Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Waldbrände und Buschfeuer

In Australien breiten sich die Flammen aus

Von Udo Schmidt

Ein von Buschfeuern zerstörtes Haus in Tasmanien (Australien) (picture alliance / dpa / Chris Kidd)
Ein von Buschfeuern zerstörtes Haus in Tasmanien (Australien) (picture alliance / dpa / Chris Kidd)

Auf der Südhalbkugel ist aktuell Hochsommer. Besonders in Australien ist es trocken und heiß, und die Temperaturen liegen vielerorts über 40 Grad. Eine Folge sind Waldbrände und Buschfeuer, die sich vor allem auf der Insel Tasmanien ausbreiten.

Wie schlimm die Lage ist, kann man auch daran erkennen, dass sämtliche Nationalparks im Südwesten des Australiens geschlossen wurden. Australien ist ein Land, das vom Klimawandel hart getroffen ist. Als großer Kohleexporteur gehört es allerdings auch zu den Anheizern der weltweiten Erwärmung: Rund ein Zehntel der bekannten Kohlevorräte der Erde liegen unter dem Boden des fünften Kontinents.


Hinweis: Den Beitrag können Sie mindestens fünf Monate lang als Audio-on-demand abrufen.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Waldbrände in Australien

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

Umstrittene EnergiequelleSachsen-Anhalt verteidigt die Braunkohle

Ein Bagger im Abbaufeld Schwerzau des Braunkohlentagebaus Profen der MIBRAG am 30.07.2013 (Imago / PicturePoint)

Im Bundestag ist der Beschluss über eine zusätzliche CO2-Abgabe für Braunkohlekraftwerke, die älter als 20 Jahre sind, erst einmal vertagt worden. Besonders groß ist der Widerstand in Ostdeutschland, weil die Braunkohle hier ein wichtiger, wenn auch umstrittener Industriezweig ist.

Kraftwerk Moorburg Jetzt klagt auch noch die EU

Nutztierhaltung"Agrarpolitik gibt viel Geld für Unsinn aus"

Schweinemast in Deutschland: Dieses Tier leidet unter seinem eigenen Körpergewicht und kann sich nur mit Mühe aufrichten.  (dpa)

Zu wenig Platz, kaum Abwechslung und eintönige Ställe: In der Nutztierhaltung besteht nach einer Studie des Wissenschaftlichen Beirats der Agrarpolitik dringender Verbesserungsbedarf. Oft würden zu hohe Kosten als Gegenargument genannt, doch dieses Argument sei falsch, erklärt der Mitherausgeber der Studie, Harald Grethe.