Umwelt und Verbraucher

Folgen Sie Umwelt & Verbraucher bei Twitter.

Zum Verbrauchertipp.

Nächste Sendung: 27.10.2014 11:35 Uhr

Serie "Schrott neu denken"                 
Dem Schrott auf der Spur - wieso Altgeräte oft in Afrika enden
    
Züge sollen länger lärmen - Streit um Flüsterbremsen im Mittelrheintal

Am Mikrofon: Georg Ehring

Sendung vom 24.10.2014

Sendung vom 23.10.2014

Sendung vom 22.10.2014

Sendung vom 21.10.2014

Sendung vom 20.10.2014

Sendung vom 17.10.2014

Sendung vom 16.10.2014

Sendung vom 15.10.2014

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Umwelt und Verbraucher" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Umwelt & Verbraucher bei Twitter

Marktplatz

Ruhestand Die Rentenreform und ihre Folgen

Ein Anschreiben der Deutschen Rentenversicherungsanstalt mit der Aufschrift "Ihre Renteninformation".

Die Rentenbeschlüsse der schwarz-roten Koalition sorgen seit dem Sommer immer wieder für Schlagzeilen. Seit Anfang Juli können Versicherte nach 45 Jahren Beitragszahlung bereits mit 63 Jahren ohne Abschläge in Rente gehen. Tausende von Arbeitnehmern haben die abschlagsfreie Rente schon beantragt.

HochprozentigesEdle Brände und seltene Sorten

Schnaps wird von einer Flasche in mehrere Gläser gegossen.

Weiße Schnäpse aus der Massenproduktion gibt es im Supermarktregal für kleines Geld. Lokale Erzeuger halten dagegen mit Spezialitäten, die in kleinen Mengen mit Produkten aus der Region hergestellt und verkauft werden. Zum Beispiel Brände aus seltenen Apfel- oder Birnensorten.

Internet-Browser Sicher und komfortabel durch das Netz

Die Symbole der Internetbrowser Mozilla Firefox, Google Chrome, Apple Safari und Microsoft Internet Explorer sind auf einem Computermonitor zu sehen.

Vor zehn Jahren war das Internet noch fest in Microsoft-Hand: Fast 90 Prozent aller Nutzer surften damals mit dessen "Internet-Explorer" durch das Netz. Inzwischen haben auch Browser wie Google Chrome, Opera und der Apple-Browser Safari eine treue Fan-Gemeinde. Doch wo liegen die Stärken und Schwächen der unterschiedlichen Programme?

 

Verbrauchertipp

Online-BankingBequem, aber nicht ohne Risiko

Eine junge Frau prüft ihre Kontoauszüge, während sie vor ihrem Laptop sitzt.

Bankgeschäfte können schnell online abgewickelt werden, etwa die Hälfte der Deutschen erledigt Transaktionen mittlerweile von zu Hause aus. Doch das ist auch riskant, denn Kriminelle erbeuten Jahr für Jahr mehr Geld durch Betrug beim Online-Banking. Nutzer sollten auf hohe Sicherheitsvorkehrungen achten.

 

Wirtschaft und Gesellschaft

Parlamentswahlen Wirtschaftliche Lage der Ukraine ist katastrophal

Freiwillige bauen im Nordosten der Ukraine, in der KharkivRegion am 11 September 2014 an einem Schutzwall.

Krise und Konflikt, das sind derzeit die Begriffe, die wir mit der Ukraine in Verbindung bringen, in der am Sonntag ein neues Parlament gewählt wird. Wirtschaftlich ist die Ukraine bekannt als Kornkammer Europas, aber auch für seine Schwerindustrie im Osten des Landes. Diese Region liegt aufgrund der Gefechte wirtschaftlich am Boden.

 

Wirtschaft am Mittag

BilanzBASF schraubt Finanzziele zurück

Fahnen mit der Aufschrift BASF in Ludwigshafen vor dem Werksgelände des Chemiekonzerns BASF

BASF ist das größte Chemieunternehmen der Welt und macht Gewinne, die viele andere Unternehmen gerne in ihren Bilanzen hätten. 1,8 Milliarden Euro Gewinn vor Zinsen und Steuern waren es zum Beispiel im dritten Quartal, etwas mehr als erwartet. Trotzdem reagierten die Anleger äußerst enttäuscht, BASF ist unter Druck.