Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Waldbrände und Buschfeuer

In Australien breiten sich die Flammen aus

Von Udo Schmidt

Ein von Buschfeuern zerstörtes Haus in Tasmanien (Australien) (picture alliance / dpa / Chris Kidd)
Ein von Buschfeuern zerstörtes Haus in Tasmanien (Australien) (picture alliance / dpa / Chris Kidd)

Auf der Südhalbkugel ist aktuell Hochsommer. Besonders in Australien ist es trocken und heiß, und die Temperaturen liegen vielerorts über 40 Grad. Eine Folge sind Waldbrände und Buschfeuer, die sich vor allem auf der Insel Tasmanien ausbreiten.

Wie schlimm die Lage ist, kann man auch daran erkennen, dass sämtliche Nationalparks im Südwesten des Australiens geschlossen wurden. Australien ist ein Land, das vom Klimawandel hart getroffen ist. Als großer Kohleexporteur gehört es allerdings auch zu den Anheizern der weltweiten Erwärmung: Rund ein Zehntel der bekannten Kohlevorräte der Erde liegen unter dem Boden des fünften Kontinents.


Hinweis: Den Beitrag können Sie mindestens fünf Monate lang als Audio-on-demand abrufen.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Waldbrände in Australien

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

Beratungsprojekt für NeubürgerKlimaschutz zum Selbermachen

Blick auf Mülltonnen. (imago/Levine-Roberts)

"Neustart für das Klima" heißt ein Projekt, das Bürgern zu klimafreundlichen Entscheidungen verhelfen soll. Ein Verbund von Verbraucherzentralen und Öko-Institut hilft, sich nicht nur in der neuen Stadt, sondern auch in Klimaschutzfragen zu orientieren.

Freihandelsabkommen TTIP Beirat der Bundesregierung zieht erste Bilanz

WeltpremiereFrankfurter Flughafen erprobt Lärmpausen

Flugzeug im Abflug vom Frankfurter Flughafen, im Hintergrund die Skyline. (dpa / Arne Dedert)

Die Flughafenanwohner in Frankfurt am Main und Offenbach bekommen mehr Schlaf. Ab April führt der Rhein-Main-Airport zusätzlich zum Nachtflugverbot sogenannte Lärmpausen in den Randstunden ein. Das weltweit einmalige Modell wird zunächst für ein Jahr erprobt.