Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Radioaktive Rückstände

Probleme aus der Ölförderung belasten Anwohner in Kentucky

Von Jürgen Döschner

Warnschild vor Radioaktivität
Warnschild vor Radioaktivität (Stock.XCHNG)

Radioaktivität ist in erster Linie ein Problem der Atomenergie, doch inzwischen hat sich herausgestellt, dass auch die Ölindustrie damit zu kämpfen hat. Bei der Förderung kommt natürlich vorkommende Radioaktivität aus tieferen Schichten der Erdkruste an die Oberfläche und lagert sich unter anderem in den Förderrohren ab. Und das in durchaus erheblichen Dimensionen.

Die Ortschaft Martha im US-Bundesstaat Kentucky liegt in einem Ölfördergebiet und ihre Bewohner haben gebrauchte Rohre und anderen Abfall aus der Erdölproduktion als billige Werkstoffe verwendet.

Hinweis: Den Beitrag können Sie bis mindestens 8. August 2010 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

FrackingWie unabhängig sind die Gutachter?

Fracking-Bohrturm nahe Tunkhannoclk, Pennsylvania, USA

Die Bundesregierung steht kurz vor der Entscheidung über das umstrittene Fracking. Nun geraten dessen Befürworter in die Kritik. WDR-Recherchen ergaben: Wissenschaftler, die Fracking für unbedenklich halten, haben oder hatten Verbindungen zur Gasindustrie. Darunter auch ein Gutachter der Bundesregierung

Bedrohte Artenvielfalt Streit um Spargelfelder unter Folie

Die Spuren auf einem Spargelfeld bilden in Brandenburg ein grafisches Muster.

Um Spargelpflanzen schneller ernten zu können, überzieht man die Felder häufig mit Plastikfolie. Diese wirkt wie ein Mini-Treibhaus. Umweltschützer kritisieren, dass die Folie die Böden versiegele. Sie befürchten, dass dies langfristig Folgen für die Tier- und Pflanzenwelt haben könnte.

MotorräderLärmgrenzwerte werden kaum kontrolliert

Laute Motorräder führen immer wieder zu Streit und Ärger. Das Problem: Zwar gibt es festgelegte Grenzwerte für Stand- und Fahrtgeräusche. Die Schalldämpferanlagen lassen sich aber leicht manipulieren. Zudem werden die Lärmgrenzwerte in der Praxis auch nur selten kontrolliert.