Jazz / Archiv /

 

Tineke Postma Quartet (1/2)

Jazz Live: 21.05 Uhr

"Wenn ich die holländische Jazzszene definieren müsste, würde ich sagen: Auf der einen Seite gibt es die traditionellen Be- und Hardbopper, auf der anderen die Free-Jazz-Fraktion. Dazwischen gibt es nicht viel. Ich bin irgendwo dazwischen." Tineke Postma, die bereits Vokalstar Dianne Reeves auf Tournee begleitete, spielt bevorzugt Alt- und Sopransaxofon.

Beeinflusst wurde sie von David Liebman, einem ihrer Lehrer während eines US-Stipendiums, und von Wayne Shorter. Dessen Spielphilosophie, aber auch die Musik eines Miles Davis habe sie nicht nur darin bekräftigt, ihren eigenen Weg weiter zu verfolgen, sondern deren Credo zu beherzigen: Dinge passieren zu lassen anstatt zu glauben, dass Dinge passieren müssen.

Ihr seit längerer Zeit in unveränderter Besetzung auftretendes, bestens eingespieltes Quartett (Marc van Roon, Klavier, Frans von der Hoeven, Bass, und Martijn Vink, Schlagzeug) beherrscht eine Kunst, die nicht allzu viele Rhythmusgruppen meistern: das langsame, kaum wahrnehmbare Zu- und Abnehmen des Tempos - auch das ein Erbe des Miles Davis Quintet der frühen 60er-Jahre. Sie versuche, weniger klischeehaft und verschult zu spielen. Ein Satz, der selbst wie ein Klischee klingt - aber Tineke Postma bestätigt ihre Aussage eindrucksvoll, sei es im Studio oder beim Konzert in der Münchner Unterfahrt.


Tineke Postma, Alt- und Sopransaxofon
Marc van Roon, Klavier
Frans von der Hoeven, Bass
Joost van Schaik, Schlagzeug
Aufnahme vom 18.4.12 aus der Unterfahrt, München
Mit Karsten Mützelfeldt
(Teil 2 am 25.6.12 in
'Klang-Horizonte' um 1.05 Uhr)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jazz

Jazz LiveFrancesco Bearzatti Quartet

Francesco Bearzatti (l.) spielt beim Jazzfest Berlin. (Jazzfest Berlin / Berliner Festspiele / Matthias Creutziger)

Francesco Bearzattis aktuelle Konzerte erinnern an ein beliebtes Ratespiel: Erkennen Sie die Melodie? Die Gitarrenfigur von Pink Floyds "Shine On You Crazy Diamond" ergibt - auf den Kopf gestellt - den Anfang der Thelonious-Monk-Komposition "Misterioso". Beides erklingt gleichzeitig. Derartige Spielereien finden sich zuhauf im Repertoire des italienischen Saxofonisten.

JazzFacts Quer durch alle Strömungen

Der Musiker Florian Ross (Florian Ross)

Die Fusion Music der 80er-Jahre mit ihren typischen Synthesizer-Sounds und schnellen, rockigen Gitarrenläufen prägten seine musikalische Frühsozialisation. Mit seiner neuen CD "Lines & Crosscurrents" verbindet Florian Ross nun die Klänge seiner Jugend mit den Erfahrungen, die er seitdem machen konnte.

Jazz LiveAdam Baldych & Yaron Herman

Der israelische Jazzpianist Yaron Herman tritt zusammen mit seinem Yaron Herman Trio am 30.07.2010 beim 33. Jazzfestival von Marciac (Südfrankreich) auf. (picture-alliance / dpa / Sebastien Lapeyrere)

Er lasse alles, was im Leben wichtig sei, in seine Musik einfließen, sagte Yaron Herman einmal. Er kennt keinerlei Berührungsängste, wenn es um ganz verschiedene Genres geht, aus denen er seine Anregungen bezieht, gleich ob Jazz, Pop, Folklore, Klassik oder Avantgarde. Er arbeitet ständig daran, seine Ausdrucksmöglichkeiten zu erweitern.