Markt und Medien / Archiv /

 

Radio Vatikan wird 75

Von Thomas Migge

Der Äther über Sankt Peter
Der Äther über Sankt Peter (AP)

Radio Vatikan ist seit 75 Jahren auf Sendung und zählt damit nicht nur zu den traditionsreichsten Sendern, sondern auch zu denen mit den meisten Sprachangeboten, darunter natürlich auch Latein.

Eine liebliche Melodie, bei der viele gleich auf einen anderen Sender schalten, weil sie an Ave Maria und den Rosenkranz, an Papst Benedikt XVI. und fromme Predigten denken. Andere, und es sind viele, schalten sich ganz bewusst bei Radio Vatikan ein. Eine der ältesten Radiosender der Welt.

Auf die Erkennungsmelodie folgen Glocken. Die Glocken von Sankt Peter natürlich.

Und dann beginnt das asiatische Programm: In allen existierenden Sprachen Asiens werden Nachrichten aus der kirchlichen Welt verlesen. Im Laufe einer Sendewoche werden Programme in fast allen Sprachen dieser Welt ausgestrahlt. Radio Vatikan erreicht Millionen von Hörern: überall, auch an den entlegensten Stellen des Globus.

Radio Vaticano, so der offizielle Name des päpstlichen Rundfunksenders, hat auch eine deutsche Redaktion: Radio Vatikan strahlt mehrmals täglich aus. Der Redaktion gehören sieben Journalisten an. Padre Eberhard von Gemmingen steht ihnen als Redaktionsleiter vor:

" Meine Interpretation für die Gründung von Radio Vatikan durch Papst Pius XI. lautet etwa so: er hat ja erfahren, dass der kleine Minivatikanstaat praktisch eingesperrt war in dem neu gegründeten italienischen Staat Italien. Wenn noch einmal ein böser italienischer Staat uns übel will und uns das Wasser absperrt oder den elektrischen Strom, dann haben wir mit dem Radio die Möglichkeit der ganzen Welt zu verkünden, hier ist jemand am verhungern, der Papst verhungert, verdurstet, hat keinen Strom mehr, etc.. "

Am 12. Februar 1931 wurde das Radio Vatikan eingeweiht. An diesem Tag um 16.30 Uhr wurde als erste Radionachricht eine Papstbotschaft übertragen: zum Thema "Qui arcano Dei consiglio" sprach Pius XI.: "Höret oh Himmel, was ich zu sagen habe. Oh höret alle Völker".

Bis 1939 gab es eine Versuchsperiode. Ausgestrahlt wurden Nachrichten wissenschaftlicher und religiöser Art. Damals befand sich die Sendezentrale noch auf dem Vatikanhügel, heute ist sie in einem Palazzo gegenüber der Engelsburg untergebracht. Ab 1940 wurden die Programme nicht nur in italienischer, sondern auch in deutscher, englischer und französischer Sprache ausgestrahlt.
Padre von Gemmingen:

" Die Politik hat eine große Rolle gespielt für die Entwicklung von Radio Vatikan, nämlich als Herr Stalin bis an die Elbe marschiert ist, also alles kommunistisch wurde, da haben dutzende von Staaten gesagt, jetzt muss Radio Vatikan bitte auch in unserer Sprache senden, Lettland, Litauen, Polen usw. Der große Sprung von Radio Vatikan wurde ausgelöst durch die politischen Verhältnisse. "

Heute arbeiten bei Radio Vatikan über 300 Menschen. Neben religiösen und rein informativen Programmen gibt es Musiksendungen mit Klassik und Pop.

In der letzten Zeit ist Radio Vatikans ins Gerede gekommen. Das Sendezentrum nördlich von Rom ist mit Großantennen ausgestattet, deren Radiowellen, so Anwohner, Blutkrebs bei Kindern erzeugen. In einem Aufsehen erregenden Prozess wurden im letzten Jahr einige Verantwortliche von Radio Vatikan verurteilt: Sie sollen, so die Richter, die Sorgen der Betroffenen nicht Ernst genommen haben. Radio Vatikan hat bei diesem Prozess keine besonders gute Rolle gespielt. Es wurde versucht, die Befürchtungen der Anwohner herunterzuspielen. Ein Thema, auf das man bei den Feierlichkeiten zum 75. jährigen Jubiläum nicht gern zu sprechen kommt.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Markt und Medien

Neue Show-FormateArbeiten am Fernsehen der Zukunft

William Cohn als Ansager bei Roche & Böhmermann

Eine junge Kölner Produktionsfirma mischt die deutsche Fernsehlandschaft auf. Bekannt wurde die "BildundTon-Fabrik" mit dem Anarcho-Talk "Roche und Böhmermann". Zuletzt sorgten die jungen Medienmacher mit dem "NeoMagazin" für Aufsehen.

Journalismus Mehr Qualität durch Stiftungen?

Ein Mann sitzt an einem Computer, daneben eine Kamera.

Seit Jahren blicken Tageszeitungen in eine düstere Zukunft. Und längst ist klar: Bei den immer neuen Sparrunden in den Redaktionen geht es an die Substanz. Inzwischen erreicht allerdings auch eine Bewegung die deutsche Medienlandschaft, die gegensteuern will: Stiftungen für hochwertigen Journalismus.

ZDF-Rating-SkandalEinmal richtig durchstarten, bitte!

Moderator Johannes B. Kerner (r) sitzt in Köln (Nordrhein-Westfalen) in der ZDF-Show "Deutschlands Beste - Männer" neben seinen Gästen: Comedian Olaf Schubert (l-r), Comedian Michael «Bully» Herbig, Sportlerin Maria Höfl-Riesch, Journalist Claus Kleber, Sportler Franz Beckenbauer und Moderator Günther Jauch. Im Hintergrund ein Bild von Politiker Helmut Schmidt, der auf Platz Eins gewählt wurde.

Nach den Manipulationen bei der Sendung "Deutschlands Beste" ist ZDF-Showchef Fuchs zurückgetreten. Doch reicht das, um das Fehlverhalten im Cockpit einer der größten europäischen Fernsehanstalten zu erklären oder gar zu entschuldigen? Mayday, Mayday, ruft jedenfalls unser Autor Christian Floto.