Gesichter Europas / Archiv /

 

Sinnbild Italiens

Pompejis zweiter Niedergang

Mit Reportagen von Nadja Fischer

Blick auf das Forum in Pompeji
Blick auf das Forum in Pompeji (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Pompeji ist eines der wichtigsten Zeugnisse antiker Kultur und Gesellschaft und eine der größten archäologischen Grabungsstellen der Welt. Doch die Stadt, die im Jahr 79 von den Lavamassen des Vesuv begraben wurde, macht nicht mehr mit ihren einzigartigen Schätzen von sich reden, sondern mit dem Einsturz ihrer antiken Gemäuer.

Als 2010 das Haus der Gladiatoren mit seinen berühmten Fresken in sich zusammenfiel, war die Empörung im In- und Ausland groß. Archäologen warnen seit Langem vor der Gefahr eines weiteren Untergangs der Stadt. Seit Jahrzehnten werde in Pompeji nicht mehr in den notwendigen Unterhalt investiert, sondern in spektakuläre Events ohne Langzeitwirkung, kritisierten auch Experten der UNESCO.

Der spektakuläre Einsturz kostete den damaligen Kulturminister Bondi den Kopf, doch trotz vollmundiger Ankündigungen hat sich nichts getan. Nun eilt die EU zur Hilfe: Mit insgesamt 105 Millionen Euro soll Pompeji in den nächsten Jahren saniert werden. Strenge Kontrollen sollen verhindern, dass das Geld in dubiosen Kanälen versickert.

Die Rettung von Pompeji? Viele Beobachter sind skeptisch. Denn Pompejis desolate Lage ist nicht nur auf Geldmangel, sondern ebenso auf eine exzessive Bürokratie, Korruption und den Einfluss der Camorra zurückzuführen. Der leise Niedergang von Pompeji - ein Lehrstück über Italien.

Am Mikrofon: Norbert Weber

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Gesichter Europas

Open Data in der Sauna Finnlands rasanter Weg in die Digitalisierung

Eine Finnland-Flagge

Über 90 Prozent der Finnen nutzen das Internet! Das ist digitale Weltklasse, sagen die Verfasser des Global Information Technology Report, einer Studie des Weltwirtschaftsforums. In dem Ranking belegt Finnland 2014 schon zum zweiten Mal in Folge den ersten Platz, wenn es um die Nutzung von IT und die politischen Rahmenbedingungen für deren Ausbau geht.

Brenner-BasistunnelVon Innsbruck herauf wird es immer schöner

Ein Güterzug fährt am 02.05.2014 über dem Eingang zum Zugangsstollen zum Brenner Basistunnel bei Steinach (Österreich).

Das Bauwerk sprengt zwar viele der bisher bekannten Dimensionen, die Fertigstellung des Brenner-Basistunnels wird aber nicht alle Probleme des Verkehrs in den Alpen lösen. Der Eisenbahntunnel soll Innsbruck über eine Strecke von etwa 55 Kilometern mit dem italienischen Fortezza/Franzensfeste verbinden.

Energiewende auf UngarischWie ein Land seine Chancen verspielt

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán

Die Energiepolitik steht bei der ungarischen Regierung ganz oben auf der Agenda: Per Gesetz sorgte Ministerpräsident Viktor Orbán für eine Senkung der Gas- und Strompreise und erhält dafür große Zustimmung bei den Bürgern.

MassgefertigtDie Herrenschneider der Londoner Savile Row

Die legendäre Musterwand von Anderson and Shephard.

Sie kleiden Könige, Filmstars und Rocklegenden ein und gelten als die unbestrittenen Meister ihres Handwerks: die Herrenschneider der Savile Row. Schon zu viktorianischen Zeiten wurden hier Herrenanzüge gefertigt. Wer sich in der Londoner Savile Row einkleiden ließ, wollte zeigen, dass er den Stil der Pariser Aristokraten ablehnte.