Corso / Archiv /

 

Skurril-witziges aus dem ganz normalen WG-Alltag

Corso-Gespräch mit Markus Henrik über sein "WG-Lexikon"

Markus Henrik im Gespräch mit Marietta Schwarz

Markus Henrik, Autor des WG-Lexikons
Markus Henrik, Autor des WG-Lexikons (Deutschlandradio - Thekla Jahn)

Heute muss sich kein Elternteil mehr sorgen, wenn das Kind in die WG zieht. Sie ist so gewöhnlich geworden, nach wie vor eine bezahlbare Form des Wohnens. Ein satirisches Lexikon nimmt die Wohngemeinschaft nun in den Blick.

Wenn es so etwas wie den Inbegriff einer Wohngemeinschaft gibt, dann verbinden zumindest die älteren Jahrgänge wohl die Kommune 1 damit: Politisch engagiert, gesellschaftskritisch und links, gegen alle Konventionen, aber für freie Liebe und das Lustprinzip. Aber in einer "durchbolognisierten" Studentenwelt haben Hedonismus und ungezügeltes Leben eh keinen Platz mehr. Oder?

- Markus Henrik, Popmusikwissenschaftler und Buchautor, hat seine WG-Erfahrungen mal in einem WG-Lexikon runtergeschrieben, heute ist er zu Gast bei uns im Deutschlandfunk. Erstmal herzlich willkommen!

Buchinfos:
Markus Henrik: Das WG-Lexikon: Partys, Protest und Prokrastinieren, Eichborn Verlag, ISBN: 978-3847900016, Preis: 10 Euro

Den vollständigen Beitrag können Sie in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

"The PhotoBookMuseum" in KölnDie Kraft des Mediums Fotobuch

Markus Schaden, Fotograf und Kurator, dunkle Haare, dunkles Hemd, Brille, steht lächelnd hinter einem Tisch mit Fotobüchern, an der weißen Wand hinter ihm hängen Bilder

Das klassisch auf Papier gedruckte und gebundene Fotobuch erlebt in den letzten Jahren einen Boom. Passend dazu und zum heutigen 175. Geburtstag der Fotografie wird in Köln das "PhotoBookMuseum" eröffnet, eine Ausstellung, die das Potenzial des Allerweltsmediums Fotobuch zeigt.

Sven KirstenTiki über alles

Projekt "Happy Locals"Mediator für mehr Jugendkultur in der Provinz

Der "Tresor"-Gründer Dimitri Hegemann

Dimitri Hegemann, Begründer des legendären Technoclubs Tresor, stellt fest, dass viele Jugendliche nach Berlin gegangen sind, weil sie zuhause in der Provinz keine Angebote und kein Verständnis für ihre Ideen fanden. Das will er mit der Initiative "Happy Locals" nun verändern - und stößt dabei gleich auf Widerstände.