Sport am Wochenende / Archiv /

 

"Schnelle Abwicklung oder kritische Aufarbeitung?"

Die Historiker-Kontroverse um Carl Diem

Die Fragen stellten Erik Eggers und Astrid Rawohl

Jesse Owens gewinnt Gold im Weitsprungwettbewerb bei den olympischen Spielen 1936 in Berlin.
Jesse Owens gewinnt Gold im Weitsprungwettbewerb bei den olympischen Spielen 1936 in Berlin. (AP)

Wie ist die Rolle von Carl Diem im Dritten Reich zu bewerten? War der Sportfunktionär, der die Olympischen Spiele 1936 in Berlin organisierte, ein Antisemit? Oder pflegte er antijüdische Ressentiments, wie der Historiker Frank Becker in seiner Diem-Biografie schlussfolgerte?

Diese Biografie, die Becker als Auftragsarbeit für den Deutschen Olympischen Sportbund, die Deutsche Sporthochschule Köln und die Krupp-Stiftung erstellte, sollte eigentlich eine gemeinsame Bewertungsgrundlage schaffen. Stattdessen aber spaltet sie die Parteien. Von Einflussnahme war die Rede, vom Versuch, Diem weißwaschen zu wollen. Der neu entbrannte Historikerstreit äußerte sich jetzt in zwei Tagungen in Berlin und Köln über die Erinnerungskultur im Sport.

Für die eine steht Dr. Ralf Schäfer vom Zentrum für Antisemitismusforschung in Berlin, für die in Köln Prof. Dr. Michael Krüger, Historiker und Beiratsmitglied des Diem-Biografie-Projektes.

Hinweis: Das Gespräch können Sie bis mindestens 20. Juni 2011 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

Rassismus Roma-Fußballer ohne Gegner

Islamisten-ProzessEin ganz unauffälliger Fußballer

Der Terrorverdächtige Kreshnik B. am 15.09.2014 im OLG Frankfurt.

Makkabi Frankfurt ist ein jüdischer Fußballclub - und dort spielte Kreshnik B. mit. Er ist der erste Deutsche, dem wegen mutmaßlicher Mitgliedschaft in der Terrormiliz "Islamischer Staat" der Prozess gemacht wird. Beim Fußballclub sind seine Mitspieler schockiert.

Sportetat 140 Millionen für die Spitzensportförderung