Montag, 18.06.2018
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteSport AktuellMisshandlungen unter Nachwuchssportlern28.02.2018

Sportsystem in DeutschlandMisshandlungen unter Nachwuchssportlern

Vor einem Jahr haben Übergriffe am Olympiastützpunkt Hamburg für Aufsehen gesorgt. Zwei jugendliche Nachwuchssportler sollen einen minderjährigen Athleten malträtiert haben. Der Fall landete bei der Staatsanwaltschaft. Jetzt gibt es eine neue Entwicklung.

Von Andrea Schültke

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Kind streckt die Hand zur Abwehr nach oben.  (imago)
Ein Kind wehrt sich gegen Gewalt - Symbolbild (imago)
Mehr zum Thema

Missbrauchsskandal im englischen Fußball "Eine Entschuldigung wäre das Wichtigste"

Urteil gegen Larry Nassar Es geht um das Zeichen

Sexueller Missbrauch im Sport "Man muss die Opfer ernst nehmen"

Studie der Sporthochschule Köln Demütigungen im Sport offenbar weit verbreitet

#metoo: Missbrauch im US-Sport Goldmedaillen und Geld waren wichtiger

Sexualisierte Gewalt Turnerin bezichtigt Teamarzt des Missbrauchs

Eine Jugendrichterin am Amtsgericht Neumünster hat das Verfahren gegen einen der beiden beschuldigten Sportler eingestellt. Das hat die zuständige Kieler Staatsanwaltschaft auf Anfrage des Deutschlandfunks bestätigt. Zu den Gründen sagte Pressesprecher Axel Bieler:

"Nach Auffassung des Gerichts war eine Ermahnung hier ausreichend, da der Angeklagte sich einsichtig gezeigt hat und nach Auffassung des Gerichts mit den Folgen der Tat außergerichtlich schon genug bestraft sei."

Körperverletzung, Nötigung und Freiheitsberaubung

Die Vorwürfe sah das Gericht laut Bieler als erwiesen an. Es setzte offenbar auf einen Lern- und Erziehungseffekt bei dem ehemaligen Angeklagten – und verzichtete auf härtere Maßnahmen, die über die Ermahnung hinausgehen.

Im Dezember 2016 hatte die Staatsanwaltschaft Kiel gegen den damals 19-jährigen Internatsschüler des Olympiastützpunktes Hamburgs Anklage erhoben. Die Vorwürfe: Körperverletzung, Nötigung und Freiheitsberaubung eines 14-jährigen Nachwuchsleistungssportlers, den er offenbar unter anderem in einem Karton eingesperrt hatte.

Diskussionen um Kinderschutz im Sportsystem

"Nach unseren Erkenntnissen hat der Angeklagte sich in diesem Verfahren geständig gezeigt. Er sieht sein Fehlverhalten ein", so der Sprecher der Staatsanwaltschaft.

An den Taten soll auch ein weiterer, jugendlicher Sportler beteiligt gewesen sein. Hier hatte die Staatsanwaltschaft Lübeck die Ermittlungen aufgenommen. Zum aktuellen Stand dieses Verfahrens ist bisher nichts bekannt.

Die Bild-Zeitung hatte die Misshandlungsvorwürfe am Olympiastützpunkt Hamburg vor etwa einem Jahr öffentlich gemacht. Die Vorfälle hatten für viele Diskussionen gesorgt - auch über den Kinderschutz im Sportsystem in Deutschland.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk