Corso / Archiv /

 

Pop-Juwelen: Wer welche Grammys gewonnen hat und warum

Los-Angeles-Korrespondentin Kerstin Zilm über ihre Eindrücke von der diesjährigen Gala

Das Interview führte Adalbert Siniawski

Der Sänger Gotye, gebürtig aus Brügge, bei den Grammy-Awards
Der Sänger Gotye, gebürtig aus Brügge, bei den Grammy-Awards (picture alliance / dpa / Paul Buck)

Der Grammy Award ist bekanntermaßen die wichtigste Auszeichnung der Musikindustrie - und die glamouröse Verleihung in Los Angeles die größte Leistungsschau der Popmusik. Jetzt hat die Akademie die 55. Grammy Awards vergeben. Kerstin Zilm hat die Show beobachtet.

Das Gespräch mit Kerstin Zilm können Sie mindestens bis zum 11. Juni 2013 als Audio-on-demand abrufen.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Grammy für Wagner-Oper

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Elektropop"Paula" ist zurück

Die Berliner Band "Paula" ist wieder da. Fünf Jahre lang haben sich Elke Brauweiler und Berend Intelmann auf eigene Projekte konzentriert. Ihr Comeback-Album haben sie jetzt auf dem Melt Festival vorgestellt. Aber die beiden wollen mehr.

Hans-Georg KellnerJeder Spielplatz eine gestalterische Idee

Eine kleine Auswahl seiner Steckfiguren zeigt Hans-Georg Kellner am 02.07.2002 im thüringischen Tabarz. Das Unternehmen "kellner steckfiguren" hat in der Spielzeugherstellung eine über achtzigjährige Tradition.

Die Spielplätze, die er baut, fügen sich stets in ihre Umgebung ein: ob im deutschen Hochhausviertel, am Lago Maggiore oder in einem vom Tsunami betroffenen Gebiet in Japan. Hans-Georg Kellner ist einer der bedeutendsten deutschen Spielplatzbauer. Seine Werkstatt steht im thüringischen Tabarz.

World Snail Racing ChampionshipImmer langsam mit den jungen Schnecken

Einige Schnecken auf der Rennstrecke, einem Tisch, auf den zur Orientierung konzentrische Kreise gemalt sind. Die Schnecken tragen kleine Aufkleber mit ihren Startnummern.

Newmarket im südenglischen Suffolk gilt als Heimat des Pferderennsports. Nicht weit davon entfernt findet Jahr für Jahr ein anderes Wettrennen mit Tierbeteiligung statt: nicht ganz so groß, nicht ganz so glamourös, nicht ganz so schnell - aber nicht weniger spannend.