Corso / Archiv /

 

Skurril-witziges aus dem ganz normalen WG-Alltag

Corso-Gespräch mit Markus Henrik über sein "WG-Lexikon"

Markus Henrik im Gespräch mit Marietta Schwarz

Markus Henrik, Autor des WG-Lexikons (Deutschlandradio - Thekla Jahn)
Markus Henrik, Autor des WG-Lexikons (Deutschlandradio - Thekla Jahn)

Heute muss sich kein Elternteil mehr sorgen, wenn das Kind in die WG zieht. Sie ist so gewöhnlich geworden, nach wie vor eine bezahlbare Form des Wohnens. Ein satirisches Lexikon nimmt die Wohngemeinschaft nun in den Blick.

Wenn es so etwas wie den Inbegriff einer Wohngemeinschaft gibt, dann verbinden zumindest die älteren Jahrgänge wohl die Kommune 1 damit: Politisch engagiert, gesellschaftskritisch und links, gegen alle Konventionen, aber für freie Liebe und das Lustprinzip. Aber in einer "durchbolognisierten" Studentenwelt haben Hedonismus und ungezügeltes Leben eh keinen Platz mehr. Oder?

- Markus Henrik, Popmusikwissenschaftler und Buchautor, hat seine WG-Erfahrungen mal in einem WG-Lexikon runtergeschrieben, heute ist er zu Gast bei uns im Deutschlandfunk. Erstmal herzlich willkommen!

Buchinfos:
Markus Henrik: Das WG-Lexikon: Partys, Protest und Prokrastinieren, Eichborn Verlag, ISBN: 978-3847900016, Preis: 10 Euro

Den vollständigen Beitrag können Sie in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Frankfurter MusikmesseVom Drumcomputer bis zur teuersten Gitarre der Welt

Zwei fliegende Hände auf den Tasten eines Flügels. (imago/Westend61)

Besonders im Bereich der elektronischen Musik ist die Frankfurter Musikmesse ein wichtiger Anlaufpunkt für Produzenten aller Art. Auf der Messe wird zum Beispiel neueste Musiksoftware vorgestellt. Aber auch Hersteller für akustische Instrumente wie Cajon, Flöte und Gitarre präsentierten sich den Besuchern.

"Tiny Times""Sex and the City" auf Chinesisch

Die Millionenmetropole Schanghai isz Schauplatz von "Tiny Times" (picture alliance / dpa)

Man könnte die chinesische Filmserie "Tiny Times" als eine Art "Sex and the City" auf Chinesisch beschreiben - vier Freundinnen in Schanghai gehen shoppen und verlieben sich. Nur der Sex spielt keine Rolle - das erlaubt die Zensur nicht.

Is was!? Der satirische Wochenrückblick

Corsogespräch Wim Wenders im Museum

Loriots Waldmops bekommt ein Denkmal gesetzt

Game-KulturComputerspiele werden politisch

Ein Computerspieler auf der "Gamescom" in Köln. (picture alliance / dpa / Foto: Oliver Berg)

Ob Fantasywelten, jede erdenkliche Sportart oder gar ein Landwirtschaftssimulator: In ihren Sujets sind Computer- und Videospiele äußerst vielfältig. Bloß ein Thema wurde von der Branche bislang weitgehend ignoriert: die Politik. Doch das ändert sich allmählich.