Markt und Medien / Archiv /

 

Pleitgen: Kritik am Rundfunkbeitrag ist nicht zu unterschätzen

Ex-WDR-Intendant über die Qualitätsdebatte des öffentlich-rechtlichen Rundfunks

Fritz Pleitgen im Gespräch mit Andreas Stopp

Zum 1.1.2013 wurde das Verfahren der Rundfunkgebühr geändert. (SWR)
Zum 1.1.2013 wurde das Verfahren der Rundfunkgebühr geändert. (SWR)

Mit der Protestwelle gegen den Rundfunkbeitrag, so warnt Fritz Pleitgen, müsse man sorgsam umgehen. Zudem müsse sich der öffentlich-rechtliche Rundfunk immer wieder überprüfen, ob er den Ansprüchen der Bevölkerung genüge.

Fritz Pleitgen war Intendant des Westdeutschen Rundfunks und innerhalb seiner Dienstzeit zeitweise auch Vorsitzender der ARD. Zudem fungierte er als Präsident der Europäischen Rundfunkunion EBU .
Nach wie vor ist er Journalist und als solcher verfolgt er auch die Kritik am neuen Rundfunkbeitrag.

Das vollständige Gespräch mit Fritz Pleitgen können Sie mindestens bis zum 13. Juni 2013 in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Markt und Medien

Gemeinnütziger JournalismusSpende für gute Recherchen

Ein Mann sitzt an einem Computer, daneben eine Kamera. (dpa/Armin Weigel)

Der Journalismus ist nicht als gemeinnützig anerkannt. Die Folge: Spenden können so nicht von der Steuer abgesetzt werden. In Nordrhein-Westfalen wollen einige, dass sich dies ändert. Es gibt es zu diesem Thema nun eine Anhörung im Landtag - nicht jeder findet die Idee allerdings gut.

Neuer ZDF-Staatsvertrag Die Breite der Gesellschaft besser abbilden

Medien Die vernachlässigten Nachrichten als Top 10