Markt und Medien / Archiv /

 

Pleitgen: Kritik am Rundfunkbeitrag ist nicht zu unterschätzen

Ex-WDR-Intendant über die Qualitätsdebatte des öffentlich-rechtlichen Rundfunks

Fritz Pleitgen im Gespräch mit Andreas Stopp

Zum 1.1.2013 wurde das Verfahren der Rundfunkgebühr geändert. (SWR)
Zum 1.1.2013 wurde das Verfahren der Rundfunkgebühr geändert. (SWR)

Mit der Protestwelle gegen den Rundfunkbeitrag, so warnt Fritz Pleitgen, müsse man sorgsam umgehen. Zudem müsse sich der öffentlich-rechtliche Rundfunk immer wieder überprüfen, ob er den Ansprüchen der Bevölkerung genüge.

Fritz Pleitgen war Intendant des Westdeutschen Rundfunks und innerhalb seiner Dienstzeit zeitweise auch Vorsitzender der ARD. Zudem fungierte er als Präsident der Europäischen Rundfunkunion EBU .
Nach wie vor ist er Journalist und als solcher verfolgt er auch die Kritik am neuen Rundfunkbeitrag.

Das vollständige Gespräch mit Fritz Pleitgen können Sie mindestens bis zum 13. Juni 2013 in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Markt und Medien

Nach den Anschlägen in Paris Neues Überwachungsgesetz in Frankreich

Französische Flagge vor einer Frauenstatue vor Nachthimmel (JOEL SAGET / AFP)

Im französischen Parlament wird ein neues Gesetz verhandelt, das die Rechte des staatlichen Geheimdienstes erheblich ausweiten würde. Für die Regierung ist eine Erneuerung der Regelung nötig - schließlich stammt das letzte Geheimdienstgesetz noch von vor der Einführung des Internets. Doch Kritiker fürchten, Frankreich könnte sich in einen regelrechten Überwachungsstaat verwandeln.

VorratsdatenspeicherungNoch viele offene Fragen

Netzwerkstecker sind vor einem Computer-Bildschirm mit Symbolen für "gespeicherte Verbindungen" zu sehen (dpa picture alliance / Jens Büttner)

Noch gibt es nur Eckpunkte für eine Neuauflage der Vorratsdatenspeicherung. Ob sie vor dem Bundesverfassungsgericht Bestand haben wird, lässt sich deshalb bisher nur vermuten. Klagen sind angekündigt. Bundesjustizminister Heiko Maas gibt sich zuversichtlich.

Native AdvertisingGefahr für den Journalismus?

(picture alliance / ZB)

Werbung verpackt im redaktionellen Gewand – das gab es schon immer. Das Advertorial in Zeitschrift und Zeitung, ein Werbetext also, der aussieht wie ein Artikel, ist der Klassiker. Dem unabhängigen Journalismus haben solche Produkte bislang nicht geschadet. Doch das neue digitale "Native Advertising" sorgt gerade für viel Wirbel.