• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 17:30 Uhr Nachrichten
StartseiteNachrichten vertieftEine Million syrische Kinder warten auf Hilfe18.03.2014

UNO-BerichtEine Million syrische Kinder warten auf Hilfe

Bei einem Bootsunglück vor der Küste Griechenlands sind mindestens sieben Flüchtlinge ums Leben gekommen, darunter auch zwei Kinder. Möglicherweise kamen die Menschen aus Syrien. Die Not in dem Bürgerkriegsland wird immer größer.

Ein syrischer Junge sitzt im Freien vor einem Teller mit Datteln. (dpa/picture alliance/Mika Schmidt)
Syriens Kinder: Opfer unbeschreiblicher Gewalt. (dpa/picture alliance/Mika Schmidt)
Weiterführende Information

Syrische Flüchtlinskrise: Libanesen wollen Flüchtlinge loswerden (Deutschlandfunk, Eine Welt, 15.03.2014)

Syrien: Das Leid der Kinder (Deutschlandfunk, Aktuell 05.02.2014)

Großbritannien nimmt doch Flüchtlinge auf (Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 29.01.2014)

Syriens Kinder leiden immer stärker unter Hunger und Gewalt. Rund eine Million Mädchen und Jungen lebten in belagerten Orten oder in anderen Gebieten ohne humanitäre Hilfe, warnt die Untersuchungskommission zu Syrien des UNO-Menschenrechtsrates in einem Bericht, der den Zeitraum vom 20. Januar bis zum 10. März 2014 umfasst

Viele Kinder seien bereits verhungert. Die Heranwachsenden würden auch Opfer unbeschreiblicher Gewalt wie etwa dem Beschuss von Wohnvierteln durch Regierungstruppen. Das Regime von Machthaber Baschar al-Assad halte Kinder in Gefängnissen fest, viele von ihnen seien zwischen vier und zehn Jahre alt. Rebellengruppen setzten vielfach Kinder in den Kämpfen ein, betonten die Ermittler unter Vorsitz des brasilianischen Juristen Paulo Sérgio Pinheiro.

Seit Ausbruch des Syrien-Konflikts vor drei Jahren starben nach Schätzungen mehr als 130.000 Menschen, fast zehn Millionen Männer, Frauen und Kinder sind auf der Flucht. Das Assad-Regime und mehrere Rebellengruppen kämpfen um die Macht.

Amnesty beklagt Umgang in Zypern

Bei dem Unglück vor Griechenland starben sieben Menschen, zwei weitere werden vermisst, nachdem ihr Boot vor der Insel Lesbos in der Ägäis gekentert war. Acht Menschen seien gerettet worden, die Suche werde fortgesetzt, teilte die Hafenpolizei mit. Zur Herkunft der Flüchtlinge wurden keine Angaben gemacht. Es wird aber angenommen, dass es sich bei den Menschen Syrer handelt.

In Italien wurden zuvor fast 600 Flüchtlinge von zwei überladenen Booten gerettet. Die Boote wurden Montagabend von einem Überwachungsflugzeug entdeckt. Es alarmierte Schiffe der Marinemission "Mare Nostrum", die daraufhin den beiden Booten mit 323 und 273 Menschen aus Syrien, Eritrea und den Palästinensergebieten an Bord zu Hilfe kamen. An Bord befanden sich demnach auch Dutzende Minderjährige.

Amnesty International kritisiert in einem heute veröffentlichten Bericht den Umgang mit Flüchtlingen und Asylsuchenden in Zypern. Diese würden lange Zeit unter gefängnisähnlichen Bedingungen festgehalten, während sie auf ihre Abschiebung warteten, bemängelte die Menschenrechtsorganisation. Unter den Betroffenen seien auch Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien sowie Mütter, die von ihren kleinen Kindern getrennt würden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk