Markt und Medien / Archiv /

 

Wieviel ist kreative Arbeit wert?

Regisseure und ZDF streiten um Honorare

Von Vera Linß

Dreharbeiten. Produktionen im Berich "Fiktion" werden fast nur noch als Auftragsarbeiten vergeben. (AP)
Dreharbeiten. Produktionen im Berich "Fiktion" werden fast nur noch als Auftragsarbeiten vergeben. (AP)

Der Bundesverband der Fernseh- und Filmregisseure streitet mit dem ZDF um eine angemessene Vergütungsregel. Dabei geht es um die Festlegung eines verbindlichen Mindestlohns für Regisseure. Weil man sich darüber nicht einig wird, soll das Oberlandesgericht München nun schlichten.

"Mittwochsfilm im Zweiten. – Ja, ich hab's verbockt. Genauso wie mein Abitur, meine Ausbildung und meine Beziehungen zu all diesen komischen Männern. – Damit ist jetzt Schluss. – Altenpflege erfordert Mut. – Doch der Ernst des Lebens kann ganz schön schräg sein. Lotta und die alten Eisen. Mittwoch, 20.15 Uhr im ZDF."

Sie sind ein Aushängeschild des ZDF – die fiktionalen Formate, von leichter Kost bis zum großen Geschichtsdrama. Was der Zuschauer nicht weiß: All diese Filme sind Auftragswerke. Das heißt, sie werden von externen Produktionsfirmen für das ZDF hergestellt. Für die Kreativen bedeutet das: Ihre Bezahlung richtet sich nicht nach dem ZDF-internen Tarifvertrag. Sie müssen ihre Honorare frei aushandeln.

Einen verbindlichen Mindestsatz gibt es dafür aber nicht, erklärt Jürgen Kasten, Geschäftsführer des Bundesverbandes der Fernseh- und Filmregisseure:

"Es geht darum, den gesetzlichen Anspruch auf angemessene Vergütung auszufüllen. Angemessene Vergütung klingt gut, ist aber ein abstrakter Rechtsbegriff. Wir müssen die Zahlen dafür finden, was eine angemessene Vergütung für einen Regisseur im Fernsehen und insbesondere in Fiktion und insbesondere in Auftragsproduktionen der Sender ist."

Seit 2002 erlaubt das Urhebervertragsrecht, eine allgemein verbindliche Vergütungsregel festzulegen, die wie ein gesetzlicher Mindestlohn funktioniert und Rechtsschutz gibt. Wenn ein Honorar unter diesem Mindestsatz läge, hätte der Regisseur Anspruch auf eine entsprechende Erhöhung. Rund 30.000 Euro sollte mindestens für die Regie eines 90-minütigen Filmes gezahlt werden, meint Jürgen Kasten. Dabei geht es aber nicht nur um die reine Arbeitsleistung.

Kasten: "Es geht auch darum, Folgevergütungen, Wiederholungshonorare zu definieren. Es geht vor allem darum, diesen ganz neuen Bereich der digitalen Verwertung – die öffentlich-rechtlichen Anstalten haben große Telemedien-Konzepte vorgelegt, die ihnen ermöglichen würden, wenn sie genehmigt sind, die Werke digital unendlich zu verwerten. Das ist völliges Neuland. Auch dafür müssen wir Vergütungsparameter finden."

Doch die Verhandlungen darüber drehen sich – so der Regieverband – seit Jahren im Kreis. Nach langen Gesprächen erklärten sich die Produzenten für nicht zuständig, weil die Verwertungsrechte aus Filmen bei den Sendern lägen, zum Beispiel beim ZDF. Dort wiederum verwies man zurück auf die Produzenten.

Deshalb fordert der Regieverband jetzt die Einrichtung einer Schlichtungsstelle beim Oberlandesgericht München. Darüber soll festgestellt werden, wer die Gespräche über Vergütungsregeln führen muss. Peter Weber, der stellvertretende Justiziar des ZDF, zeigt sich überrascht:

"Wir sind insoweit verwundert, als wir uns nicht verweigert haben. Wir haben die Gespräche gemeinsam mit den Produzenten angeboten und halten Branchenlösungen auch für sinnvoll. Gerade angesichts eines veränderten Nutzungsverhaltens in der digitalen Welt gibt es durchaus einen Anpassungsbedarf bei den Vergütungssystemen."

Den Regisseuren reicht dieses Verhandlungsangebot ohne genaue Feststellung der Zuständigkeit nicht. Sie möchten Rechtssicherheit.

Es geht ihnen jedoch um mehr als sichere Honorare. Jürgen Kasten, der seit über 20 Jahren im Geschäft ist, kritisiert den Trend zum Dumping in der Branche. Immer mehr werde an Budgets gespart, Drehtage gekürzt, Arbeitszeiten verlängert. Die Zahl an Auftragsproduktionen nehme zu, so der Chef des Regieverbands.

"Auftragsproduktionen dienen dazu, Tarifverträge zu umgehen. Und das hat einfach in den letzten Jahren extensiv zugenommen. Die Öffentlich-Rechtlichen haben nicht nur in der Programmqualität, sondern vor allen Dingen in den Vertrags- und Arbeitsbedingungen zunehmend Strukturen der Privatsender übernommen und das geht nicht. Die Öffentlich-Rechtlichen haben einen anderen Auftrag und sie haben eine größere Verpflichtung auf soziale Gerechtigkeit, als das ein Bertelsmann-Konzern hat."

Das ZDF gilt für die Regisseure als Präzedenzfall, um allgemein gültige Vergütungssysteme durchsetzen. Weil der Sender im Fiktion-Bereich zu 100 Prozent auf Auftragsproduktionen setze, sei hier die Regelungslücke besonders groß. Nach gewonnener Schlacht will man später weiter nach Köln ziehen – zu den Privaten. Hier, so Kasten, sei die Problemlage noch gravierender als beim ZDF.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Markt und Medien

Paywall bei Sueddeutsche.de Die Mauer muss her

Auf dem Monitor eines Laptops ist der Online-Auftritt der Süddeutschen Zeitung mit dem Logo der SZ zu sehen. (picture alliance / dpa / Tobias Hase)

Die Bezahlschranke im Internet hat auch deutsche Medien erreicht. Über verschiedene Modelle versuchen unter anderem "Bild" und "taz" ihre Nutzer zum Zahlen zu bewegen. Nun reiht sich auch die "Süddeutsche Zeitung" in die Welt des kostenpflichtigen Onlinejournalismus ein.

Pressezensur in Mexiko Der Fall Aristegui

Die mexikanische Journalistin Carmen Aristegui bei einer Pressekonferenz in Mexiko-Stadt am 09.01.2011. (picture alliance / dpa / Sashenka Gutierrez)

Mexiko gehört zu den Ländern, in denen Journalisten bei ihrer Arbeit besonders gefährdet sind. Der neueste Fall gehört in den Bereich direkter Zensur und hat hohe Wellen geschlagen: Carmen Aristegui, eine der engagiertesten Rundfunkjournalistinnen, wurde von ihrem Sender aus politischen Gründen entlassen.

Talkshow-StudieDie üblichen Verdächtigen

Moderator Günther Jauch (l-r), Wolfgang Bosbach, Vorsitzender des Bundestags-Innenausschusses (CDU), und Heinz Buschkowsky, Bezirksbürgermeister Berlin-Neukölln (SPD), aufgenommen am 28.09.2014 während der ARD-Talksendung "Günther Jauch" zum Thema: "Gewalt im Namen Allahs - wie denken unsere Muslime?" im Studio des Berlin Gasometer. (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Der Verdacht besteht spätestens, seit es an jedem Wochentag mindestens eine Polit-Talkshow im Fernsehen gibt: Diskutieren dort die immer gleichen falschen Leute zu den richtigen Themen - oder auch andersherum. Eine neue Studie nährt diese Vermutung nun mit Fakten.