Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Radioaktive Rückstände

Probleme aus der Ölförderung belasten Anwohner in Kentucky

Von Jürgen Döschner

Warnschild vor Radioaktivität
Warnschild vor Radioaktivität (Stock.XCHNG)

Radioaktivität ist in erster Linie ein Problem der Atomenergie, doch inzwischen hat sich herausgestellt, dass auch die Ölindustrie damit zu kämpfen hat. Bei der Förderung kommt natürlich vorkommende Radioaktivität aus tieferen Schichten der Erdkruste an die Oberfläche und lagert sich unter anderem in den Förderrohren ab. Und das in durchaus erheblichen Dimensionen.

Die Ortschaft Martha im US-Bundesstaat Kentucky liegt in einem Ölfördergebiet und ihre Bewohner haben gebrauchte Rohre und anderen Abfall aus der Erdölproduktion als billige Werkstoffe verwendet.

Hinweis: Den Beitrag können Sie bis mindestens 8. August 2010 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Umwelt und Verbraucher

CO2-EmmissionenKlimaschutzlücke droht sich zu vergrößern

Deutschland hat sich bis 2020 verpflichtet, die CO2-Emmissionen - im Vergleich zum Jahr 1990 - um 40 Prozent zu senken. Schon seit einiger Zeit ist klar, dass dieses Ziel verfehlt werden wird. Nun droht die Lücke beim Klimaschutz offenbar noch erheblich größer zu werden.

FernsehenWechsel von DVB-T auf Neuauflage steht an

Ein Kind schaut Fernsehen. 

Das bisherige digitale, terrestrische Fernsehen ist ein Auslaufmodell. So ist zum Beispiel HD-Fernsehen damit nicht zu empfangen. Mit dem geplanten Nachfolger DVB-T2 wird es möglich sein. Der Umstieg ist schon geplant. Für Verbraucher hat die Umstellung allerdings auch einen Nachteil.

NiedersachsenBündnis will Abhängigkeit von Monsanto und Co. verringern

Obst und Gemüse aus biologischem Anbau auf einem Markt in Hamburg 

Saatgutriesen wie Monsanto oder Syngenta haben das Geschäft mit den Samenkörnern in der Hand. Sie haben besonders ertragreiche Sorten gezüchtet - die der Bauer aber meist nicht mehr selbst vermehren kann. Er muss also jedes Jahr neues Saatgut kaufen. Jetzt bläst die Ökobranche zum Gegenangriff.