Corso / Archiv /

 

Pop-Juwelen: Wer welche Grammys gewonnen hat und warum

Los-Angeles-Korrespondentin Kerstin Zilm über ihre Eindrücke von der diesjährigen Gala

Das Interview führte Adalbert Siniawski

Der Sänger Gotye, gebürtig aus Brügge, bei den Grammy-Awards (picture alliance / dpa / Paul Buck)
Der Sänger Gotye, gebürtig aus Brügge, bei den Grammy-Awards (picture alliance / dpa / Paul Buck)

Der Grammy Award ist bekanntermaßen die wichtigste Auszeichnung der Musikindustrie - und die glamouröse Verleihung in Los Angeles die größte Leistungsschau der Popmusik. Jetzt hat die Akademie die 55. Grammy Awards vergeben. Kerstin Zilm hat die Show beobachtet.

Das Gespräch mit Kerstin Zilm können Sie mindestens bis zum 11. Juni 2013 als Audio-on-demand abrufen.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Grammy für Wagner-Oper

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Fiktive Biografie Björk-Ausstellung im MoMA

Die Ausstellung "Björk" im Museum of Modern Art in New York am 3.3.2015. (picture-alliance / dpa / Justin Lane)

"Eine Naturgewalt" - so bezeichnet Klaus Biesenbach die isländische Musikerin Björk. Er ist Kurator einer Retrospektive des musikalischen Lebens der Künstlerin im New Yorker Museum of Modern Art. Zusammen mit MoMA-Chef Glenn Lowry will Biesenbach durch die Ausstellung das Museum verändern und Grenzen verwischen.

Theaterprojekt "SchlafOUT" Vision der schlaflosen Leistungsgesellschaft

Aloa Input Vielfalt statt Mundart

Is was!? Der satirische Wochenrückblick

Schauspieler Sebastian SchwarzIn allen Welten zuhause

Sebastian Schwarz in "Viel Lärm um Nichts" an der Schaubühne Berlin am 30.8.2013. (dpa/picture alliance/ZB/Claudia Esch-Enkel)

Auf der Theaterbühne stehen und gleichzeitig für Film und Fernsehen vor der Kamera - geht das? Bei Sebastian Schwarz scheint es zu funktionieren. Der Schauspieler erklärt im Corsogespräch, wie man die Kunst des Schauspiels in allen drei Disziplinen gleichzeitig praktiziert.

"Return to Sender" Spannender Perspektivwechsel auf Afrika-Festival