• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteCampus & KarriereVorratskammer statt Mensa06.07.2010

Vorratskammer statt Mensa

Studierende spenden Essen für Studierende

Studiengebühren, Miete, Bücher - sparen können die Studierenden in den USA oftmals nur noch an den Nahrungsmitteln. An der renommierten Universität UCLA - direkt am Sunset Boulevard gelegen - wird seit einem Jahr Hilfe geboten: mit einer kostenlosen Essensausgabe von Studenten für Studenten.

Von Kerstin Zilm

Gebühren steigen, Stipendien werden gestrichen: und am Essen wird gespart. (AP)
Gebühren steigen, Stipendien werden gestrichen: und am Essen wird gespart. (AP)

"Granola Bars, Chips, Saft, Suppendosen und so weiter."

Abdallah Jadallah, Gründer des Food-closet-Programms zeigt auf die Vorräte im engen, fensterlosen Raum 111 des Aktivitätszentrums der Uni: ein Schrank voller Energieriegel, Chips, Fertigsuppe und Müsli. Im Kühlschrank daneben Fruchtsäfte, Schokoriegel und Orangen. An der Wand hängt ein Zettel: "Bitte denkt an alle Bedürftigen. Nehmt nur, was ihr braucht, damit auch die anderen etwas bekommen können. Danke!"

Das System funktioniert seit gut einem Jahr, erklärt Abdallah, Mitbegründer und Organisator des Food closet. Die Idee, eine von Studenten für Studenten bestückte Vorratskammer einzurichten, hatte der 22-jährige Umwelttechnologiestudent, als er beobachtete, dass immer mehr Kommilitonen in der Bibliothek oder einem Auto übernachteten und am Essen sparten.

"Man muss Studiengebühren bezahlen und Miete. Am Ende des Monats kannst du nur am Essen sparen. Manche Studenten haben nur ein oder zweimal am Tag gegessen und dann etwas total billiges wie Tacos oder ein Burrito. Ich kannte welche, die praktisch nichts gegessen haben."

Das Studium an der UCLA kostet gut 20.000 Dollar pro Jahr. Studenten mit finanzschwachen Eltern können Stipendien und Kredite beantragen. Seit Beginn der Finanzkrise wächst die Zahl derer, die Hilfe brauchen - weil Gebühren steigen, Stipendien gestrichen werden, es nur wenige Studentenjobs gibt oder - wie in Marias Fall - der Vater arbeitslos wurde und die Mutter nicht genug verdient, um die Familie mit vier Kindern zu ernähren. Maria geht jeden Tag zum Food closet. Meistens holt sich die 19-Jährige nur einen Müsliriegel und einen Fruchtsaft. Sie ist dankbar für die Vorratskammer und erzählt so vielen Kommilitonen wie möglich davon.

"Eine Freundin rief mich an und fragte mich, wo der Food closet ist und bat mich, ihr Essen zu bringen. Es war ihr am Anfang sehr unangenehm. Aber ich habe ihr erklärt, wie es funktioniert, jetzt sehe ich sie hier öfters. Sie sagte 'ich habe wirklich Hunger!' und hat sich auch Essen genommen."

Das Konzept ist einfach: Studenten spenden Nahrungsmittel, Abdallah und seine Helfer sortieren die Spenden und füllen die Vorratskammer. Die ist werktags von sieben Uhr bis Mitternacht geöffnet und am Wochenende von neun bis achtzehn Uhr. Auch in den Semesterferien. Jeder kann sich bedienen, es werden keine Fragen gestellt oder Listen geführt. Das Schild, das zur Rücksicht auf andere Bedürftige mahnt, reicht aus, um Missbrauch zu verhindern, berichtet Antonio Sandoval. Er ist Direktor des UCLA-Büros für Gemeinschaftsprogramme. Zu den Aktivitäten, die hier organisiert werden, gehören Computerunterricht, Umweltschutzaktionen, gemeinsames Kochen und die Essensausgabe:

"Fragen zu stellen; würde Studenten davon abschrecken, zu uns zu kommen. Wir wollen sicher stellen; dass sie regelmäßig wenigstens das Minimum an nahrhaftem Essen bekommen. Damit sie sich auf das Studium konzentrieren und nicht auf das Essen."

Der Erfolg des UCLA-'food closet' Programms hat sich herum gesprochen. Andere Universitäten wollen dem Beispiel folgen. Abdallah Jadallah, der für seinen Einsatz von der Universität ausgezeichnet wurde, erklärt ihnen gerne, wie es funktioniert.

"Ich bin glücklich, dass es Studenten hilft. Aber es ist doch so: Wenn du ein Problem siehst, musst du es lösen. Daran glaube ich. Jede Person, der es gut geht, die mit vielen guten Sachen gesegnet ist, muss so etwas tun. Ich schaue mich schon nach neuen Dingen um, wo ich helfen kann."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk