Sprechstunde / Archiv /

 

Schwerpunktthema: Plötzlich fast taub - Hörsturz

Behandlungsmöglichkeiten und Vorbeugung

Moderation: Carsten Schroeder

Ein Hörsturz kann urplötzlich oder mit typischen Symptomen beginnen (Stock.XCHNG / George Georgiades)
Ein Hörsturz kann urplötzlich oder mit typischen Symptomen beginnen (Stock.XCHNG / George Georgiades)

Wenn plötzlich auf einem Ohr kaum noch etwas zu hören ist und alles wie durch Watte gedämpft klingt, dann könnte ein Hörsturz die Ursache sein. Etwa 200.000 Menschen pro Jahr erleiden hierzulande einen solchen plötzlichen Hörverlust.

Begleitet wird er häufig noch durch ein Ohrgeräusch (Tinnitus) oder durch Schwindel.

Bis heute rätseln Mediziner, was im Ohr bei einem Hörsturz vor sich geht. Eine Theorie besagt, dass eine plötzliche Durchblutungsstörung im Innenohr Auslöser des Hörverlusts ist. Vielfach gelten auch psychische Belastungen und Stress als Risikofaktoren, doch tatsächlich konnte dieser Zusammenhang bisher nicht eindeutig bewiesen werden.

Was sind erste Alarmzeichen für einen Hörsturz? Welche Therapien stehen zur Verfügung? Wie kann ich einem Hörverlust vorbeugen? Carsten Schroeder sprach mit Friedrich Bootz, Direktor der HNO-Universitätsklinik Bonn.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sprechstunde

Schwindel und Gangstörungen Wenn die Welt sich dreht

Eine Frau hält den Kopf in den Händen. (imago / Science Photo Library)

Schwindel und Gangstörungen können viele Ursachen haben. Zunächst muss geklärt werden, ob ein gerichteter Schwindel, ein ungerichteter Schwindel oder eine reine Gangstörung vorliegt. Beim gerichteten Schwindel ist das Gleichgewichtssystem gestört.

Reportage Schwindel

Trauma Psychische Folgen von Verkehrsunfällen

Uniklinik Kiel Kampf gegen den Keim

Nahrungsergänzungsmittel Kein Nutzen durch Pillen und Pulver

Getrübter DurchblickErkrankungen von Glaskörper und Netzhaut

Ein menschliches Auge (dpa/picture alliance - John Stillwell)

Im Gespräch mit Romano Krist, Chefarzt der Klinik für Netzhauterkrankungen in Frankfurt/Main, werden die Behandlungsmethoden bei Erkrankungen von Glaskörper und Netzhaut erörtert.