Essay und Diskurs / Archiv /

 

Wahrheit und Versöhnung (3/3)

3. Spanien oder: Aufbruch aus dem Schweigen

Der Menschenrechtler Wolfgang Kaleck im Gespräch mit Jochanan Shelliem

Der spanische General und Diktator Franco grüßt die vorbeiziehenden Massen (undatierte Aufnahme).
Der spanische General und Diktator Franco grüßt die vorbeiziehenden Massen (undatierte Aufnahme). (picture alliance / dpa)

Bis heute versteckt sich die polnische Obrigkeit hinter ihrer Opferrolle im Dritten Reich, überlagert das Massaker von Katyn 1940 das historische Bewusstsein einer ganzen Nation. Die polnische Kollaboration im Holocaust wird dabei gern negiert. In der Türkei beherrscht eine widersprüchliche Gemengelage den Kampf um Verfassung und Vergangenheit.

Lange wurde der Völkermord an den Armeniern 1905 unter Strafandrohung tabuisiert. Doch allmählich bricht sich eine quälende Diskussion über Schuld und Verantwortung Bahn. Auch die Rekonstruktion der spanischen Demokratie nach dem Tode Francos ruhte auf den Grundprinzipien von Amnestie und Amnesie.

Erst 2008 eröffnete der Untersuchungsrichter Baltazar Garzón ein Verfahren gegen Entscheidungsträger der Franco-Ära, veranlasste gar eine systematische Öffnung über das Land verteilter Massengräber - und scheiterte.

Von der Dynamik der Verdrängung und vom Wandel ohne Stabilität wird in den drei von Jochanan Shelliem geführten Gesprächen mit dem polnischen Historiker Jan Tomasz Gross, dem kurdischen Verfassungsjuristen Osman Can und dem Menschenrechtler Wolfgang Kaleck die Rede sein.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Essay und Diskurs

PhilosophieJüdischer Ungehorsam

Blick auf Haifa, Israel

Der Philosoph Omri Boehm, 1979 in Haifa geboren und in Gilon im Norden Israels aufgewachsen, ist israelischer Jude und deutscher Staatsangehöriger. Promoviert hat Boehm über Kants Kritik an Spinoza, er hat in Heidelberg und München geforscht und lehrt als Professor für Philosophie an der New School for Social Research in New York.

NetzKulturAspekte der Überwachung

Eine Minifigur eines Polizisten auf der Tastatur eines Rechners

Was Überwachung angeht, ist unsere Ambivalenz verwirrend. Mal regen wir uns darüber auf, mal nehmen wir sie scheinbar gleichgültig hin wie ein Gewitter, das schon an uns vorbeiziehen wird. Und häufig, wenn es (vermeintlich) zu unserem Vorteil oder unserer Sicherheit ist, finden wir Überwachung sogar richtig und gut.

NetzkulturDas digitale Kulturgut

Die Autorin Nikola Richter auf der Bühne bei der Literaturwerkstatt Berlin.

Haltet den Stream! Reizüberflutung, Datenverwertung, Überwachung: Das Netz, einst als Heilsbringer einer vernetzten, demokratischen Welt gefeiert, scheint heute viele seiner Versprechen nicht eingelöst zu haben. Doch wer hat Schuld? Die Globalkonzerne wie Facebook oder Google? Oder nicht doch der einzelne User selbst?