• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 13:00 Uhr Nachrichten

Gesichtserkennungs-App "FindFace"Das Ende der Anonymität

Meine Freunde, mein Beruf, meine Hobbys: Eine Software erkennt Gesichter auf Fotos und liefert in kürzester Zeit Informationen aus sozialen Netzwerken. In Russland ist das schon Realität. Auch die Polizei und Geheimdienste sind an der Gesichtserkennung in Echtzeit interessiert.


EnergieproduktionDeutsche Firmen verdienen an Südafrikas Kohlekraft

In Deutschland aus der Kohle aussteigen und im Ausland in Kraftwerke investieren: Deutsche Firmen sind mit Aufträgen von mehreren Hundert Millionen Euro am Bau neuer Kraftwerke in Südafrika beteiligt. Und nicht nur das. Die Bundesregierung sichert deren Geschäfte mit einer Hermesbürgschaft ab. Umweltaktivisten sprechen von einem schmutzigen Deal.


Ökologische FolgenSchäbiges Geschäft mit Froschschenkeln

Für die einen ist es eine Delikatesse, für die anderen schlicht Tierquälerei. Es geht um Froschschenkel. Die EU schützt die heimischen Frösche - importiert aber Millionen dieser Tiere.


HarzKühe für den Naturschutz

Der Oberharz ist nicht nur bei Wanderern und Skifahrern beliebt - auch die Harzkuh fühlt sich auf den satten Wiesen unterhalb des Brockens wohl. Die Nutztierrasse war bis vor einigen Jahren vom Aussterben bedroht. Bauern im Harz züchten sie jetzt wieder und leisten damit einen wichtigen Beitrag für den Naturschutz.


Klimaerwärmung"Wir müssen rasch weltweit die Emissionen senken"

Momentan liege man etwa 1,4 Grad über dem Niveau des späten 19. Jahrhunderts, sagte Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung im DLF. Durch das El-Nino-Phänomen habe die globale Temperatur einen zusätzlichen Push bekommen. Dennoch hält er eine Begrenzung auf 1,5 Grad für möglich - auch Dank einer Entwicklung in China.


Diesel-FahrzeugeArgument für Steuerprivilegien wackelt

Bislang galt die Dieseltechnik als saubere Technologie. Diesel-Fahrzeuge wurden steuerlich begünstigt, weil sie CO2 im Vergleich zu Benzinern einsparen würden. Nun hat eine Studie ergeben, dass die CO2-Emissionen bei den Benzin- und Dieselneuwagen fast gleichauf liegen.


Rheinland-pfälzische AmpelÄrgernis für die Kompromislosen

Die Erneuerbaren Energien, vor allem die Windkraft, trennte in Rheinlandpfalz zu Beginn der Koalitionsverhandlungen die Partner. Zwar finden Sozialdemokraten, Liberale und Grüne ihre Handschrift im Koalitionsvertrag - doch einiges bleibt trotzdem umstritten.


Störerhaftung bei WLAN"Unterlassungsanspruch bisher nicht ausgeschlossen"

Wenn man sein WLAN öffnet - wie zum Beispiel manche Café-Besitzer - dann können über diese Verbindung illegale Dateien heruntergeladen oder verschickt werden. Zurzeit können die WLAN-Besitzer dafür haftbar gemacht werden. Die Bundesregierung will das ändern - doch die aktuellen Vorschläge greifen zu kurz, sagte Ulf Buermeyer, Richter am Landgericht Berlin, im DLF.


Gipfel im KanzleramtSchicksalstag für das Erneuerbare-Energien-Gesetz?

Auf einem Sondergipfel beraten morgen die Ministerpräsidenten der Länder mit Angela Merkel über das Erneuerbare-Energien-Gesetz. Die Interessenlagen der Länder sind dabei sehr unterschiedlich. Für Umweltverbände wird bei dem Gipfel über nicht weniger als das Schicksal der Energiewende entschieden.


Ferienwohnungsverbot in BerlinVerbraucherrechte bei Stornierungen

Lieber Privatwohnung statt Hotel - damit ist seit dem 1. Mai in der Hauptstadt Schluss. Nach dem Berliner Gesetz zum Zweckentfremdungsverbot dürfen Wohnungen nur noch mit einer Genehmigung als Ferienwohnung vermietet werden. Wer seinen Feriengästen bereits eine Buchungszusage gegeben hat, kann aber nicht einfach absagen, sagt Rechtsanwalt Ole Sierck.


Schneller KohleausstiegDie Verbraucher müssten zahlen

Ein schneller Ausstieg aus der Kohlestromproduktion dürfte für die Haushalte in Deutschland teuer werden. Das Energiewirtschaftliche Institut der Universität Köln beziffert die Mehrkosten auf rund 72 Milliarden Euro für die Jahre 2020 bis 2045. Die Hälfte davon müssten die Verbraucher tragen, erklärte Institutsmitarbeiter Harald Hecking im DLF.


Minenunglück von BrasilienSechs Monate nach der Schlammlawine von Rio Doce

Beim Bruch eines Klärschlammbeckens einer Eisenerzmine im Bundesstaat Minas Gerais flossen Anfang November rund 60 Millionen Kubikmeter Klärschlamm in den Rio Doce. Zwar haben sich die Betreiber verpflichtet, Schadensersatz an Anwohner und Fischer zu zahlen, von einer Rückkehr zum Alltag kann aber bisher kaum die Rede sein.


Schädlingsbekämpfung Mit Nützlingen gärtnern

Hacken, schneiden, düngen - heißt es jetzt für Gärtner. Nützlinge helfen zudem dabei, das Ökosystem Garten im Gleichgewicht zu halten. Dafür sollte man Schlupfwespen, Maulwürfen und anderen Tierchen eine Vielfalt mit guten Lebensbedingungen anbieten.


Lebensversicherungen"Da sind schon einige Sargnägel versenkt worden"

Axel Kleinlein vom Bund der Versicherten hält die Pläne der Bundesregierung, den Garantiezins für Lebenversicherungen ab 2017 auf 0,9 Prozent zu senken, für "überhaupt keine gute Entwicklung." Im Moment gebe es keine sinnvolle Variante, fürs Alter vorzusorgen, kritisierte er im DLF. Nun sei die Politik gefordert, neue Vorsorgemodelle zu entwickeln.


GentechnikVom umkämpften Freilandversuch zur CRISPR-Gerste

Vor zehn Jahren startete der Gießener Biotechnologie-Professor Karl-Heinz Kogel den deutschlandweit ersten Freilandversuch mit gentechnisch veränderter Gerste und stieß damit auf viel Widerstand. Heute wird eine neue Technik angewendet - die allerdings ebenfalls von einigen Bioverbänden abgelehnt wird.


Bienenschwund und Pestizide"Bienen brauchen gesunde Pollen"

Nicht nur die Varroamilbe macht Imkern und ihren Bienen zu schaffen: Auch nimmt der natürliche Lebensraum für Bienen immer mehr ab. Grund dafür sind auch Pflanzenschutzmittel, die in der Landwirtschaft eingesetzt werden. Imker fordern, den Einsatz von beispielweise Glyphosat zu begrenzen - und wenden sich mit ihren Forderungen auch an die Hersteller.

Weitere Beiträge

Nächste Sendung: 26.05.2016 11:35 Uhr

Umwelt und Verbraucher
MO DI MI DO FR SA SO
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Podcast

Umwelt & Verbraucher bei Twitter

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk