Jazz / Archiv /

 

Tineke Postma Quartet (1/2)

Jazz Live: 21.05 Uhr

"Wenn ich die holländische Jazzszene definieren müsste, würde ich sagen: Auf der einen Seite gibt es die traditionellen Be- und Hardbopper, auf der anderen die Free-Jazz-Fraktion. Dazwischen gibt es nicht viel. Ich bin irgendwo dazwischen." Tineke Postma, die bereits Vokalstar Dianne Reeves auf Tournee begleitete, spielt bevorzugt Alt- und Sopransaxofon.

Beeinflusst wurde sie von David Liebman, einem ihrer Lehrer während eines US-Stipendiums, und von Wayne Shorter. Dessen Spielphilosophie, aber auch die Musik eines Miles Davis habe sie nicht nur darin bekräftigt, ihren eigenen Weg weiter zu verfolgen, sondern deren Credo zu beherzigen: Dinge passieren zu lassen anstatt zu glauben, dass Dinge passieren müssen.

Ihr seit längerer Zeit in unveränderter Besetzung auftretendes, bestens eingespieltes Quartett (Marc van Roon, Klavier, Frans von der Hoeven, Bass, und Martijn Vink, Schlagzeug) beherrscht eine Kunst, die nicht allzu viele Rhythmusgruppen meistern: das langsame, kaum wahrnehmbare Zu- und Abnehmen des Tempos - auch das ein Erbe des Miles Davis Quintet der frühen 60er-Jahre. Sie versuche, weniger klischeehaft und verschult zu spielen. Ein Satz, der selbst wie ein Klischee klingt - aber Tineke Postma bestätigt ihre Aussage eindrucksvoll, sei es im Studio oder beim Konzert in der Münchner Unterfahrt.


Tineke Postma, Alt- und Sopransaxofon
Marc van Roon, Klavier
Frans von der Hoeven, Bass
Joost van Schaik, Schlagzeug
Aufnahme vom 18.4.12 aus der Unterfahrt, München
Mit Karsten Mützelfeldt
(Teil 2 am 25.6.12 in
'Klang-Horizonte' um 1.05 Uhr)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jazz

JazzFacts Pure Imagination

Bilder von den Mitgliedern der Band Ping Machine.

Ausgerechnet als die Zeiten für den Jazz wieder härter wurden, gründeten viele junge Jazzmusiker in Frankreich große Kollektive. In wenigen Jahren ist so eine verblüffende, neue Improvisationsmusik der "großen Formate" entstanden. "Learning by doing" lautet die Devise für Fred Maurin, einem von Bill Frisell und John Scofield begeisterten Gitarristen.

Jazz LiveTigran Hamasyan & Jan Bang

Hände spielen auf einem Klavier.

Als Manfred Eicher vom Münchener Jazzlabel ECM im vergangenen September die "JazzFacts" im Deutschlandfunk verfogte, wurde er hellhörig: In einem Rückblick auf das Punktfestival in Kristiansand gab es eine kurze Sequenz aus dem Duokonzert des armenischen Pianisten Tigran Hamasyan und des norwegischen Sample-Spezialisten Jan Bang.

Jazz LiveNils Wograms Nostalgia

Eine Posaune

2013 erhielt Nils Wogram den alle zwei Jahre vergebenen Albert-Mangelsdorff-Preis, Deutschlands renommierteste Jazz-Auszeichnung.