PISAplus / Archiv /

 

Tourismusprogramm für Abiturienten oder Entwicklungshilfe?

Der Freiwilligendienstes Weltwärts in der Kritik

Moderation: Manfred Götzke

Ein Zivildienstleistender schiebt  einen Medikamentenwagen über einen Flur im Diakonieklinikum in Stuttgart.
Ein Zivildienstleistender schiebt einen Medikamentenwagen über einen Flur im Diakonieklinikum in Stuttgart. (AP)

Am Mittwoch hat das Bundeskabinett das Aus für Wehr- und Zivildienst beschlossen. In Zukunft sollen Freiwillige Essen auf Rädern ausfahren und in Jugendzentren an der Theke stehen. Einen für junge Leute interessanten Freiwilligendienst gibt es schon seit 2008: das Programm "Weltwärts".

Junge Menschen können dabei für mindestens ein halbes Jahr in einem Entwicklungshilfe-Projekt im Ausland arbeiten. Mehr als 10.000 haben das schon getan. Drei Viertel der Kosten für Flug und Unterkunft trägt der Staat, genauer das Entwicklungsministerium.

Und genau da setzt die Kritik vieler Entwicklungshilfe-Experten an. Sie sagen: Das Programm mag für die Freiwilligen eine tolle Sache sein – mit Entwicklungshilfe habe das Ganze aber gar nichts zu tun. Freiwillige würden nach dem Abitur ohne Qualifikation Sprachkenntnisse in ferne Länder geschickt. Sie halten die Entwicklungshelfer vor Ort eher von ihrer Arbeit ab – statt zu helfen.

PISAplus fragt nach, was genau "Weltwärts" bringen kann – den Freiwilligen, aber auch den Entwicklungsländern.

Gesprächsgäste sind:

- "Weltwärts"-Programm Koordinatorin Karin Schüler vom Weltwärts-Sekretariat
- Kurt Gerhardt, Journalist, Ex-DED Koordinator und Weltwärts-Kritiker
- Tobias Berger, er war 2008 nach dem Abitur mit dem Programm in Tansania und hat in einer Sonderschule als Hilfslehrer gearbeitet.
- Julien Firlus, er ist mit "Weltwärts" in Brasilien und arbeitet in einer Betreuungseinrichtung für behinderte Menschen
- Valerie Steinkamp, sie ist mit "Weltwärts" in Ecuador und arbeitet in einem Kinderheim

Als Beitrag ist zudem geplant:

Frank Capellan:
Nach dem Kabinettsbeschluss: Wie funktioniert der neue Bundesfreiwilligendienst?

Eine Sendung ohne Hörerbeteiligung

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

PISAplus

NachwuchswissenschaftlerExzellenz braucht Existenz

Der Hörsaal einer Universität.

Bescheidene Bezahlung, Zeitvertrag an Zeitvertrag: Wer an einer deutschen Hochschule forscht und lehrt und keine Professur hat, ist nicht auf Rosen gebettet. 84 Prozent der wissenschaftlichen Mitarbeiter an deutschen Hochschulen haben Fristverträge. Eine neue Studie zeigt jetzt: Viele Nachwuchsforscher kommen mit diesem Druck nicht klar.

Sprachpool KitaWie Migrantenkinder besser Deutsch lernen können

Schüler mit "Migrationshintergrund"

Die CSU hat sich unlängst mit dem Vorschlag profiliert, dass Zuwanderer dazu verpflichtet werden sollen, zuhause mit ihren Kindern Deutsch zu sprechen. Dieser Vorschlag hat ihr so viel Häme und ernsthafte Kritik eingetragen, dass die Partei rasch zurückgerudert ist. Nun will die CSU Migranten nur noch "motivieren“, Deutsch zu sprechen.

Rheinland-Pfälzische Kitas Personalschlüssel erschwert Sprachförderung