PISAplus / Archiv /

Tourismusprogramm für Abiturienten oder Entwicklungshilfe?

Der Freiwilligendienstes Weltwärts in der Kritik

Moderation: Manfred Götzke

Ein Zivildienstleistender schiebt  einen Medikamentenwagen über einen Flur im Diakonieklinikum in Stuttgart.
Ein Zivildienstleistender schiebt einen Medikamentenwagen über einen Flur im Diakonieklinikum in Stuttgart. (AP)

Am Mittwoch hat das Bundeskabinett das Aus für Wehr- und Zivildienst beschlossen. In Zukunft sollen Freiwillige Essen auf Rädern ausfahren und in Jugendzentren an der Theke stehen. Einen für junge Leute interessanten Freiwilligendienst gibt es schon seit 2008: das Programm "Weltwärts".

Junge Menschen können dabei für mindestens ein halbes Jahr in einem Entwicklungshilfe-Projekt im Ausland arbeiten. Mehr als 10.000 haben das schon getan. Drei Viertel der Kosten für Flug und Unterkunft trägt der Staat, genauer das Entwicklungsministerium.

Und genau da setzt die Kritik vieler Entwicklungshilfe-Experten an. Sie sagen: Das Programm mag für die Freiwilligen eine tolle Sache sein – mit Entwicklungshilfe habe das Ganze aber gar nichts zu tun. Freiwillige würden nach dem Abitur ohne Qualifikation Sprachkenntnisse in ferne Länder geschickt. Sie halten die Entwicklungshelfer vor Ort eher von ihrer Arbeit ab – statt zu helfen.

PISAplus fragt nach, was genau "Weltwärts" bringen kann – den Freiwilligen, aber auch den Entwicklungsländern.

Gesprächsgäste sind:

- "Weltwärts"-Programm Koordinatorin Karin Schüler vom Weltwärts-Sekretariat
- Kurt Gerhardt, Journalist, Ex-DED Koordinator und Weltwärts-Kritiker
- Tobias Berger, er war 2008 nach dem Abitur mit dem Programm in Tansania und hat in einer Sonderschule als Hilfslehrer gearbeitet.
- Julien Firlus, er ist mit "Weltwärts" in Brasilien und arbeitet in einer Betreuungseinrichtung für behinderte Menschen
- Valerie Steinkamp, sie ist mit "Weltwärts" in Ecuador und arbeitet in einem Kinderheim

Als Beitrag ist zudem geplant:

Frank Capellan:
Nach dem Kabinettsbeschluss: Wie funktioniert der neue Bundesfreiwilligendienst?

Eine Sendung ohne Hörerbeteiligung

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

PISAplus

Schwerpunktthema 50 Jahre FSJWas lernen wir aus einem halben Jahrhundert Freiwilligenarbeit?

Ein freiwilliges soziales Jahr ist zum Beispiel beim Roten Kreuz möglich

Vor 50 Jahren beschloss der Bundestag den Start des "Freiwilligen Sozialen Jahres". Als eine Möglichkeit für die "Persönlichkeitsreifung" junger Menschen bezeichnete die SPD-Abgeordnete Elfriede Eilers das FSJ damals im Parlament. Ein halbes Jahrhundert später gehört es immer noch wie selbstverständlich zur deutschen Bildungslandschaft und wird meist als Erfolgsgeschichte bezeichnet.

AusbildungWas passiert, wenn sich Betriebe von der Lehre verabschieden?

Zwei Jugendliche stehen in einer großen Halle an einem Computerbildschirm.

Die allseits gelobte duale Ausbildung in Deutschland gerät in eine Krise: Obwohl die Unternehmen über Fachkräftemangel klagen, sinkt die Zahl der Azubis auf einen Tiefstand. Gerade Kleinbetriebe fühlen sich bei der Suche nach Lehrlingen und deren Betreuung oft überfordert.

NiederlandeLebendiger Geschichtsunterricht

Schüler kümmern sich um die Pflege der Soldatengräbern bei der Jugendbegegnungsstätte Ysselsteyn.

Die Jugendbegegnungsstätte Ysselsteyn bei Venlo in den Niederlanden will Geschichte zum Anfassen anbieten. Schüler des Ökumenischen Domgymnasiums Magdeburg haben dort gemeinsam mit Schülern ihrer englischen Partnerschule eine Woche verbracht und sich auch um die Pflege von Kriegsgräbern gekümmert.