Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Steaks aus dem Drucker

Wie ein Wissenschaftler aus Missouri die Fleischproduktion revolutionieren möchte

Von Timo Fuchs

Müssen wir demnächst vor dem Grillen erst einmal unseren 3-D-Drucker anwerfen? (AP Archiv)
Müssen wir demnächst vor dem Grillen erst einmal unseren 3-D-Drucker anwerfen? (AP Archiv)

Herkömmliche Fleischproduktion setzt Treibhausgase frei, verbraucht Land, tötet Tiere. Ein Wissenschaftler von der Universität von Missouri will die Lösung die gefunden haben: Fleisch aus dem Labor - keine künstliche Nachahmung, sondern richtiges Fleisch. Der Clou: Es soll aus dem 3D-Drucker kommen.

Hinweis: Den Beitrag können Sie bis mindestens fünf Monate lang als Audio-on-demand abrufen.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Das Fleisch der Zukunft hat sechs Beine

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

Beratungsprojekt für NeubürgerKlimaschutz zum Selbermachen

Blick auf Mülltonnen. (imago/Levine-Roberts)

"Neustart für das Klima" heißt ein Projekt, das Bürgern zu klimafreundlichen Entscheidungen verhelfen soll. Ein Verbund von Verbraucherzentralen und Öko-Institut hilft, sich nicht nur in der neuen Stadt, sondern auch in Klimaschutzfragen zu orientieren.

Freihandelsabkommen TTIP Beirat der Bundesregierung zieht erste Bilanz

WeltpremiereFrankfurter Flughafen erprobt Lärmpausen

Flugzeug im Abflug vom Frankfurter Flughafen, im Hintergrund die Skyline. (dpa / Arne Dedert)

Die Flughafenanwohner in Frankfurt am Main und Offenbach bekommen mehr Schlaf. Ab April führt der Rhein-Main-Airport zusätzlich zum Nachtflugverbot sogenannte Lärmpausen in den Randstunden ein. Das weltweit einmalige Modell wird zunächst für ein Jahr erprobt.