Verbrauchertipp

Der Verbrauchertipp wird Montag bis Freitag um 11:55 Uhr als Teil der Sendung Umwelt und Verbraucher ausgestrahlt. Erst dann ist das dazugehörige Audio abrufbar. Der Text des Verbrauchertipps liegt bereits um 6:25 Uhr vor.

Nach den Bestimmungen des Rundfunkänderungsstaatsvertrags dürfen wir Verbrauchertipp-Beiträge nur noch 90 Tage lang anbieten.

Sendung vom 26.03.2015

Sendung vom 25.03.2015

Sendung vom 24.03.2015

Sendung vom 23.03.2015

Sendung vom 20.03.2015

Sendung vom 19.03.2015

Sendung vom 18.03.2015

Sendung vom 17.03.2015

Sendung vom 16.03.2015

Sendung vom 13.03.2015

Sendung vom 12.03.2015

Sendung vom 11.03.2015

Sendung vom 10.03.2015

Sendung vom 09.03.2015

Sendung vom 06.03.2015

Sendung vom 05.03.2015

Sendung vom 04.03.2015

Sendung vom 03.03.2015

Sendung vom 02.03.2015

Sendung vom 27.02.2015

Sendung vom 26.02.2015

Sendung vom 25.02.2015

Sendung vom 24.02.2015

Sendung vom 23.02.2015

Sendung vom 20.02.2015

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
23 24 25 26 27 28 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie den "Verbrauchertipp" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Umwelt und Verbraucher

Nutztierhaltung"Agrarpolitik gibt viel Geld für Unsinn aus"

Schweinemast in Deutschland: Dieses Tier leidet unter seinem eigenen Körpergewicht und kann sich nur mit Mühe aufrichten.  (dpa)

Zu wenig Platz, kaum Abwechslung und eintönige Ställe: In der Nutztierhaltung besteht nach einer Studie des Wissenschaftlichen Beirats der Agrarpolitik dringender Verbesserungsbedarf. Oft würden zu hohe Kosten als Gegenargument genannt, doch dieses Argument sei falsch, erklärt der Mitherausgeber der Studie, Harald Grethe.

Internationale Agentur für Krebsforschung bewertet Glyphosat neu

Energiewende Ein Dorf in Sachsen-Anhalt widersetzt sich

 

Marktplatz

MilchalternativenLatte Macchiato oder Soja Macchiato?

 Ein Glas Haferdrink, Reisdrink und Sojadrink, umrundet von Getreidekörnern.   (imago / Niehoff)

Sie sehen fast aus wie Milch, sollen im Speiseplan Kuhmilch auch ersetzen, dürfen aber nicht Milch heißen: Pflanzliche Drinks aus Soja, Reis, Weizen, Mandeln oder Dinkel. Während bei vielen Menschen Milch und Milchprodukte als natürliche und gesunde Nahrungsmittel auf den Tisch kommen, halten andere sie für die Auslöser von Allergien.

Stichtag 31. Mai 2015Worauf es bei der Steuererklärung ankommt

Vordruck für Einkommnssteuererklärung vor einem Aktenordner "Finanzamt"  (dpa / picture alliance / Oliver Berg)

Ob gesammelte Quittungen und Belege im Schuhkarton oder klassisch mithilfe eines Steuerberaters: Es gibt angenehmere Freizeitaktivitäten als die Steuererklärung. Wer sich aber die Mühe macht und es nicht bei den bereits gezahlten Steuern belässt, kann im besten Fall mit einer Steuererstattung von mehreren 100 Euro rechnen.

Wohltemperiert Ein Klavier kaufen und Klavierspiel erlernen

Ein Klavier. (imago/imagebroker)

Ob Klavier oder Flügel, Cembalo oder Keyboard: Ein Tasteninstrument zu erlernen fällt manchem leichter als Trompete oder Geige, ist doch wenigstens der einzelne Ton bereits für den Anfänger leicht zu treffen. Doch vor dem Musikgenuss steht die Investition ins Instrument. Soll es aus deutscher Handarbeit stammen oder – preiswerter – industriell gefertigt aus Fernost?

 

Markt und Medien

Talkshow-StudieDie üblichen Verdächtigen

Moderator Günther Jauch (l-r), Wolfgang Bosbach, Vorsitzender des Bundestags-Innenausschusses (CDU), und Heinz Buschkowsky, Bezirksbürgermeister Berlin-Neukölln (SPD), aufgenommen am 28.09.2014 während der ARD-Talksendung "Günther Jauch" zum Thema: "Gewalt im Namen Allahs - wie denken unsere Muslime?" im Studio des Berlin Gasometer. (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Der Verdacht besteht spätestens, seit es an jedem Wochentag mindestens eine Polit-Talkshow im Fernsehen gibt: Diskutieren dort die immer gleichen falschen Leute zu den richtigen Themen - oder auch andersherum. Eine neue Studie nährt diese Vermutung nun mit Fakten.

Reform des Telemediengesetzes Regeln gegen Schleichwerbung bei YouTube

Die Medienwoche Was man aus der #Varoufake-Diskussion lernen kann