht. Ich hab wirklich die volle Unterstützung. Das find ich auch gut."

Tiffany Fritz ist zweisprachig aufgewachsen und hat im deutschen Grenzort Breisach ihren Realschulabschluss gemacht. Als sie ihre Lehrstelle in Frankreich fand, war es für sie selbstverständlich, die Berufsschule in Deutschland zu besuchen. Doch obwohl die deutsch-französische Partnerschaft längst besiegelt und die Grenze schon viele Jahre offen ist, sah es zunächst so aus, als ob das nicht gehen würde.

"Also ich hab da fast zwei Jahre drauf gewartet auf eine Antwort, weil es hieß ja am Anfang, es würde nicht klappen. Das war ja auch das Ding, wir sind ein Europa und wieso klappt das nicht. Gerade hier, Deutschland-Frankreich, die sind Nachbarn diese beiden Länder."

Die junge Elsässerin gab die Hoffnung nicht auf. Zu Hilfe kam ihr die Handwerkskammer Freiburg. Die dortige EU-Beraterin Brigitte Pertschy hat sich für Tiffanys Anliegen eingesetzt, betrat damit allerdings Neuland:

"Eine richtige grenzüberschreitende Berufsausbildung, die haben wir im Moment noch nicht. Das kommt erst so langsam. Das bedeutet ja, man schließt einen Ausbildungsvertrag mit einem Betrieb in einem Land ab und geht in dem anderen Land zur Berufsschule und legt dort die Abschlussprüfung, die Gesellenprüfung ab. Diese Form der grenzüberschreitenden Berufsausbildung, das muss erst noch aufgebaut werden."

Bürokratische Hindernisse, so Pertschy, galt es vor allem im Nachbarland zu überwinden.

"Auf der französischen Seite gibt es Zuschüsse für die Betriebe, die junge Leute ausbilden. Das kennen wir hier gar nicht in Deutschland. Diese Zuschüsse werden von der Region gezahlt, in diesem Fall von der Region Alsace. Es handelt sich ja aber um einen deutschen Berufsabschluss, der nachher abgelegt wird. Das heißt, da mussten die erst mal prüfen, ob sie in dem speziellen Fall auch die Zuschüsse an den Betrieb zahlen können."

Die für Augenoptiker zuständige Gerdrud-Luckner-Gewerbeschule in Freiburg war für das grenzüberschreitende Pilotprojekt indes von Anfang an offen. Für Schulleiter Axel Klär ist es wichtig,

"dass Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit erhalten, auch über die Grenzen hinweg zu arbeiten, dass sie flexibel werden können, auch beruflich, und deshalb halte ich es für gut, dass man auch in einem dualen Ausbildungssystem Schülerinnen und Schüler ausbilden kann, die aus Frankreich kommen, damit man die verschiedenen Bildungssysteme kennenlernen kann und von jeweiligen System profitieren kann."

Noch ist Tiffany eine Ausnahme. Denn zum einen sind nur wenige Azubis in der Grenzregion wirklich zweisprachig. Zum anderen sind die beruflichen Ausbildungen in Frankreich und Deutschland nicht vergleichbar und ein einheitliches System nicht in Sicht. Tiffany Fritz ist sozusagen Pionierin der dualen binationalen Ausbildung. Im Sommer 2015 wird die heute 17-Jährige ihre Gesellenprüfung ablegen.

"Es ist wirklich eine gute Entscheidung, weil ich jetzt das Zweisprachige benutzen kann und es ist auch wirklich was Neues halt das zusammen verbinden zu können, Frankreich und Deutschland. Und ich hoffe auch wirklich, dass sich andere Leute jetzt auch trauen und Mut haben und sagen: Hey, ich ach das auch. Ich hoffe wirklich, dass es sich so weiter entwickelt."

Kleiner Grenzverkehr - Deutsch-französische Geschichten aus Bildung und Beruf



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Kleiner Grenzverkehr

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Campus & Karriere

Hausangestellte90 Prozent werden irregulär beschäftigt

Eine Frau reinigt mit einem Staubsauger den Fußboden eines Wohnzimmers.

Gesetze sollen in Deutschland eigentlich garantieren, dass die Arbeit von Hausangestellten menschenwürdig ist. In der Praxis werde das aber nicht eingehalten, sagte die Juristin Kirsten Schewe im Deutschlandfunk. Sie fordert, die Politik dürfe vor den Missständen nicht länger die Augen verschließen.

SachsenWunsch nach besserer Kinderbetreuung

Die Mädchen und Jungen der Tautropfengruppe stehen am 23.07.2014 in Dresden vor der Kindertagesstätte "Haus der kleinen Entdecker". 

Kinderbetreuung im Osten gilt weithin als besser ausgebaut als in den alten Bundesländern. Doch in Sachsen demonstrieren Eltern und Erzieher kurz vor den Landtagswahlen für mehr Personal. Sie finden, dass zwar die Quantität der Einrichtungen stimmt, nicht aber die Qualität der Betreuung.

Personalmangel in KitasMainz holt Erzieher aus Partnerstädten