Computer und Kommunikation / Archiv /

 

Warnung vor dem Smart Meter

Das FBI fordert mehr Sicherheit beim Einsatz intelligenter Stromzähler

Computerjournalist Peter Welchering im Gespräch mit Manfred Kloiber

Ein Smart Meter - hier in Form einer intelligenten Wasseruhr
Ein Smart Meter - hier in Form einer intelligenten Wasseruhr (picture alliance / dpa - Roland Weihrauch)

IT-Sicherheit.- Als Smart Meter werden intelligente Stromzähler bezeichnet, die den jeweiligen Energieverbrauch zusammen mit der tatsächlichen Nutzungszeit äußerst genau anzeigen. Allerdings: Die Geräte haben drastische Sicherheitslücken und begünstigen den Stromklau. Das hat zumindest eine Studie des FBI ergeben.

Das gesamte Interview können Sie im Bereich Audio on Demand nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Computer und Kommunikation

IT-Sicherheit So kommen die Bugs in die Software

Auf der Computermesse in Taipeh stehen Menschen vor einem Schild des Softwarekonzerns Microsoft. 

Auch bei Software, die schon Jahre lang auf dem Markt ist, werden regelmäßig Sicherheitslücken entdeckt. Eigentlich müsste das in Zeiten von Regeln für sicheres Programmieren nicht mehr vorkommen. Doch es gibt zu wenig Anreize für Programmierer, einen zuverlässigen Code zu schreiben.

Programmierfehler"Sicherheit lässt sich nicht messen"

Ein Mann vor einem Rechner mit Quellcode auf dem Bildschirm.

Dass noch immer viele Programmierfehler zu Sicherheitslücken in Software führen, habe in erster Linie wirtschaftliche Gründe, sagte IT-Journalist Achim Killer im Deutschlandfunk. Aufgrund von Konkurrenzdruck bleibe für Sicherheits-Checks oft keine Zeit.

Digitales Logbuch Hundehandy 3

Rassehundeausstellung in Berlin-Schönefeld

Als die SMS kam, dachte ich, ich lese nicht richtig: "Um 2 Uhr unten beim alten Audi an der Birke. Pinscher."