Gesichter Europas / Archiv /

Sinnbild Italiens

Pompejis zweiter Niedergang

Mit Reportagen von Nadja Fischer

Blick auf das Forum in Pompeji
Blick auf das Forum in Pompeji (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Pompeji ist eines der wichtigsten Zeugnisse antiker Kultur und Gesellschaft und eine der größten archäologischen Grabungsstellen der Welt. Doch die Stadt, die im Jahr 79 von den Lavamassen des Vesuv begraben wurde, macht nicht mehr mit ihren einzigartigen Schätzen von sich reden, sondern mit dem Einsturz ihrer antiken Gemäuer.

Als 2010 das Haus der Gladiatoren mit seinen berühmten Fresken in sich zusammenfiel, war die Empörung im In- und Ausland groß. Archäologen warnen seit Langem vor der Gefahr eines weiteren Untergangs der Stadt. Seit Jahrzehnten werde in Pompeji nicht mehr in den notwendigen Unterhalt investiert, sondern in spektakuläre Events ohne Langzeitwirkung, kritisierten auch Experten der UNESCO.

Der spektakuläre Einsturz kostete den damaligen Kulturminister Bondi den Kopf, doch trotz vollmundiger Ankündigungen hat sich nichts getan. Nun eilt die EU zur Hilfe: Mit insgesamt 105 Millionen Euro soll Pompeji in den nächsten Jahren saniert werden. Strenge Kontrollen sollen verhindern, dass das Geld in dubiosen Kanälen versickert.

Die Rettung von Pompeji? Viele Beobachter sind skeptisch. Denn Pompejis desolate Lage ist nicht nur auf Geldmangel, sondern ebenso auf eine exzessive Bürokratie, Korruption und den Einfluss der Camorra zurückzuführen. Der leise Niedergang von Pompeji - ein Lehrstück über Italien.

Am Mikrofon: Norbert Weber

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Gesichter Europas

Westeuropa Portugals ewige letzte Genossen: Kommunisten im Alentejo

Die PCP, die Kommunistische Partei Portugals, ist unverändert eine wichtige politische Kraft und selbst in kleinen Orten öffentlich präsent. Hier das Parteihaus in Tavira, einer Kleinstadt an der östlichen Algarve. 

Westeuropa ist vom Kommunismus befreit. Ganz Westeuropa? Nein! Die Kleinstadt Avis in Portugal leistet Widerstand. Seit dem Beginn der portugiesischen Demokratie vor 40 Jahren wird die Kreisstadt in der ländlichen Region Alentejo von der Portugiesischen Kommunistischen Partei regiert.

Europäisches Parlament Am Ende steht immer ein Kompromiss

Mitglieder des EU-Parlaments in Straßburg.

Kaum etwas verkörpert den Willen, die europäische Einigung demokratisch zu gestalten, stärker als das EU-Parlament in Brüssel. Hier vertreten 766 Abgeordnete aus 28 Ländern die Interessen der Bürgerinnen und Bürger Europas. Dabei geht es um unterschiedlichste politische Ansichten.

Europa Verlassene Landschaften

Die neue Donaubrücke zwischen Widin in Bulgarien und Calafat in Rumänien kurz vor ihrer Fertigstellung im Mai 2013.

Die bulgarische Bevölkerung schrumpft, altert und verarmt. Das wird besonders außerhalb der Großstädte deutlich – in der Provinz, wo die Straßen holprig werden, wo es so scheint, als sei das Leben der meisten Menschen in der Mitte des letzten Jahrhunderts stehen geblieben.

Inselparlament Guernsey und das liebe Geld

Der Leuchtturm in der Hafeneinfahrt von St. Peter Port auf der britischen Kanalinsel Guernsey. 

Das Eiland liegt keine 60 Kilometer vor der französischen Küste und ist doch very british. Es ist Teil Europas, aber nicht der EU, nicht einmal des Vereinigten Königreichs. Als "Kronbesitz" untersteht die Vogtei Guernsey seit dem Jahr 1066 direkt der britischen Krone. Händler, Fischer und Piraten waren auf der Insel im Golf von Saint-Malo zu Hause.