• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 19:15 Uhr Das Feature

VW-QuartalsberichtEs hätte schlimmer kommen können

Ein respektables Ergebnis unter schwierigen Bedingungen: So fasst VW-Chef Matthias Müller den mit Spannung erwarteten Quartalsbericht des Konzerns zusammen. Und auch wenn die Folgen des Abgasskandals noch deutlich spürbar sind, gibt es auch Positives zu berichten.


Milchbauern in der Krise"Risikostreuung betreiben"

Für den Agrarökonomen Achim Spiller sind die 100 Millionen Euro Hilfe für die Milchbauern nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Langfristig sei es sinnvoll, wenn die Bauern und Molkereien auf andere Marktsegmente wie beispielsweise Käsespezialitäten setzen würden, sagte er im DLF.


Mitglieder der polnischen Gewerkschaft OPZZ protestieren in Warschau gegen Lohndumping. (picture alliance / dpa / Pawel Supernak)

PolenHilfe für ausgebeutete ukrainische Arbeiter

In Polen leben derzeit schätzungsweise eine Million Ukrainer. Viele von ihnen arbeiten im Nachbarland, legal und illegal. Dabei werden viele von ihnen weit unter den branchenüblichen Gehältern bezahlt. Um Lohndumping zu bekämpfen, will die polnische Gewerkschaft OPZZ eine Organisation für Ukrainer gründen. Doch das kommt nicht überall gut an.


Mitglieder der Gewerkschaft CGT blockieren den Zugang zu einem Industriegebiet in Vitrolles in Südfrankreich. (AFP / Boris Horvat)

Streiks in FrankreichKleine und mittlere Unternehmen fürchten um Existenz

Bei einer Befragung von 700 französischen Unternehmen gaben 70 Prozent der Firmen an, in Kürze schließen zu müssen. Der Grund: Die andauernden Streiks in Frankreich und die damit verbundene Ressourcenknappheit. Doch nicht nur viele Firmenchefs, auch immer mehr Angestellte fühlen sich mittlerweile als Geisel im eigenen Land.


Urteil zum MindestlohnUrlaubsgeld darf angerechnet werden

Das Bundesarbeitsgericht hat entschieden: Arbeitnehmer müssen damit rechnen, dass Sonderzahlungen wie Urlaubs- oder Weihnachtsgeld mit berücksichtigt werden, um den Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde zu erreichen. Nun befürchten manche, dass mit dieser Entscheidung der Mindestlohn unterlaufen werden könnte.


Anhörung zum VW-AbgasskandalEin teures Happy End ist in Sicht

In den USA hat VW schon vor vier Wochen einen großen Schritt bei der Aufarbeitung des Abgasskandals getan. Der Konzern einigte sich mit den Umweltbehörden in Kalifornien und Washington. In San Francisco will Richter Charles Breyer, bei dem die Sammelklagen gebündelt sind, in einer Anhörung prüfen, ob es auch wirklich voran geht.


Bayer-Monsanto DealAuf einen Schlag die Nummer Eins

Der US-Agrarchemiekonzern Monsanto hat in Europa keinen guten Ruf. Bayer-Chef Werner Baumann ist aber überzeugt: Eine Fusion würde nicht nur dem Dax-Schwergewicht nutzen, sondern auch die Ernährung der Weltbevölkerung verbessern.


Iran nach den SanktionenNoch spüren die Menschen keinen Aufschwung

Bislang merken die Menschen im Iran nicht viel davon, dass die Sanktionen gegen ihr Land aufgehoben wurden. Warum ist das so? Deutschlandfunk-Redakteur Jörg-Christian Schillmöller hat aus Teheran Antworten auf diese Frage mitgebracht.


Hauptversammlung in FrankfurtSanierungsfall Deutsche Bank

Die Deutsche Bank hat im vergangenen Jahr einen Rekordverlust eingefahren und streicht die Dividende für 2015 und 2016. Auf der Hauptversammlung in Frankfurt regte sich Protest unter den Aktionären. Vor allem Co-Chef Jürgen Fitschen bekam den Unmut zu spüren.


Fachmesse "SightCity"Sprechende Computer und handfeste Ziffernblätter

Allein in Deutschland leben mehr als eine halbe Million Menschen, die sehbehindert oder blind sind und von denen viele sich wünschen, selbstbestimmt am Leben teilhaben zu können. Es gibt inzwischen viele Hilfsmittel, die Blinden und Sehbehinderten zur Verfügung stehen. Und die sind auf der Fachmesse SightCity in Frankfurt am Main zu sehen.


ÖsterreichManager for Kanzleramt

Der Weg von der Politik ins Unternehmen gilt in Deutschland als Einbahnstraße. Manager, die in die Politik wechseln – wie der neue österreichische Bundeskanzler Christian Kern – sind hierzulande die Ausnahme. Einige Beispiele gibt es aber dennoch. Und in anderen Ländern gibt es sogar Wörter für dieses Phänomen.


Manipulationsvorwürfe gegen OpelVorrichtungen zum Abschalten der Abgasreinigung entdeckt

Die schon früher laut gewordenen Vorwürfe gegen Opel, dass auch der Zafira im Straßenverkehr mehr Stickoxide ausstoße als auf dem Prüfstand, sind jetzt konkreter geworden. Mehrere Medien berichten, es seien bislang unbekannte Vorrichtungen entdeckt worden, die bei hohem Tempo die Abgasreinigung abschalten. Opel dementiert.


IG-Metall-Chef zu Leiharbeit-Beschlüssen"Wir sind einen Schritt nach vorne gekommen"

Der Gesetzentwurf von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) stärke die Bedeutung von Tarifverträgen für die Leiharbeit, lobte der IG-Metall-Vorsitzende Jörg Hofmann im DLF. Denn was der Leiharbeiter wolle, sei die Übernahme in den Betrieb - "und das können nur Tarifverträge gestalten."


Dunkle Wolken ziehen am 09.06.2015 über die Schiffbauhalle der Nordic Yards Werft in Wismar (Mecklenburg-Vorpommern), vor der zwei eisbrechende Rettungs- und Bergungsschiffe in Ausrüstungskai liegen. (dpa/picture alliance/Jens Büttner)

Lloyd-Werften Milliardenaufträge aus China

Die Kreuzfahrtreedereien des chinesischen Genting-Konzerns haben ein Problem: Sie brauchen dringend neue Schiffe. Der Konzern hat deswegen drei Werften in Mecklenburg-Vorpommern übernommen. Die neuen Aufträge für Kreuzfahrtschiffe und Luxusjachten lassen die Mitarbeiter auf bessere Zeiten hoffen.


Hilfsgelder für AthenWo landen die Milliarden?

Die Finanzminister der Euro-Staaten beraten darüber, ob Griechenland neue Hilfsgelder erhalten soll. Eine Entscheidung wird voraussichtlich am 24. März getroffen. Im siebten Jahr der Griechenlandlandkrise stellt sich aber die Frage: Was ist eigentlich aus dem Geld der letzten zwei Hilfspaketen geworden?


Niedrige Arbeitslosenquote in den USA Ein Aufschwung, der keiner ist

Zwar fällt die aktuelle Arbeitslosenquote in den USA relativ niedrig aus, von einem Wirtschaftsboom kann aber keinesfalls die Rede sein. Es wurden auf der einen Seite mehr neue Stellen geschaffen, doch dieser Aufschwung kommt längst nicht überall an.


HebammenDer Beruf muss wieder attraktiver werden

Schon seit Jahren machen die Hebammen auf die Probleme ihres so wichtigen Berufsstands aufmerksam. Es gab Streiks und Demonstrationen. Vor allem, weil die Versicherungsbeiträge massiv erhöht worden waren. Aber das ist nur ein Thema auf dem Deutschen Hebammen-Kongress. Um die Geburtshilfe insgesamt steht es schlecht in Deutschland.


TTIP-Enthüllungen Brüssel beschwichtigt

Viele TTIP-Kritiker sehen sich in den von Greenpeace veröffentlichten Dokumenten über das geplante Freihandelsabkommen bestätigt. Der europäische TTIP-Chefunterhändler Ignacio Garcia Bercero warnt indes vor einer Dramatisierung und vor Fehldeutungen des Materials. Auch Handelskommissarin Cecilia Malmström sprach von einem "Sturm im Wasserglas".


Ringen um FreihandelsabkommenKein Interesse an TTIP-light

Die Hauptverhandlungsführer des TTIP, Dan Mullaney und Ignacio Bercero, haben sich hohe Ziele gesteckt: Bis zum Ende des Jahres sollen die Verhandlungen zum umstrittenen Freihandelsabkommen abgeschlossen sein. Doch daran gibt es Zweifel - zu groß sind die Streitpunkte im Agrarsektor und im Bereich der öffentlichen Ausschreibungen.



TTIP und der Mittelstand"Was versprochen wurde, kann man nicht halten"

Es wird viel davon geredet, dass TTIP gerade auch dem deutschen Mittelstand viele Vorteile bringen würde. Guido Körber, Geschäftsführer der kleinen Firma Code Mercenaries, sieht diese Vorteile nicht: Er halte es nicht für sinnvoll, ein Abkommen zu treffen, welches nur den großen Konzernen nutze - und dem Mittelstand und den Verbrauchern nichts bringe, sagte er im DLF.


Experte Bratzel zur Abgasaffäre"Es braucht auch ein Umdenken in der Öffentlichkeit"

Die Autobauer hätten lange Zeit auf einem zu hohen Ross gesessen, sagte Professor Stefan Bratzel von der FH Bergisch Gladbach im DLF. Die Politik habe eine "Kultur des Wegschauens" praktiziert. Doch auch die Gesellschaft müsse umdenken, denn ungeachtet des Abgasskandals würden viele SUV und Diesel-Fahrzeuge gekauft.


EU-KommissionWettbewerbsverfahren gegen Google verschärft

Google verstoße gegen die europäische Kartellvorschrift, indem es seine marktbeherrschende Stellung mit dem Betriebssystem Android ausnutze. So lautet der aktuelle Vorwurf der EU-Kommission, die damit das laufende Wettbewerbsverfahren gegen den Konzern verschärft. Im schlimmsten Fall drohen Google damit Strafen bis zu zehn Prozent des Jahresumsatzes.

Weitere Beiträge
15.04.2016
06.04.2016

Nächste Sendung: 01.06.2016 17:05 Uhr

Wirtschaft und Gesellschaft
MO DI MI DO FR SA SO
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Podcast

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk