Seit 17:55 Uhr Deutschlandfunk aktuell - Deutschland hat gewählt
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 17:55 Uhr Deutschlandfunk aktuell - Deutschland hat gewählt
StartseiteCampus & KarriereAb wann Fremdsprachenunterricht sinnvoll ist13.05.2017

SchulbildungAb wann Fremdsprachenunterricht sinnvoll ist

Je früher, desto besser! So wird schon lange für einen möglichst frühen Fremdsprachenunterricht argumentiert. In einigen Bundesländern wie Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg gibt es inzwischen Englisch ab der ersten Klasse. In dieser Woche hat aber eine neue Studie für Aufsehen gesorgt, die zeigt: Sinnvoller wäre es, erst etwas später damit zu beginnen.

Moderation: Michael Böddeker

Ein Stundenplan auf Englisch an der Tafel einer Grundschule.
Wann mit dem Fremdsprachenunterricht begonnen werden soll, ist ein umstrittenes Thema.
Mehr zum Thema

Frühförderung in der Kita "Erzieher sind wesentlich besser qualifiziert als Lehrer"

Weitere Audiobeiträge:

Auslandspraktika auf der Bildungsmesse Studyworld

Denn Schülerinnen und Schüler, die etwas später mit der ersten Fremdsprache anfingen, hatten später eine höhere Sprachkompetenz als diejenigen, die schon ab Klasse 1 Unterricht bekamen.

In Baden-Württemberg soll der frühe Fremdsprachenunterricht ohnehin bald abgeschafft werden, wenn auch aus einem anderen Grund: Lehrermangel. Die frei werdende Zeit soll dann für Unterrichtsstunden in anderen Fächern genutzt werden, so Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann.

Wieder einmal wird also über die alte Frage diskutiert, ab wann der richtige Zeitpunkt für das Lernen einer Fremdsprache ist, diesmal angefeuert durch die neuen Forschungsergebnisse. Einig sind sich aber die meisten Experten zumindest in einem Punkt: Wenn schon früh ansetzen, dann bitte möglichst effektiv mit einem pädagogisch sinnvollem Konzept!

Campus & Karriere fragt: Wie früh sollte Fremdsprachenunterricht ansetzen? Wie muss er für sehr junge Schülerinnen und Schüler gestaltet sein? Wie gelingt der Übergang zur weiterführenden Schule? Und wie müssen auch Lehrkräfte auf den Unterricht vorbereitet werden?

Gesprächspartner waren:

  • Anne Schrader, Grundschullehrerin für Englisch und Fachberaterin
  • Nils Jäkel, Bildungsforscher und Autor der neuen Studie
  • Nadine Kolb, Sprachwissenschaftlerin und Mitglied im FMKS, frühe Mehrsprachigkeit an Kitas und Schulen

Weitere Themen:

Von Simon Schomäcker
Übergangshelfer beim Englischunterricht
In Gelsenkirchen kooperieren Grundschulen mit einem Gymnasium, um den Schulwechsel auch im Sprachunterricht möglichst reibungslos zu gestalten.

Eine Sendung mit Hörerbeteiligung über Telefon 00800 – 44 64 44 64 oder per Mail an campus@deutschlandfunk.de

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk