Markt und Medien / Archiv /

 

Radio Vatikan wird 75

Von Thomas Migge

Der Äther über Sankt Peter
Der Äther über Sankt Peter (AP)

Radio Vatikan ist seit 75 Jahren auf Sendung und zählt damit nicht nur zu den traditionsreichsten Sendern, sondern auch zu denen mit den meisten Sprachangeboten, darunter natürlich auch Latein.

Eine liebliche Melodie, bei der viele gleich auf einen anderen Sender schalten, weil sie an Ave Maria und den Rosenkranz, an Papst Benedikt XVI. und fromme Predigten denken. Andere, und es sind viele, schalten sich ganz bewusst bei Radio Vatikan ein. Eine der ältesten Radiosender der Welt.

Auf die Erkennungsmelodie folgen Glocken. Die Glocken von Sankt Peter natürlich.

Und dann beginnt das asiatische Programm: In allen existierenden Sprachen Asiens werden Nachrichten aus der kirchlichen Welt verlesen. Im Laufe einer Sendewoche werden Programme in fast allen Sprachen dieser Welt ausgestrahlt. Radio Vatikan erreicht Millionen von Hörern: überall, auch an den entlegensten Stellen des Globus.

Radio Vaticano, so der offizielle Name des päpstlichen Rundfunksenders, hat auch eine deutsche Redaktion: Radio Vatikan strahlt mehrmals täglich aus. Der Redaktion gehören sieben Journalisten an. Padre Eberhard von Gemmingen steht ihnen als Redaktionsleiter vor:

" Meine Interpretation für die Gründung von Radio Vatikan durch Papst Pius XI. lautet etwa so: er hat ja erfahren, dass der kleine Minivatikanstaat praktisch eingesperrt war in dem neu gegründeten italienischen Staat Italien. Wenn noch einmal ein böser italienischer Staat uns übel will und uns das Wasser absperrt oder den elektrischen Strom, dann haben wir mit dem Radio die Möglichkeit der ganzen Welt zu verkünden, hier ist jemand am verhungern, der Papst verhungert, verdurstet, hat keinen Strom mehr, etc.. "

Am 12. Februar 1931 wurde das Radio Vatikan eingeweiht. An diesem Tag um 16.30 Uhr wurde als erste Radionachricht eine Papstbotschaft übertragen: zum Thema "Qui arcano Dei consiglio" sprach Pius XI.: "Höret oh Himmel, was ich zu sagen habe. Oh höret alle Völker".

Bis 1939 gab es eine Versuchsperiode. Ausgestrahlt wurden Nachrichten wissenschaftlicher und religiöser Art. Damals befand sich die Sendezentrale noch auf dem Vatikanhügel, heute ist sie in einem Palazzo gegenüber der Engelsburg untergebracht. Ab 1940 wurden die Programme nicht nur in italienischer, sondern auch in deutscher, englischer und französischer Sprache ausgestrahlt.
Padre von Gemmingen:

" Die Politik hat eine große Rolle gespielt für die Entwicklung von Radio Vatikan, nämlich als Herr Stalin bis an die Elbe marschiert ist, also alles kommunistisch wurde, da haben dutzende von Staaten gesagt, jetzt muss Radio Vatikan bitte auch in unserer Sprache senden, Lettland, Litauen, Polen usw. Der große Sprung von Radio Vatikan wurde ausgelöst durch die politischen Verhältnisse. "

Heute arbeiten bei Radio Vatikan über 300 Menschen. Neben religiösen und rein informativen Programmen gibt es Musiksendungen mit Klassik und Pop.

In der letzten Zeit ist Radio Vatikans ins Gerede gekommen. Das Sendezentrum nördlich von Rom ist mit Großantennen ausgestattet, deren Radiowellen, so Anwohner, Blutkrebs bei Kindern erzeugen. In einem Aufsehen erregenden Prozess wurden im letzten Jahr einige Verantwortliche von Radio Vatikan verurteilt: Sie sollen, so die Richter, die Sorgen der Betroffenen nicht Ernst genommen haben. Radio Vatikan hat bei diesem Prozess keine besonders gute Rolle gespielt. Es wurde versucht, die Befürchtungen der Anwohner herunterzuspielen. Ein Thema, auf das man bei den Feierlichkeiten zum 75. jährigen Jubiläum nicht gern zu sprechen kommt.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Markt und Medien

Zu Besuch bei Deutschlands RegionalzeitungenDie Zukunft ist jetzt

Tageszeitungen stecken in Frankfurt am Main an einem Zeitungsstand.

Über die Zukunft der Tageszeitung wird seit Jahren ausgiebig diskutiert - so lange schon, dass die Zukunft eigentlich schon längst angefangen haben müsste. Und tatsächlich hat sie das auch. Das zeigt sich, wenn man sich das Hier und Jetzt der deutschen Regionalzeitungen anschaut.

Journalisten-Verhaftungen in Ferguson"Vorfälle schwächen unsere Argumentation"

Unruhen in Ferguson am 19. August 2014

Im Zuge der Rassenunruhen im amerikanischen Ferguson wurde mehr als ein Dutzend Reporter von der Polizei verhaftet. Dieses Vorgehen kritisiert Sara Rafsky vom amerikanischen Komitee zum Schutz von Journalisten im Interview mit dem DLF scharf. Vor allem schwäche es die Position der USA, wenn sie Länder wie China und Russland für deren Umgang mit der Pressefreiheit kritisierten.

Umbau beim "Spiegel""Die Diskussionen gehen jetzt erst los"

Spiegel-Chefredakteur Wolfgang Büchner

Der Chefredakteur Wolfgang Büchner will "Spiegel Online" mit der gedruckten Ausgabe enger verzahnen. Die Gesellschafterversammlung des "Spiegels" hat nun erklärt, diese umstrittenen Pläne zu unterstützen. Das sei aber bei Weitem noch keine Billigung der Pläne, sagt DLF-Medienjournalistin Brigitte Baetz.