Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Steaks aus dem Drucker

Wie ein Wissenschaftler aus Missouri die Fleischproduktion revolutionieren möchte

Von Timo Fuchs

Müssen wir demnächst vor dem Grillen erst einmal unseren 3-D-Drucker anwerfen? (AP Archiv)
Müssen wir demnächst vor dem Grillen erst einmal unseren 3-D-Drucker anwerfen? (AP Archiv)

Herkömmliche Fleischproduktion setzt Treibhausgase frei, verbraucht Land, tötet Tiere. Ein Wissenschaftler von der Universität von Missouri will die Lösung die gefunden haben: Fleisch aus dem Labor - keine künstliche Nachahmung, sondern richtiges Fleisch. Der Clou: Es soll aus dem 3D-Drucker kommen.

Hinweis: Den Beitrag können Sie bis mindestens fünf Monate lang als Audio-on-demand abrufen.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Das Fleisch der Zukunft hat sechs Beine

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

Umstrittene EnergiequelleSachsen-Anhalt verteidigt die Braunkohle

Ein Bagger im Abbaufeld Schwerzau des Braunkohlentagebaus Profen der MIBRAG am 30.07.2013 (Imago / PicturePoint)

Im Bundestag ist der Beschluss über eine zusätzliche CO2-Abgabe für Braunkohlekraftwerke, die älter als 20 Jahre sind, erst einmal vertagt worden. Besonders groß ist der Widerstand in Ostdeutschland, weil die Braunkohle hier ein wichtiger, wenn auch umstrittener Industriezweig ist.

Kraftwerk Moorburg Jetzt klagt auch noch die EU

Nutztierhaltung"Agrarpolitik gibt viel Geld für Unsinn aus"

Schweinemast in Deutschland: Dieses Tier leidet unter seinem eigenen Körpergewicht und kann sich nur mit Mühe aufrichten.  (dpa)

Zu wenig Platz, kaum Abwechslung und eintönige Ställe: In der Nutztierhaltung besteht nach einer Studie des Wissenschaftlichen Beirats der Agrarpolitik dringender Verbesserungsbedarf. Oft würden zu hohe Kosten als Gegenargument genannt, doch dieses Argument sei falsch, erklärt der Mitherausgeber der Studie, Harald Grethe.