Jazz / Archiv /

Tineke Postma Quartet (1/2)

Jazz Live: 21.05 Uhr

"Wenn ich die holländische Jazzszene definieren müsste, würde ich sagen: Auf der einen Seite gibt es die traditionellen Be- und Hardbopper, auf der anderen die Free-Jazz-Fraktion. Dazwischen gibt es nicht viel. Ich bin irgendwo dazwischen." Tineke Postma, die bereits Vokalstar Dianne Reeves auf Tournee begleitete, spielt bevorzugt Alt- und Sopransaxofon.

Beeinflusst wurde sie von David Liebman, einem ihrer Lehrer während eines US-Stipendiums, und von Wayne Shorter. Dessen Spielphilosophie, aber auch die Musik eines Miles Davis habe sie nicht nur darin bekräftigt, ihren eigenen Weg weiter zu verfolgen, sondern deren Credo zu beherzigen: Dinge passieren zu lassen anstatt zu glauben, dass Dinge passieren müssen.

Ihr seit längerer Zeit in unveränderter Besetzung auftretendes, bestens eingespieltes Quartett (Marc van Roon, Klavier, Frans von der Hoeven, Bass, und Martijn Vink, Schlagzeug) beherrscht eine Kunst, die nicht allzu viele Rhythmusgruppen meistern: das langsame, kaum wahrnehmbare Zu- und Abnehmen des Tempos - auch das ein Erbe des Miles Davis Quintet der frühen 60er-Jahre. Sie versuche, weniger klischeehaft und verschult zu spielen. Ein Satz, der selbst wie ein Klischee klingt - aber Tineke Postma bestätigt ihre Aussage eindrucksvoll, sei es im Studio oder beim Konzert in der Münchner Unterfahrt.


Tineke Postma, Alt- und Sopransaxofon
Marc van Roon, Klavier
Frans von der Hoeven, Bass
Joost van Schaik, Schlagzeug
Aufnahme vom 18.4.12 aus der Unterfahrt, München
Mit Karsten Mützelfeldt
(Teil 2 am 25.6.12 in
'Klang-Horizonte' um 1.05 Uhr)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jazz

Jazz LiveScott Colley Quintet

Ein Kontrabass liegt am 19.04.2013 auf dem Marktplatz in Sontra (Hessen) in der Sonne und wartet auf seien Einsatz bei einer Veranstaltung.

Er stellt sich als Bandleader ungern ins Zentrum des Geschehens; Mittelpunkt zu sein, ist ihm nicht wichtig – auf die Mitte der Musik legt er indessen größten Wert. So sieht Scott Colley seine Rolle als Bassist denn auch darin, eine solide Basis zu schaffen, ein Zentrum, das seinen Mitmusikern große Freiheiten bereitet, sich solistisch wie klanglich zu artikulieren.

JazzFactsZufällige Kontrolle

Der Musiker David Helbock 

David Helbock, in Wien lebender Vorarlberger, ist ein wirklicher Tausendsassa: "Er will nur spielen", könnte man seine musikalischen Interaktionen – vornehmlich im Duo und im Trio – umschreiben, denn der Pianist tanzt regelrecht durch Blues und Gospel, Soul und Rock, Bebop und Ragtime, afrikanische und südamerikanische Rhythmen, Anklänge an indische Musik, Versionen von österreichischen Volksliedern bis hin zu freien Improvisationen.

Jazz Live Maggie Nicols/David Chevallier/Denis Charolles

Maggie Nicols

Mit dem fulminanten Drummer Denis Charolles und dem virtuosen, sehr flexiblen Gitarristen David Chevallier, der auch am Banjo zu hören war, sorgte Maggie Nicols für einen Höhepunkt der letztjährigen Ausgabe des Jazzdor Festivals in der Berliner Kulturbrauerei.