Markt und Medien / Archiv /

 

Pleitgen: Kritik am Rundfunkbeitrag ist nicht zu unterschätzen

Ex-WDR-Intendant über die Qualitätsdebatte des öffentlich-rechtlichen Rundfunks

Fritz Pleitgen im Gespräch mit Andreas Stopp

Zum 1.1.2013 wurde das Verfahren der Rundfunkgebühr geändert. (SWR)
Zum 1.1.2013 wurde das Verfahren der Rundfunkgebühr geändert. (SWR)

Mit der Protestwelle gegen den Rundfunkbeitrag, so warnt Fritz Pleitgen, müsse man sorgsam umgehen. Zudem müsse sich der öffentlich-rechtliche Rundfunk immer wieder überprüfen, ob er den Ansprüchen der Bevölkerung genüge.

Fritz Pleitgen war Intendant des Westdeutschen Rundfunks und innerhalb seiner Dienstzeit zeitweise auch Vorsitzender der ARD. Zudem fungierte er als Präsident der Europäischen Rundfunkunion EBU .
Nach wie vor ist er Journalist und als solcher verfolgt er auch die Kritik am neuen Rundfunkbeitrag.

Das vollständige Gespräch mit Fritz Pleitgen können Sie mindestens bis zum 13. Juni 2013 in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Markt und Medien

Talkshow-StudieDie üblichen Verdächtigen

Moderator Günther Jauch (l-r), Wolfgang Bosbach, Vorsitzender des Bundestags-Innenausschusses (CDU), und Heinz Buschkowsky, Bezirksbürgermeister Berlin-Neukölln (SPD), aufgenommen am 28.09.2014 während der ARD-Talksendung "Günther Jauch" zum Thema: "Gewalt im Namen Allahs - wie denken unsere Muslime?" im Studio des Berlin Gasometer. (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Der Verdacht besteht spätestens, seit es an jedem Wochentag mindestens eine Polit-Talkshow im Fernsehen gibt: Diskutieren dort die immer gleichen falschen Leute zu den richtigen Themen - oder auch andersherum. Eine neue Studie nährt diese Vermutung nun mit Fakten.

Reform des Telemediengesetzes Regeln gegen Schleichwerbung bei YouTube

Die Medienwoche Was man aus der #Varoufake-Diskussion lernen kann