Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Steaks aus dem Drucker

Wie ein Wissenschaftler aus Missouri die Fleischproduktion revolutionieren möchte

Von Timo Fuchs

Müssen wir demnächst vor dem Grillen erst einmal unseren 3-D-Drucker anwerfen?
Müssen wir demnächst vor dem Grillen erst einmal unseren 3-D-Drucker anwerfen? (AP Archiv)

Herkömmliche Fleischproduktion setzt Treibhausgase frei, verbraucht Land, tötet Tiere. Ein Wissenschaftler von der Universität von Missouri will die Lösung die gefunden haben: Fleisch aus dem Labor - keine künstliche Nachahmung, sondern richtiges Fleisch. Der Clou: Es soll aus dem 3D-Drucker kommen.

Hinweis: Den Beitrag können Sie bis mindestens fünf Monate lang als Audio-on-demand abrufen.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Das Fleisch der Zukunft hat sechs Beine

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

Ein SelbstversuchEinkaufen ohne Verpackung

Wir sind Weltmeister im Mülltrennen. Nur Müll von vornherein zu vermeiden, daran hapert es. Kein Wunder, denn Abfall einsparen ist gar nicht so einfach: Ohne Pappkarton, Plastiktüte oder Alufolien geht hierzulande fast gar nichts. Doch Abfall vermeiden ist gar nicht so einfach.

SalzpipelineEntsalzung der Werra wird Jahrhundertaufgabe

Ein Lader kippt am 01.07.2014 im Kaliwerk Werra am Standort Hera bei Philippsthal (Hessen) das abgesprengte Rohsalz in einen Brecher.

Aus dem Salz- und Kali-Bergbau gelangen auch heute noch Millionen Kubikmeter Salzlauge in Weser und Werra. Und daran wird sich auf absehbare Zeit wohl auch nichts ändern. Denn die Sanierung der Flüsse soll sich noch über 60 Jahre hinziehen. Kernstück ist eine umstrittenen Pipeline, mit der die Salzabwässer bis zur Oberweser gleitet werden sollen.

Verbraucher-TypologieVerantwortungsvoll, verletzlich, vertrauend

Immer wieder sprechen Politiker vom "mündigen Verbraucher", dem Idealbild des deutschen Konsumenten, der sich über Inhaltsstoffe und Produktionsbedingungen informiert und Preise vergleicht. Da es in der Realität den einen deutschen Konsumenten nicht gibt, haben Soziologen und Verbraucherschützer nun eine Typologie erstellt – mit erstaunlich sentimentalen Charakteren.