Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Radioaktive Rückstände

Probleme aus der Ölförderung belasten Anwohner in Kentucky

Von Jürgen Döschner

Warnschild vor Radioaktivität (Stock.XCHNG)
Warnschild vor Radioaktivität (Stock.XCHNG)

Radioaktivität ist in erster Linie ein Problem der Atomenergie, doch inzwischen hat sich herausgestellt, dass auch die Ölindustrie damit zu kämpfen hat. Bei der Förderung kommt natürlich vorkommende Radioaktivität aus tieferen Schichten der Erdkruste an die Oberfläche und lagert sich unter anderem in den Förderrohren ab. Und das in durchaus erheblichen Dimensionen.

Die Ortschaft Martha im US-Bundesstaat Kentucky liegt in einem Ölfördergebiet und ihre Bewohner haben gebrauchte Rohre und anderen Abfall aus der Erdölproduktion als billige Werkstoffe verwendet.

Hinweis: Den Beitrag können Sie bis mindestens 8. August 2010 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

Tag des Artenschutzes"Sehr viele Arten sind nach wie vor bedroht"

Volker Homes, Leiter Artenschutz WWF Deutschland, in seinem Büro in Berlin-Mitte. (imago/Lars Reimann)

Derzeit seien ein Viertel aller Tierarten bedroht, sagte Volker Homes vom Naturschutzverband WWF Deutschland im DLF. Anlässlich des internationalen Tages des Artenschutzes betonte er, dass Handlungsbedarf beim Erhalt von Lebensräumen und bei der Bekämpfung von Wilderei bestehe.

Stromerzeugung Frankreich setzt auf Biogas

Eine Herde Kühe steht vor einer Biogasanlage in Hermerode (Mansfeld-Südharz). (picture alliance / dpa / Jan Woitas / lah)

Die Energiegewinnung aus Biogas ist in Frankreich noch nicht sehr verbreitet. Das soll sich aber ändern. Dabei richten die Franzosen den Blick auch auf Deutschland, um aus Erfolgen und Fehlern zu lernen. Bei einer Tagung tauschten sich Experten beider Länder aus.

Schüler-Forschergarten Unerkanntes Essen