Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Radioaktive Rückstände

Probleme aus der Ölförderung belasten Anwohner in Kentucky

Von Jürgen Döschner

Warnschild vor Radioaktivität
Warnschild vor Radioaktivität (Stock.XCHNG)

Radioaktivität ist in erster Linie ein Problem der Atomenergie, doch inzwischen hat sich herausgestellt, dass auch die Ölindustrie damit zu kämpfen hat. Bei der Förderung kommt natürlich vorkommende Radioaktivität aus tieferen Schichten der Erdkruste an die Oberfläche und lagert sich unter anderem in den Förderrohren ab. Und das in durchaus erheblichen Dimensionen.

Die Ortschaft Martha im US-Bundesstaat Kentucky liegt in einem Ölfördergebiet und ihre Bewohner haben gebrauchte Rohre und anderen Abfall aus der Erdölproduktion als billige Werkstoffe verwendet.

Hinweis: Den Beitrag können Sie bis mindestens 8. August 2010 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

"Zu gut für die Tonne"Intelligent einkaufen und Reste verwerten

Ab Heiligabend beginnt wieder das große Schlemmen. Dabei bleiben oft Reste übrig, die weggeschmissen werden. Im Schnitt wirft jeder Bundesbürger jährlich mindestens achtzig Kilogramm Essen in den Müll. Zu viel, sagt das Bundesernährungsministerium und gibt Tipps, wie man Reste vermeiden oder besser verwerten kann.

Schweinezüchter Straathof Tierhaltungsverbot und die Auswirkungen

Ein Kreuz als Protest gegen Massentierhaltung

Der Landkreis Jerichower Land in Sachsen-Anhalt hat gegen den niederländischen Schweinezüchter Adrianus Straathof ein deutschlandweites Tierhaltungs- und Betreuungsverbot für Schweine erlassen. Das bedeutet für Straathof faktisch Berufsverbot, er gehört zu den größten Schweinezüchtern in Deutschland. Die Betriebe laufen aber weiter.

Die asiatische Hornisse Invasive Art bedroht heimische Insekten