Markt und Medien / Archiv /

 

Pleitgen: Kritik am Rundfunkbeitrag ist nicht zu unterschätzen

Ex-WDR-Intendant über die Qualitätsdebatte des öffentlich-rechtlichen Rundfunks

Fritz Pleitgen im Gespräch mit Andreas Stopp

Zum 1.1.2013 wurde das Verfahren der Rundfunkgebühr geändert.
Zum 1.1.2013 wurde das Verfahren der Rundfunkgebühr geändert. (SWR)

Mit der Protestwelle gegen den Rundfunkbeitrag, so warnt Fritz Pleitgen, müsse man sorgsam umgehen. Zudem müsse sich der öffentlich-rechtliche Rundfunk immer wieder überprüfen, ob er den Ansprüchen der Bevölkerung genüge.

Fritz Pleitgen war Intendant des Westdeutschen Rundfunks und innerhalb seiner Dienstzeit zeitweise auch Vorsitzender der ARD. Zudem fungierte er als Präsident der Europäischen Rundfunkunion EBU .
Nach wie vor ist er Journalist und als solcher verfolgt er auch die Kritik am neuen Rundfunkbeitrag.

Das vollständige Gespräch mit Fritz Pleitgen können Sie mindestens bis zum 13. Juni 2013 in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Markt und Medien

Journalismus"Boulevard bringt Gefühle präzise auf den Punkt"

Ein Mädchen tanzt in bauchfreien T-Shirts und kurzen Hosen

Boulevard - damit verbindet man reißerische Überschriften, zugespitzte Polemik, wenig Tiefgang und hin und wieder nackte Haut. Für viele ist Springers "Bild"-Zeitung das negative Sinnbild des Boulevards schlechthin, aber das Spektrum ist breiter.

Bambi-VerleihungEin Veranstaltung der Daseinskomödie

Schlager-Sängerin Helene Fischer mit ihrem Bambi am 13. November 2014 in Berlin.

Um sämtliche Bambis 2014 verteilen zu können, haben die Jurymitglieder offenbar ausbaldowern müssen, welche internationalen Stars für einen Abstecher nach Deutschland Zeit haben, meint Klaus Deuse über den Burda-Medienpreis. Auch stellt er die Frage, ob ein Milleniums-Bambi jedes Jahr verliehen werden könne.

RT Deutsch "Dahinter steht ja der Kreml"