Corso / Archiv /

 

Skurril-witziges aus dem ganz normalen WG-Alltag

Corso-Gespräch mit Markus Henrik über sein "WG-Lexikon"

Markus Henrik im Gespräch mit Marietta Schwarz

Markus Henrik, Autor des WG-Lexikons
Markus Henrik, Autor des WG-Lexikons (Deutschlandradio - Thekla Jahn)

Heute muss sich kein Elternteil mehr sorgen, wenn das Kind in die WG zieht. Sie ist so gewöhnlich geworden, nach wie vor eine bezahlbare Form des Wohnens. Ein satirisches Lexikon nimmt die Wohngemeinschaft nun in den Blick.

Wenn es so etwas wie den Inbegriff einer Wohngemeinschaft gibt, dann verbinden zumindest die älteren Jahrgänge wohl die Kommune 1 damit: Politisch engagiert, gesellschaftskritisch und links, gegen alle Konventionen, aber für freie Liebe und das Lustprinzip. Aber in einer "durchbolognisierten" Studentenwelt haben Hedonismus und ungezügeltes Leben eh keinen Platz mehr. Oder?

- Markus Henrik, Popmusikwissenschaftler und Buchautor, hat seine WG-Erfahrungen mal in einem WG-Lexikon runtergeschrieben, heute ist er zu Gast bei uns im Deutschlandfunk. Erstmal herzlich willkommen!

Buchinfos:
Markus Henrik: Das WG-Lexikon: Partys, Protest und Prokrastinieren, Eichborn Verlag, ISBN: 978-3847900016, Preis: 10 Euro

Den vollständigen Beitrag können Sie in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Kitty, Daisy & LewisKonsequent wie gestern klingen

Kitty Durham (l) und Lewis Durham spielen am Freitag (16.09.2011) mit ihrer Band Kitty, Daisy & Lewis ein Konzert in der Columbiahalle in Berlin.

Zwischen Rockabilly und Rock 'n' Roll, Blues und Swing wechseln sich bei den Geschwistern Kitty, Daisy & Lewis Gitarre, Klavier, Schlagzeug, Banjo, Ukulele und Mundharmonika ab. Auch ihr drittes Album "Third" ist wieder ein Familienprojekt - und klingt nach gestern.

Bette Midler "Immer einen raushauen"

"Das Weiße Pferd" Popmusik aus dem Aquarium

"Asyl-Dialoge"Theater für mehr Willkommenskultur

Hände von Flüchtlingen hinter einem Stahlzaun.

Im Heimathafen Neukölln in Berlin haben nun die "Asyl-Dialoge" Premiere gefeiert. In dem Dokumentar-Theaterstück des Vereins "Bühne für Menschenrechte" lernen die Zuschauer die mitunter bedrückenden Geschichten politischer Flüchtlinge kennen. Im Februar beginnt die Tournee des Stücks.

Architektur Bauen mit den Böhms

Is was!? Der satirische Wochenrückblick