Computer und Kommunikation / Archiv /

 

Warnung vor dem Smart Meter

Das FBI fordert mehr Sicherheit beim Einsatz intelligenter Stromzähler

Computerjournalist Peter Welchering im Gespräch mit Manfred Kloiber

Ein Smart Meter - hier in Form einer intelligenten Wasseruhr
Ein Smart Meter - hier in Form einer intelligenten Wasseruhr (picture alliance / dpa - Roland Weihrauch)

IT-Sicherheit.- Als Smart Meter werden intelligente Stromzähler bezeichnet, die den jeweiligen Energieverbrauch zusammen mit der tatsächlichen Nutzungszeit äußerst genau anzeigen. Allerdings: Die Geräte haben drastische Sicherheitslücken und begünstigen den Stromklau. Das hat zumindest eine Studie des FBI ergeben.

Das gesamte Interview können Sie im Bereich Audio on Demand nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Computer und Kommunikation

MenschenhandelOpfer und ihr Recht auf Datenschutz

Bärbel Heide Uhl von datACT, Datenschutzexpertin von Opfern des Menschenhandels

Die Nicht-Regierungsorganisation datAct unterstützt Opfer von Menschenhandel bei der Wahrung ihrer Privatsphäre. Die Datenschutzexpertin und datAct-Aktivistin Bärbel Heide Uhl spricht in "Computer und Kommunikation" über die Arbeit des europaweiten Projekts.

CO2-FussabdruckEnergiebedarf für elektronische Post enorm

Das Symbol "Neue E-Mail-Nachricht" wird auf einem Computer Monitor angezeigt. 

E-Mails werden inzwischen zuhauf versendet. Das und die Lektüre von elektronischer Post verbraucht Energie und verursacht damit auch den Ausstoß von CO2. Jeder einzelne kann allerdings die Stromlast reduzieren - durch die Wahl des Mail-Anbieters sowie die Art des Versands.

Datenmissbrauch weltweit NGOs kämpfen für die digitale Privatsphäre