Eine Welt / Archiv /

 

Unbestrittener Herrscher über Nordkorea

Der Aufsteiger des Jahres Kim Jong Un

Von Peter Kujath, Tokio

Kim Jong Un
Kim Jong Un (picture alliance / Kyodo/MAXPPP)

Kim Jong Un ist seit einem Jahr Machthaber in Nordkorea. Am Mittwoch hatte er eine Trägerrakete ins All geschossen und weitere Tests angekündigt. Hunderttausende feierten in Pjöngjang das Ereignis.

Wo er auftritt, ertönen meist Fanfaren. Brechen Frauen, Kinder und sogar Soldaten in Tränen aus - zumindest solange die Kameras auf sie gerichtet sind. Kim Jong Un ist in diesem Jahr zum unbestrittenen Herrscher über Nordkorea aufgestiegen.

Er werde die Son-gun-Politik seines Vaters Kim Jong Il fortführen, betonte Kim Jong Un während seiner ersten öffentlichen Rede im April. Das heißt, dem Militär wird in Nordkorea weiter Vorrang eingeräumt. Der etwa 1,80 Meter große und angeblich 90 Kilogramm schwere Kim Jong Un wirkte damals noch unsicher, nervös. In seinen dunklen, seidenglänzenden Anzügen ähnelt er bis heute einem zu groß gewordenen Schuljungen.

Das Gesicht ist rund und drall; die Haare über den Ohren abrasiert gehen ansonsten füllig vom Mittelscheitel weg. Im Gegensatz zu seinen Untertanen scheint Kim Jong Un, ausreichend zu essen zu haben. Einer der wenigen Ausländer, die den nordkoreanischen Herrscher persönlich erlebt haben, ist der ehemalige Sushikoch seines Vaters. Im japanischen Fernsehen betonte Kenji Fujimoto:

"Der Jüngste, Kim Jong Un, ist ein geborener Führer. Schon seit seiner frühesten Jugend an, hatte er die Fähigkeit, Menschen anzuziehen und sie zu seinen Anhängern zu machen. Er war immer derjenige, der Vorschläge für seine älteren Brüder gemacht hat – zum Beispiel wie sie zusammen spielen sollen. Ich habe Kim Jong Il oft sagen hören, dass Kim Jong Un ganz nach ihm gekommen ist."

Es ist interessant, dass auch nach einem Jahr an der Spitze eines Landes, das wahrscheinlich Atomwaffen besitzt, etwa 1,2 Millionen Soldaten unterhält und Raketentests absolviert, noch immer nicht viel mehr über den Charakter seines Führer bekannt ist. Die vielen Propagandabilder unter anderem mit seiner Frau zeigen Kim Jong Un bei Truppenbesuchen, in Fabriken oder im Vergnügungspark. Sein Geburtsdatum ist hingegen bisher nicht veröffentlicht worden. Wahrscheinlich wurde er am 8. Januar 1983 oder 84 geboren, hat später ein Internat in der Schweiz besucht und die Kim Il Sung Universität in Pjöngjang absolviert.

Im Gegensatz zu seinem Vater hält Kim Jong Un viele Reden, wie hier Ende August vor hochrangigen Militärs, als er einen erbarmungslosen Gegenschlag ankündigte, sollte auch nur eine feindliche Kugel auf nordkoreanisches Gebiet fallen.

Auch wenn das Charisma bei seinen Reden noch immer nicht zu bemerken ist, scheint Kim Jong Un im unmittelbaren Kontakt auf die Menschen durchaus Eindruck zu machen. Er geht auf sie zu und vermittelt das Bild, als ob er sich persönlich ihrer Sorgen annehmen würde. Bisher hat sich an der schlechten, wirtschaftlichen Lage des Landes aber nichts geändert. Mitte des Jahres gab es Berichte über vorsichtige Reformen im Agrarbereich. Aber von einer Öffnung scheint Nordkorea unter Kim Jong Un noch immer weit entfernt zu sein.

Um seinen Führungsanspruch gegenüber der Bevölkerung zu demonstrieren, braucht Kim Jong Un einen Erfolg, der propagandistisch ausgeschlachtet werden kann. Sein Vater gilt als der große General, der Nordkorea zur Atommacht aufsteigen ließ. Kim Jong Un könnte versuchen, als das vermeintliche Technologiegenie zu punkten, das es schafft, das verarmte Land ins Raketenzeitalter zu befördern.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Eine Welt

Israel in SorgeEuropa nimmt Kurs auf staatliche Anerkennung Palästinas

Befürworter und Gegner eines Palästinenser-Staats diskutieren in London.

Bislang galt unter vielen UN-Mitgliedern die Linie, einen souveränen Palästinenserstaat erst nach einem Friedensvertrag anzuerkennen. Einige europäische Regierungen sind offenbar derart verdrossen über den Stillstand im Friedensprozess, dass sie schon jetzt die Weichen in Richtung offizielle Anerkennung stellen. In Israel ist die Verunsicherung groß.

TaiwanAngst vor einer Invasion Chinas

Eine Flut chinesischer Touristen überschwemmt das kleine Land Taiwan. Die Einheimischen sehen den Boom mit gemischten Gefühlen. Das Geld können sie gebrauchen, doch sie vernehmen auch die Stimmen aus Peking, die die "abtrünnige Provinz", wie Taiwan dort genannt wird, wieder ins Mutterland eingliedern wollen.

TunesienInnerer Frieden vor der Wahl brüchig

Rachid Ghannouchi, Führer der Islamistenpartei Ennahda, bei einer Wahlkampfveranstaltung in Tunis (24.10.2014).

Mit der Jasminrevolution begann vor gut drei Jahren der Arabische Frühling in Tunesien. Nun steht das Land vor der ersten Wahl auf Grundlage der hochgelobten neuen Verfassung - der Übergang in die Demokratie soll besiegelt werden. Der Kampf um Stimmen dürfte sich zwischen dem religiösen und dem weltlichen Lager entscheiden.