• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 17:30 Uhr Kultur heute

Bienenschwund und Pestizide"Bienen brauchen gesunde Pollen"

Nicht nur die Varroamilbe macht Imkern und ihren Bienen zu schaffen: Auch nimmt der natürliche Lebensraum für Bienen immer mehr ab. Grund dafür sind auch Pflanzenschutzmittel, die in der Landwirtschaft eingesetzt werden. Imker fordern, den Einsatz von beispielweise Glyphosat zu begrenzen - und wenden sich mit ihren Forderungen auch an die Hersteller.


Atommüll-Entsorgung"Ein Endlager muss eine Million Jahre sicher sein"

Für den Rückbau und die Verpackung von Atomabfällen seien weiterhin die Betreiber zuständig, sagte Beate Kallenbach vom Öko-Institut in Darmstadt im DLF. Der Staat werde sich um die Zwischen- und Endlagerung kümmern. Die Empfehlung der Atomkommission biete für alle Seiten mehr Sicherheit, so Kallenbach. Denn keiner wisse, ob es RWE und E.ON in 50 Jahren noch gebe.


Streikbedingte Ausfälle Die Rechte Reisender und Arbeitnehmer

Reisende, deren Flüge wegen des Verdi-Streiks ganz ausfallen, haben die Chance auf Erstattung des Flugpreies, gerade dann, wenn das EU- Fluggastrecht greift, sagt Kay Rodegra. Das gelte auch für Pauschaltouristen, auch wenn diese etwas mehr Geduld mitbringen müssten, sagt der Experte für Reiserecht.


WeinanbauWinzer fordern Zulassung von alten Rebsorten

Eine Rebsorte, die sich günstig anbauen lässt, die keine Pflanzenschutzmittel braucht, dem Klimawandel trotzt und auch noch schmeckt: ein Traum für jeden Winzer. In Frankreich und Österreich bauen Winzer genau solche Sorten an - illegal: Denn die aus den USA importierten Sorten sind in der EU verboten.


Diesel-FahrzeugeRückrufaktion vor allem bei deutscher Typenzulassung

Während Daimler-Chef Zetsche auf der Automesse in Peking seine Diesel-Autos verteidigt, bieten Rechtsanwaltskanzleien Kunden von Fahrzeugen mit deutscher Typenzulassung an, sich Sammelklagen anzuschließen. Eine freiwilligen Rückrufaktion wird es geben - wenn auch nicht für alle bemängelte Fahrzeugtypen.


Ska Keller, Europa-Parlament"TTIP ist für beide Seiten des Atlantiks kein guter Deal "

Beim TTIP-Abkommen gehe es um eine Angleichung der Standards nach unten, sagte die Grüne-Europaabgeordnete Ska Keller im DLF. Die USA müssten ihre strengen Richtlinien im Bereich Finanzdienstleistungen herabsetzen, Europa seine Standards im Bereich Pestizide. Keller betonte die Wichtigkeit von fairem Handel. TTIP weise nicht in diese Richtung.


PestizideUmweltschützer kämpfen mit Strafanzeigen gegen Glyphosat

Glyphosat ist das am häufigsten eingesetzte Pestizid der Welt, aber umstritten. Derzeit wird über die Wiederzulassung des Mittels in der EU gestritten. Deutsche Behörden setzen sich dafür ein. Deswegen hat die österreichische Umweltschutz-Organisation Global 2000 Strafanzeigen gegen Hersteller und Zulassungsbehörden erstattet.


Fehler bei AKW-AbschaltungBiblis-Untersuchungsausschuss sieht Verantwortung beim Bund

Nicht die damalige schwarz-gelbe Landesregierung in Hessen war 2011 für die rechtlichen Fehler verantwortlich, die es bei der Abschaltung des AKW Biblis nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima gab, sondern der Bund. So lautet die Hauptaussage im Abschlussbericht des Biblis-Untersuchungsausschusses - doch der ist umstritten.


Bergbau-Verkauf in der LausitzZweifel an Rücklagen für Renaturierung

Der tschechische Käufer des Tagebaus in der Lausitz bekommt für seine Investition Geld: Der bisherige Besitzer Vattenfall überträgt dem Braunkohleunternehmen EPH 1,7 Milliarden Euro Rücklagen für die Renaturierung der Gruben. Umweltschützer befürchten jedoch, dass dieser Deal die Brandenburger noch teuer zu stehen kommen wird.


Erneuerbare-Energien-Gesetz"Ausschreibungen bringen erhebliche Probleme"

Künftig wird der Bereich der erneuerbaren Energien von festen Fördersätzen auf Ausschreibungen umgestellt. Man hätte die bisherigen Vergütungssätze auch anpassen können, weil man mit dem bestehenden System gute Erfahrung gemacht habe, sagte die Energieökonomin Claudia Kemfert. Der Umstieg löse nicht die Probleme, die der Energiemarkt im Moment habe.


Kontrollen in AKWs"Wir haben ein richtiges Problem in der Sicherheitskultur"

Wenn Kontrollen in einem Atomkraftwerk nur vorgetäuscht würden, sei der Zustand der gesamten Anlage nicht mehr einzuschätzen, sagte der Greenpeace-Atom-Experte Heinz Smital im DLF. Hier zeige sich ein Problem in der Sicherheitskultur. Helfen könne da etwa, bestimmten AKWs keine Strommengen mehr zu übertragen.


Neue RichtlinienEU-Parlament will Geschäftsgeheimnisse besser schützen

Eine neue Regelung des Europaparlaments soll Unternehmen in der EU besser vor Nachahmungen und Industriespionage schützen. Das Vorhaben stößt aber auf heftige Kritik: Gegner befürchten, dass investigative Journalisten und Informanten dadurch unter Druck geraten. Enthüllungen wie die der "Panama Papers" über Steuerflüchtlinge könnten künftig erschwert werden.


Vegane Ernährung"Da muss man nicht öfter zum Arzt als ein Durchschnittsbürger"

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung warnt vor den Risiken einer rein veganen Ernährung. Claus Leitzmann vom Institut für alternative und nachhaltige Ernährung sagte im DLF, wer vergan lebe, müsse sehr gut auf die ausreichende Zufuhr von Vitamin B12 achten. Besonders bei Kindern könne ein Mangel zu schwerwiegenden Folgen führen.


RoaminggebührenNoch vor dem Urlaub nachfragen

Mobilfunk-Anbieter dürfen ab Juni 2017 innerhalb der EU keine Aufschläge mehr bei Auslandsgesprächen, Romaing-Gebühren, verlangen. Eine erste Gebühren-Reduktion ist schon ab dem 30. April 2016 geplant. Hans-Georg Kluge vom Online-Magazin "Teltarif" rät Verbrauchern, noch vor dem Urlaub beim Anbieter nach den neuen Roaming-Konditionen zu fragen.


"Blaue Plakette"Viel Gegenwind für Umweltministerin Hendricks

Viele Innenstädte leiden unter hohen Stickoxid-Belastungen, unter anderem deshalb, weil viele Diesel-Fahrzeuge lange nicht so sauber sind wie ihre Hersteller versprochen hatten. Umweltminister Barbara Hendricks will deshalb eine "blaue Plakette" einführen, die nur "saubere" Fahrzeuge zur Einfahrt in Umweltzonen berechtigt. Doch Einwände gibt es aus vielen Richtungen.


Tagesgeld versus Festgeld"Wir erwarten mittelfristig keine Trendwende bei den Zinsen"

Bei vielen Banken gibt es mittlerweile keine Zinsen mehr auf Tagesgeld. Es sei aber nicht zu erwarten, dass Kleinanleger in Zukunft mit Negativzinsen zu rechnen hätten, sagte Toralf Richter vom Vergleichsportal Verivox im DLF. Wer auf Nummer sicher gehen wolle, sollte sein Erspartes als Festgeld anlegen. Dort gebe es noch höhere Zinsen.


Windrad versus RotmilanSind Vogelschutz und Windenergie vereinbar?

Teils seltene und gefährdete Vogelarten wie der Rotmilan fühlen sich durch Windräder gestört: Genau das versucht die Studie eines Schweizer Ingenieurbüros, die heute in Berlin vorgestellt wurde, zu widerlegen. Kritiker vermuten dahinter die Lobbyarbeit der Windenergieindustrie - die leidet nämlich unter einem massiven Investitionsrückgang.

Weitere Beiträge

Nächste Sendung: 02.05.2016 11:35 Uhr

Umwelt und Verbraucher
Verbraucherzentralen über neue Datenschutz-Regeln

10 Jahre Umwelt und Verbraucher - Gentechnik setzt auf neues Verfahren

Mozzarella: Es muss nicht immer Büffelmilch sein (Stiftung Warentest)

Am Mikrofon: Georg Ehring
MO DI MI DO FR SA SO
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Podcast

Umwelt & Verbraucher bei Twitter

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk