Jazz / Archiv /

 

Tineke Postma Quartet (1/2)

Jazz Live: 21.05 Uhr

"Wenn ich die holländische Jazzszene definieren müsste, würde ich sagen: Auf der einen Seite gibt es die traditionellen Be- und Hardbopper, auf der anderen die Free-Jazz-Fraktion. Dazwischen gibt es nicht viel. Ich bin irgendwo dazwischen." Tineke Postma, die bereits Vokalstar Dianne Reeves auf Tournee begleitete, spielt bevorzugt Alt- und Sopransaxofon.

Beeinflusst wurde sie von David Liebman, einem ihrer Lehrer während eines US-Stipendiums, und von Wayne Shorter. Dessen Spielphilosophie, aber auch die Musik eines Miles Davis habe sie nicht nur darin bekräftigt, ihren eigenen Weg weiter zu verfolgen, sondern deren Credo zu beherzigen: Dinge passieren zu lassen anstatt zu glauben, dass Dinge passieren müssen.

Ihr seit längerer Zeit in unveränderter Besetzung auftretendes, bestens eingespieltes Quartett (Marc van Roon, Klavier, Frans von der Hoeven, Bass, und Martijn Vink, Schlagzeug) beherrscht eine Kunst, die nicht allzu viele Rhythmusgruppen meistern: das langsame, kaum wahrnehmbare Zu- und Abnehmen des Tempos - auch das ein Erbe des Miles Davis Quintet der frühen 60er-Jahre. Sie versuche, weniger klischeehaft und verschult zu spielen. Ein Satz, der selbst wie ein Klischee klingt - aber Tineke Postma bestätigt ihre Aussage eindrucksvoll, sei es im Studio oder beim Konzert in der Münchner Unterfahrt.


Tineke Postma, Alt- und Sopransaxofon
Marc van Roon, Klavier
Frans von der Hoeven, Bass
Joost van Schaik, Schlagzeug
Aufnahme vom 18.4.12 aus der Unterfahrt, München
Mit Karsten Mützelfeldt
(Teil 2 am 25.6.12 in
'Klang-Horizonte' um 1.05 Uhr)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jazz

JazzFactsDie unablässige Suche nach der Musik

Der Musiker Sebastian Gille (Bernd Freundorfer)

Sein Saxophon-Sound ist unverwechselbar: Sebastian Gille spielt mit viel Luft, sein Ton ist gerade in hohen Lagen sehr zart und sanglich - und trägt dennoch stets ein unterschwelliges Schreien in sich. Zuweilen greift der 32-jährige Wahl-Hamburger auch zum Sopran-Saxofon oder zur Alt-Klarinette und erforscht damit Wege zu neuen Klangformen zwischen Vertrautheit und Abstraktion.

Jazz LiveJulia Hülsmann Trio & Michael Schiefel "The Unsung Weill"

Die deutsche Pianistin Julia Hülsmann spielt am 08.06.2014 auf dem Moers Festival in Moers (Nordrhein-Westfalen). Erstmals wird das Fest für improvisierte Musik in der neuen Festivalhalle veranstaltet. (picture-alliance / dpa / Bernd Thissen)

Julia Hülsmann hat sich einen Namen als eine der einfühlsamsten Pianistinnen Deutschlands erspielt. Die Wahlberlinerin wird gern als instrumentale "Lyrikerin des Jazz" bezeichnet, die indessen auch eine ausgesprochene Vorliebe zum geschriebenen und gesungenen Wort hegt und sich immer wieder mit Poesie und eben auch mit Vokalisten auseinandergesetzt hat.

Jazz LiveAle Möller Band / Geir Lysne - New Circle

Die Ale Möller Band (Moa Karlberg)

"Ich habe überhaupt nicht darüber nachgedacht, dass man das World Music nennt", sagt Nils Landgren, künstlerischer Leiter der Jazzbaltica. "Wenn sich die Musik der Kulturen mischt, dann passt es auch ins Programm."