Corso / Archiv /

 

Pop-Juwelen: Wer welche Grammys gewonnen hat und warum

Los-Angeles-Korrespondentin Kerstin Zilm über ihre Eindrücke von der diesjährigen Gala

Das Interview führte Adalbert Siniawski

Der Sänger Gotye, gebürtig aus Brügge, bei den Grammy-Awards (picture alliance / dpa / Paul Buck)
Der Sänger Gotye, gebürtig aus Brügge, bei den Grammy-Awards (picture alliance / dpa / Paul Buck)

Der Grammy Award ist bekanntermaßen die wichtigste Auszeichnung der Musikindustrie - und die glamouröse Verleihung in Los Angeles die größte Leistungsschau der Popmusik. Jetzt hat die Akademie die 55. Grammy Awards vergeben. Kerstin Zilm hat die Show beobachtet.

Das Gespräch mit Kerstin Zilm können Sie mindestens bis zum 11. Juni 2013 als Audio-on-demand abrufen.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Grammy für Wagner-Oper

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Frankfurter MusikmesseVom Drumcomputer bis zur teuersten Gitarre der Welt

Zwei fliegende Hände auf den Tasten eines Flügels. (imago/Westend61)

Besonders im Bereich der elektronischen Musik ist die Frankfurter Musikmesse ein wichtiger Anlaufpunkt für Produzenten aller Art. Auf der Messe wird zum Beispiel neueste Musiksoftware vorgestellt. Aber auch Hersteller für akustische Instrumente wie Cajon, Flöte und Gitarre präsentierten sich den Besuchern.

"Tiny Times""Sex and the City" auf Chinesisch

Die Millionenmetropole Schanghai isz Schauplatz von "Tiny Times" (picture alliance / dpa)

Man könnte die chinesische Filmserie "Tiny Times" als eine Art "Sex and the City" auf Chinesisch beschreiben - vier Freundinnen in Schanghai gehen shoppen und verlieben sich. Nur der Sex spielt keine Rolle - das erlaubt die Zensur nicht.

Is was!? Der satirische Wochenrückblick

Corsogespräch Wim Wenders im Museum

Loriots Waldmops bekommt ein Denkmal gesetzt

Game-KulturComputerspiele werden politisch

Ein Computerspieler auf der "Gamescom" in Köln. (picture alliance / dpa / Foto: Oliver Berg)

Ob Fantasywelten, jede erdenkliche Sportart oder gar ein Landwirtschaftssimulator: In ihren Sujets sind Computer- und Videospiele äußerst vielfältig. Bloß ein Thema wurde von der Branche bislang weitgehend ignoriert: die Politik. Doch das ändert sich allmählich.