Corso / Archiv /

 

Skurril-witziges aus dem ganz normalen WG-Alltag

Corso-Gespräch mit Markus Henrik über sein "WG-Lexikon"

Markus Henrik im Gespräch mit Marietta Schwarz

Markus Henrik, Autor des WG-Lexikons
Markus Henrik, Autor des WG-Lexikons (Deutschlandradio - Thekla Jahn)

Heute muss sich kein Elternteil mehr sorgen, wenn das Kind in die WG zieht. Sie ist so gewöhnlich geworden, nach wie vor eine bezahlbare Form des Wohnens. Ein satirisches Lexikon nimmt die Wohngemeinschaft nun in den Blick.

Wenn es so etwas wie den Inbegriff einer Wohngemeinschaft gibt, dann verbinden zumindest die älteren Jahrgänge wohl die Kommune 1 damit: Politisch engagiert, gesellschaftskritisch und links, gegen alle Konventionen, aber für freie Liebe und das Lustprinzip. Aber in einer "durchbolognisierten" Studentenwelt haben Hedonismus und ungezügeltes Leben eh keinen Platz mehr. Oder?

- Markus Henrik, Popmusikwissenschaftler und Buchautor, hat seine WG-Erfahrungen mal in einem WG-Lexikon runtergeschrieben, heute ist er zu Gast bei uns im Deutschlandfunk. Erstmal herzlich willkommen!

Buchinfos:
Markus Henrik: Das WG-Lexikon: Partys, Protest und Prokrastinieren, Eichborn Verlag, ISBN: 978-3847900016, Preis: 10 Euro

Den vollständigen Beitrag können Sie in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Aaahhwooo-Musikfestival Crowdfinding statt Crowdfunding

Besucher des Melt!-Festivals schauen auf die Bühne.

Selbst entscheiden, wie viel einem der Besuch eines Musikfestivals wert ist: Das können die Besucher des Aaahhwooo-Festivals im brandenburgischen Bralitz. Das Festival an der deutsch-polnischen Grenze wird auf jeden Fall Ende August stattfinden - egal, wie viel die Besucher für die Festivaltickets zahlen wollen.

Neue FilmeGeliebte Schwestern, innere Zone und ein isländischer Vulkan

USA"The Wire" und die Realität von Baltimore

Spritze, Löffel, Feuerzeug - Utensilien, die zum Heroinkonsum genutzt werden.

Die US-amerikanische Serie "The Wire" zeichnet ein niederschmetterendes Porträt von Baltimore. Seitdem ist die Hafenstadt für viele ein Sinnbild einer scheiternden US-Stadt, die im Drogenkrieg versinkt. Doch tatsächlich hat die mittelgroße Stadt an der Ostküste der USA mehr zu bieten.