Corso / Archiv /

 

Wiener Voodoo-Lieder

Georg Breinschmids Kaffeehaus-Schmäh mit schwarzem Humor

Von Thekla Jahn

Georg Breinschmid ist ein Grenzgänger zwischen den Musikstilen.
Georg Breinschmid ist ein Grenzgänger zwischen den Musikstilen. (picture alliance / dpa /Jens Kalaene)

Der österreichische Jazzmusiker Georg Breinschmid studierte klassischen Kontrabass und heuerte danach bei den Wiener Philharmonikern an. Dann aber brach er aus und tobt sich seither in vielen verschiedenen Formationen aus.

Der Cellist, Sänger und Kabarettist verbindet Kaffeehaus-Schmäh mit dem schwarzem Humor in der Tradition von Monty Python. Auf seiner neuen CD "Fire" präsentiert sich Georg Breinschmid wieder als Grenzgänger zwischen den Musikstilen - und als Brandstifter.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Lenny Kravitz"In erster Linie ist es ein Gitarrenalbum"

Der Musiker Lenny Kravitz

"Man hört kaum noch Gitarren und das ganze Feeling, das mit ihnen einhergeht", sagte Lenny Kravitz im Deutschlandfunk. Um seine Liebe zu den sechs Saiten zu unterstreichen, verpasste der Musiker seinem neuen Album "Strut" einen besonders puristischen Ansatz.

Alt-JDie Formel für den Meistersong im Pop

Joe BonamassaBlues mit Zwischentönen