Corso / Archiv /

 

Tausche Nektarine gegen Hühnerei

Food Swap revolutioniert die amerikanische Esskultur - ein bisschen

Von Anne Raith

Beim Food Swap bekommt man ganz besondere Hühnereier
Beim Food Swap bekommt man ganz besondere Hühnereier (Wikipedia GNU)

In Amerika wird quer durchs Land geswappt, was das Zeug hält: Menschen treffen sich, um Angebautes, Eingemachtes und Gekochtes zu tauschen. Food Swap nennt sich das. Die einen wollen damit etwas Neues ausprobieren - die anderen gleich die Welt verändern.

Der Tisch ist leer und die Verwirrung groß. Beides gehört wohl irgendwie dazu, wenn man das erste mal einen Food Swap organisiert. Aber beides ändert sich rasch. Schon bald türmen sich im "Old Soul Coffee House" in Sacramento die mitgebrachten Speisen: Neben frischgebackenem Brot, selbst gebrautem Bier und Tomaten aus eigenem Anbau kullern auch Hühnereier und Nektarinen über den Tisch. Dafür, dass niemand der etwa 30 Swapper Bescheid sagen musste, was er mitbringt, ist die Vielfalt erstaunlich groß. Nur eines mussten alle beachten:

"Entweder muss man das, was man mitbringt, selber anbauen oder selber herstellen. Man kann also nichts anbieten, was man auf dem Markt gekauft hat."

… erklärt Organisatorin Karen Auwaerter und rückt ihre Gläser mit Mispelchutney zurecht.

"Viele wissen vielleicht nicht, was Chutney ist und deswegen schreibe ich hier, was man damit machen kann. Man kann es zum Beispiel für ein Currygericht verwenden oder zu Lachs und Huhn essen. Es ist zum Würzen."

Ihr Chutney sei einfach fabelhaft, sagt Karen Auwaerter, aber da der Mispelbaum groß und der komplette Kollegenkreis bereits versorgt ist, will sie ihr Chutney heute tauschen – gegen etwas, das sie noch nicht kennt. Aber ihr und Mitorganisator Adam Kliegman ist noch etwas anderes wichtig:

"Mir gefällt die Idee, die Menschen zu kennen, die die Produkte gemacht haben. Außerdem sind die Nahrungsmittel alle ohne Konservierungsstoffe, sie kommen aus der Region. Wir wollen uns hier alle unterstützen. Warum sollte ich in den Supermarkt gehen, wenn ich alles, was ich brauche, auf diesem Weg bekomme?"

Nur das passende Huhn zum Chutney fehlt noch, um sich an diesem Nachmittag selbst zu versorgen. Derweil baut sich neben dem jungen Mann eine imposante rothaarige Frau im lila Gewand auf. Coleen Mary Blanchfleure Wayland.

"Ich bin fast 60 und ernähre mich komplett 'bio' seit ich 15 bin. Ich möchte nicht von den herrschenden, transnationalen Kartellen erdrückt werden. Ich bin es auch leid zu versuchen, die Regierung zu ändern. Ich glaube, wir haben in Amerika die sogenannte kritische Masse erreicht. Vielleicht erleben wir schon bald eine zweite amerikanische Revolution."

Doch die Revolution muss an diesem Nachmittag warten.

Denn die anderen Swapper sind primär damit beschäftigt, Brot, Marmelade und Brownies zu probieren – oder beherzt in die Tischdekoration zu beißen. Wie Sarah Kesty:

"Wouhou, wie heißt das hier?
Das ist Hopfen!
Schmeckt, als ob man Bier kaut, haha, Das ist gut, bitter."

Dann geht die Tauschbörse in die entscheidende Phase, auch für Karen Auwaerter.

"Das Ganze funktioniert wie eine stille Auktion. Jeder hat ja neben seinem Produkt einen Zettel liegen, jetzt können die anderen kommen und eintragen, was sie dafür bieten, was sie dafür tauschen möchten."

Und das will gut überlegt sein.

"They have zucchini bread ... I'm interested in eggs ... .we have eight, so we can do both."

Die Swapper beraten, rechnen, verhandeln. Wie viele Tomaten ist ein Glas Marmelade wert? Und wie viele Eier ein Laib Brot? Still ist die Auktion eher nicht. Nach etwa einer halben Stunde wird dann getauscht. Ein wenig mühsam, da die Swapper vergessen haben, neben dem Gebot auch ihren Namen zu hinterlassen. Aber am Ende hat Karen Auwaerter sechs der besonders begehrten Hühnereier ergattert – und einen weiteren Coup gelandet:

""Ich habe gerade eine Portion von der toskanischen Tomatensuppe bekommen, die eine bekannte Küchenchefin gekocht hat!"

Kochen muss auch sie bald wieder, Mispelchutney für den nächsten Food Swap. Denn dass es einen geben wird, steht bereits fest. Ob mit oder ohne Revolution.


Mehr zum Thema Lebensmittel - und deren Verschwendung - auf dradio.de:

"Die kloppen das Zeug in die Tonne" - Regisseur Thurn über "Taste the Waste" und Lebensmittel auf Abfallhalden

Nahrung für den Müllschlucker - Im Kino: "Taste the Waste" von Valentin Thurn

Mindesthaltbarkeitsdatum ist kein Verfallsdatum: Viele Lebensmittel sind länger genießbar als das Haltbarkeitsdatum aussagt

Mehr "Markt und Verbraucher Themen finden Sie in unserem Verbraucherportal



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Portal Markt und Verbraucher

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Corso Spezial 15 Jahre "Mein Klassiker"

Die Statue von Sherlock Holmes in der Baker Street in London.

"Mein Klassiker ist ..." – diesen Satz hören Sie bei "Corso" jede Woche aus prominenten Mündern. In den vergangenen 15 Jahren haben uns mehr als 700 Schauspieler, Musiker, Künstler, Kabarettisten und andere Persönlichkeiten ihre Klassiker verraten.

Der fünfte BeatleEinsam, depressiv und tablettenabhängig

(L-r) John Lennon, George Harrison, Manager Brian Epstein, Ringo Starr und Paul McCartney relaxen in einer Hotel-Suite während einer Auslandstournee der britischen Popgruppe The Beatles. (Undatierte Aufnahme). Brian Epstein, erfolgreicher Manager der Pilzköpfe, wurde am 19.09.1934 in Liverpool geboren und am 27.08.1967 tot in seiner Wohung in Belgravia in London aufgefunden.

"Wenn es einen fünften Beatle gegeben hat, dann war es Brian Epstein", sagte Paul McCartney einmal. Der tragische Tod von Epstein läutete auch das Ende der Beatles ein. Vor Kurzem ist seine Autobiografie in deutscher Sprache erschienen

Corsogespräch Party-Proletariat und Backstage-Storys

Londoner Duo "We are shining" "Wir wollten uns einfach möglichst individuell ausdrücken"

Ukraine-Konflikt"Natürlich streiten wir. Schließlich geht es um Krieg"

Eine Frau in Donezk in den Trümmern ihres Hauses, das bei Kämpfen zerstört wurde.

Der Konflikt in der Ukraine ist mehr als 2.000 Kilometer weit weg. Aber er betrifft auch Menschen, die in Deutschland leben. Besonders in der russischsprachigen Community wird häufig darüber gestritten, wer Recht hat. Das wird zur Zerreißprobe für Freundeskreise und Familien.

Theater-Kollektiv Rimini-Protokoll "Politiker sind letzten Endes auch nur Schauspieler"