Jazz / Archiv /

 

Tineke Postma Quartet (1/2)

Jazz Live: 21.05 Uhr

"Wenn ich die holländische Jazzszene definieren müsste, würde ich sagen: Auf der einen Seite gibt es die traditionellen Be- und Hardbopper, auf der anderen die Free-Jazz-Fraktion. Dazwischen gibt es nicht viel. Ich bin irgendwo dazwischen." Tineke Postma, die bereits Vokalstar Dianne Reeves auf Tournee begleitete, spielt bevorzugt Alt- und Sopransaxofon.

Beeinflusst wurde sie von David Liebman, einem ihrer Lehrer während eines US-Stipendiums, und von Wayne Shorter. Dessen Spielphilosophie, aber auch die Musik eines Miles Davis habe sie nicht nur darin bekräftigt, ihren eigenen Weg weiter zu verfolgen, sondern deren Credo zu beherzigen: Dinge passieren zu lassen anstatt zu glauben, dass Dinge passieren müssen.

Ihr seit längerer Zeit in unveränderter Besetzung auftretendes, bestens eingespieltes Quartett (Marc van Roon, Klavier, Frans von der Hoeven, Bass, und Martijn Vink, Schlagzeug) beherrscht eine Kunst, die nicht allzu viele Rhythmusgruppen meistern: das langsame, kaum wahrnehmbare Zu- und Abnehmen des Tempos - auch das ein Erbe des Miles Davis Quintet der frühen 60er-Jahre. Sie versuche, weniger klischeehaft und verschult zu spielen. Ein Satz, der selbst wie ein Klischee klingt - aber Tineke Postma bestätigt ihre Aussage eindrucksvoll, sei es im Studio oder beim Konzert in der Münchner Unterfahrt.


Tineke Postma, Alt- und Sopransaxofon
Marc van Roon, Klavier
Frans von der Hoeven, Bass
Joost van Schaik, Schlagzeug
Aufnahme vom 18.4.12 aus der Unterfahrt, München
Mit Karsten Mützelfeldt
(Teil 2 am 25.6.12 in
'Klang-Horizonte' um 1.05 Uhr)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jazz

Jazz LiveElliott Sharp Ensemble

Das Elliott Sharp Ensemble beim Jazzfest Berlin 30./31.1.2014

50 Jahre Jazzfest Berlin: Die Jubiläumsausgabe des renommierten Festivals stand im Zeichen des gesellschaftlichem Umbruchs und der musikalischen Freiheit, den großen Themen der 60er-Jahre – und hier stand besonders die Bürgerrechtsbewegung in den USA im Brennpunkt. Zwei hochkarätige Formationen orientieren sich auf unterschiedliche Weise daran.

JazzFactsVon Träumen und Utopien

Der Musiker Stefan Aeby

"Reves" und "Utopia" – so lauten zwei Kompositions- und CD-Titel von Stefan Aeby, die eine Richtung vorgeben, philosophisch, aber auch ästhetisch. Der Schweizer Pianist befasst sich mit Träumen und Utopien, entwirft poetische Fantasiewelten und bleibt dabei doch geerdet.

MonatsüberblickJazz im Januar

Alle Jazz-Termine im Griff

Die Jazz-Sendungen des Monats im Deutschlandfunk auf einen Blick.