Sport am Wochenende / Archiv /

 

"Schnelle Abwicklung oder kritische Aufarbeitung?"

Die Historiker-Kontroverse um Carl Diem

Die Fragen stellten Erik Eggers und Astrid Rawohl

Jesse Owens gewinnt Gold im Weitsprungwettbewerb bei den olympischen Spielen 1936 in Berlin.
Jesse Owens gewinnt Gold im Weitsprungwettbewerb bei den olympischen Spielen 1936 in Berlin. (AP)

Wie ist die Rolle von Carl Diem im Dritten Reich zu bewerten? War der Sportfunktionär, der die Olympischen Spiele 1936 in Berlin organisierte, ein Antisemit? Oder pflegte er antijüdische Ressentiments, wie der Historiker Frank Becker in seiner Diem-Biografie schlussfolgerte?

Diese Biografie, die Becker als Auftragsarbeit für den Deutschen Olympischen Sportbund, die Deutsche Sporthochschule Köln und die Krupp-Stiftung erstellte, sollte eigentlich eine gemeinsame Bewertungsgrundlage schaffen. Stattdessen aber spaltet sie die Parteien. Von Einflussnahme war die Rede, vom Versuch, Diem weißwaschen zu wollen. Der neu entbrannte Historikerstreit äußerte sich jetzt in zwei Tagungen in Berlin und Köln über die Erinnerungskultur im Sport.

Für die eine steht Dr. Ralf Schäfer vom Zentrum für Antisemitismusforschung in Berlin, für die in Köln Prof. Dr. Michael Krüger, Historiker und Beiratsmitglied des Diem-Biografie-Projektes.

Hinweis: Das Gespräch können Sie bis mindestens 20. Juni 2011 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

HandballKeine Live-Töne von der WM in Doha

Leon Kalin, Mitorganisator der Handball-Weltmeisterschaft in Katar 2015 von der Internationalen Handball-Föderation (IHF), hält ein Los mit dem Namen von Katar bei der Ziehung der Spielpaarungen hoch.

Erstmals in der Geschichte der Handball-Weltmeisterschaften werden bei der WM 2015 in Doha keine Live-Bilder in ARD und ZDF zu sehen sein. Im ARD-Hörfunk wird es, ebenfalls erstmalig, keine Live-Reportagen vom Weltturnier geben.

WM-Vergabe 2022"Kataris boten 1,5 Millionen Dollar"

Das FIFA-Logo der Zentrale in Zürich/Schweiz.

Hinter verschlossenen Türen tagt derzeit die FIFA-Exekutive in Marokko. Dabei werden die Funktionäre auch den neuesten Skandal um ihre Ethikkommission diskutieren. Nach dem Rücktritt von Chefermittler Michael Garcia konkretisiert Whistleblowerin Almajid ihre Vorwürfe.

DopingAufarbeitung der deutschen Dopingvergangenheit verzögert sich

Wie sauber ist der Deutsche Sport? Im Bundestag hat der Sportausschuss über die Aufarbeitung des Dopings hierzulande diskutiert.