Gesichter Europas / Archiv /

 

Sinnbild Italiens

Pompejis zweiter Niedergang

Mit Reportagen von Nadja Fischer

Blick auf das Forum in Pompeji
Blick auf das Forum in Pompeji (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Pompeji ist eines der wichtigsten Zeugnisse antiker Kultur und Gesellschaft und eine der größten archäologischen Grabungsstellen der Welt. Doch die Stadt, die im Jahr 79 von den Lavamassen des Vesuv begraben wurde, macht nicht mehr mit ihren einzigartigen Schätzen von sich reden, sondern mit dem Einsturz ihrer antiken Gemäuer.

Als 2010 das Haus der Gladiatoren mit seinen berühmten Fresken in sich zusammenfiel, war die Empörung im In- und Ausland groß. Archäologen warnen seit Langem vor der Gefahr eines weiteren Untergangs der Stadt. Seit Jahrzehnten werde in Pompeji nicht mehr in den notwendigen Unterhalt investiert, sondern in spektakuläre Events ohne Langzeitwirkung, kritisierten auch Experten der UNESCO.

Der spektakuläre Einsturz kostete den damaligen Kulturminister Bondi den Kopf, doch trotz vollmundiger Ankündigungen hat sich nichts getan. Nun eilt die EU zur Hilfe: Mit insgesamt 105 Millionen Euro soll Pompeji in den nächsten Jahren saniert werden. Strenge Kontrollen sollen verhindern, dass das Geld in dubiosen Kanälen versickert.

Die Rettung von Pompeji? Viele Beobachter sind skeptisch. Denn Pompejis desolate Lage ist nicht nur auf Geldmangel, sondern ebenso auf eine exzessive Bürokratie, Korruption und den Einfluss der Camorra zurückzuführen. Der leise Niedergang von Pompeji - ein Lehrstück über Italien.

Am Mikrofon: Norbert Weber

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Gesichter Europas

Spanische Enklave MelillaWo Europa und Afrika eins sind

Afrikanische Flüchtlinge klettern über den Grenzzaun in Melilla.

"Hunderte von Afrikanern stürmen die Grenzzäune" – mit solchen Meldungen gelangt Melilla, die spanische Stadt an der Nordküste Afrikas, immer wieder in die internationalen Medien. Der doppelte Grenzzaun prägt diese Stadt tatsächlich.

Gekappte BandeDie italienische Mafia und der päpstliche Bann

Heusenstamm, katholische Pfarrkirche St. Cäcilia, 1739 von Johann Balthasar Neumann im Auftrag der Gräfin Maria Theresia von Schönborn erbaut, Pieta, Darstellung der Maria mit dem Leichnam Jesu Christi auf dem Schoß

Priester, die für Mafiabosse Hochzeiten und Taufen zelebrieren, die bezahlten Killern die Beichte abnehmen und toten Clanchefs die letzte Ölung spenden, kommen nicht nur in Filmen vor.

Kabale, Hass und Liebe Das Wiener Burgtheater

Das Wiener Burgtheater

Das bedeutendste deutschsprachige Theater ist gewaltig in der Krise: Finanzdebakel, Sparprogramm, Kündigungen.

Draufgänger in GroßbritannienWhen I’m Sixty-Four

Opernhaus Glyndebourne

Schon die Schauspielerin Bette Davis wusste: "Alt werden ist nichts für Feiglinge." Dabei werden die Europäer immer älter.