• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 22:05 Uhr Musikjournal
StartseitePISAplusSchwerpunkthema: Willkommen sein sieht anders aus04.08.2012

Schwerpunkthema: Willkommen sein sieht anders aus

Viele Zuwanderer fühlen sich auf dem deutschen Arbeitsmarkt diskriminiert

Deutschland braucht dringend qualifizierte Fachkräfte und sucht speziell Ingenieure, Mediziner und IT-Spezialisten seit dieser Woche nun auch mit einem neuen Instrument - der sogenannten "Blue Card". Sie soll Zuwanderern den Weg in den deutschen Arbeitsmarkt durch spezielle Vergünstigungen, etwa im Aufenthaltsrecht oder bei den Verdienstgrenzen, schmackhaft machen. Doch parallel zum Anlaufen dieser Anwerbeaktion erscheint eine Studie, die besorgniserregend ist und nicht gerade für den Standort Deutschland wirbt.

Moderation: Kate Maleike

Nach Untersuchungen der Antidiskriminierungsstelle des Bundes fühlen sich nämlich über 40 Prozent der Zuwanderer beruflich und auch in Bildungsangelegenheiten diskriminiert. (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)
Nach Untersuchungen der Antidiskriminierungsstelle des Bundes fühlen sich nämlich über 40 Prozent der Zuwanderer beruflich und auch in Bildungsangelegenheiten diskriminiert. (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Nach Untersuchungen der Antidiskriminierungsstelle des Bundes fühlen sich nämlich über 40 Prozent der Zuwanderer beruflich und auch in Bildungsangelegenheiten diskriminiert.

PISAplus fragt: Welcher Art sind diese Diskriminierungen, wo liegen die Ursachen? Und wichtiger
noch, wie können sie schnellstmöglich abgestellt werden? Was muss in Unternehmen und bei der Jobsuche passieren, damit eine bessere Integration von Zuwanderern erfolgt?

Eine Sendung mit Hörerbeteiligung über Telefon 00800 – 44 64 44 64 oder per Mail an pisaplus@dradio.de


Gesprächsgäste sind u.a.:

- Birte Weiß, Antidiskriminierungsberatung für Migrantinnen und Migranten und Projekt migration.works - Diskriminierung erkennen und handeln!

-Sebastian Bickerich, Sprecher Antidiskriminierungsstelle des Bundes

-Dr. Knut Diekmann, Deutscher Industrie- und Handelskammertag

-Jakob Ruster, Fachstellenleiter "Diversity Management" bei VIA Bayern - Verband für interkulturelle Arbeit e.V.

-Monika X (anonym), Journalistin mit polnischen Wurzeln, die wegen ihres Akzentes häufig Bewerbungsabsagen bekommen und ein Unternehmen deshalb verklagt hat

Als Beiträge dazu vorgesehen:

Und ab sofort lockt die "Blue Card"
Wie die aktuelle Anwerbung von ausländischen Fachkräften und Integrationsdefizite auf dem Arbeitsmarkt zusammengehen
Von Anja Nehls

Welche Erfahrung haben Sie mit beruflicher Diskriminierung von Zuwanderern gemacht?
Umfrage
Von Marc-André Kruppa

Außerdem sind u.a. Kurzmeldungen aus der Bildungswelt geplant

Hotline des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge:
Montag bis Freitag von 9 Uhr bis 15 Uhr unter der Nummer: +49 30 1815-1111 (zu den üblichen Kosten ins deutsche Festnetz)

Linktipp:
Netzwerk Integration durch Qualifikation: www.netzwerk-iq.de

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk