Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Wirtschaft und Gesellschaft

MediathekPodcastRSS
Der Post Tower, die Deutsche Post DHL Konzernzentrale, in Bonn (dpa / picture alliance / Daniel Kalker)

Tarifstreit bei der PostVerdi prangert vor Aktionären "asoziale Profitgier" an

Die Tarifverhandlungen mit der Post sind festgefahren. Vor allem wehrt sich Verdi gegen Pläne, Paketfahrer künftig in Tochtergesellschaften anzustellen und dort schlechter zu bezahlen. Den Protest der Gewerkschaft haben die Eigentümer der Post auch bei der jährlichen Hauptversammlung zu spüren bekommen.


EY-Schriftzug an einem gläsernen Gebäude. (imago/stock&people/Steinach)

Umfrage unter ManagernKeine hohen Ethikstandards in Unternehmen

Viele europäische Manager glauben nicht, dass in ihrem Unternehmen hohe Ethikstandards gelten. Das geht aus einer Umfrage der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young zur Wirtschaftskriminalität hervor. Auch werde Korruptionsfällen häufig nicht nachgegangen.


Zwei DB-Mitarbeiter warten am 05.05.2015 im Bahnhof in Stuttgart auf Reisende. (dpa/picture-alliance/Kastl)

Tarifeinheitsgesetz"Man könnte ein Einigungsverfahren erzwingen"

Das geplante Tarifeinheitsgesetz müsse um sinnvolle Maßnahmen erweitert werden, damit Konfliktparteien besser ins Gespräch kommen, sagte der Bonner Arbeitsrechtler Gregor Thüsing im DLF. Auch über ein erzwungenes Einigungsverfahren könne vielleicht der ein oder andere Streik verhindert werden.


Karstadtschriftzug in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Foto: Martin Gerten)

Warenhaus-Kette in der KriseAuf der Suche nach dem Karstadt-Gefühl

Das Management der Warenhaus-Kette Karstadt kämpft an mehreren Fronten. Kunden beklagen schlechten Service, unfreundliche Verkäufer und schlechtes Sortiment. Außerdem wächst der Investitionsstau in den Gebäuden weiter - und auch die Konkurrenz aus dem Internet.


Afrikanische Einwanderer ernten Orangen in Rosarno, Kalabrien. (picture-alliance / dpa / Franco Cufari)

FlüchtlingsproblematikWie Abwanderung den Herkunftsländern helfen kann

Viele Einwanderer aus Afrika seien relativ gut ausgebildet und situiert, sagte der Migrationsforscher Jochen Oltmer im DLF. Das könne dazu führen, dass die Herkunftsländer noch größere Schwierigkeiten in ihrer wirtschaftlichen Entwicklung bekämen - es gebe aber auch positive Effekte.


Dunkle Wolke ziehen am 17.12.2011 über den Doppeltürmen der Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt am Main auf. (picture alliance / dpa / Arne Dedert)

Deutsche BankBafin fordert Erklärungen

Die Meldungen über schmutzige Geschäfte bei der Deutschen Bank wollen nicht abreißen. Insgesamt kämpft das Geldhaus derzeit mit Risiken von insgesamt rund 6.000 Prozessen. Dabei geht es unter anderem um manipulierte Devisenkurse und geprellte Anleger. Nun haben der Deutschlandfunk und das Fernsehmagazin "Report Mainz" von einem neuen Skandal erfahren.


Die Fahnen von Deutschland und Israel  (picture alliance / dpa / Foto: Jens Kalaene)

Deutsch-israelischer Handel"Es gab sehr, sehr viele Empfindlichkeiten"

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurden deutsche Waren in Israel jahrzehntelang verschmäht, erzählte Grisha Alroi-Arloser von der deutsch-israelischen Industrie- und Handelskammer im DLF. Deutsche Literatur sei für den israelischen Markt sogar umgeschrieben worden.


Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis (l.) mit dem Vorsitzender der Euro-Gruppe Jeroen Dijsselbloem (r.) während des Eurofinanzminister-Treffens in Brüssel (picture-alliance/epa/Stepahnie Lecocq)

Eurofinanzminister-TreffenGriechenlands Bemühungen noch nicht optimal

Immerhin fehlt dieses Mal der gereizte Unterton: Beim Treffen der Eurofinanzminister zur griechischen Schuldenkrise ist kein Durchbruch erreicht worden. Aber man sieht Fortschritte. Einige Minister sind einem Referendum in Griechenland über anstehende Reformmaßnahmen nicht abgeneigt.


Eine Mutter steht mit ihrem Kind in Kassel (Hessen) vor einer geschlossenen Kita, an der Streik-Hinweise hängen (picture alliance / dpa/ Uwe Zucchi)

"Coworkingtoddler"Eltern-Kind Büro als Alternative

In Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt ging es heute los mit den Kita-Streiks. Den Ärger hat man nicht, wenn man seine Kinder selbst betreut. Aber wie soll das gehen, wenn man Vollzeit arbeitet? Eine Gruppe von Eltern in Berlin sammelt gerade Geld für eine Kombination aus Büro-Gemeinschaft und Kita.


Finanzzentrum City of London mit 30 St Mary Axe Hochhaus (the Gherkin) (Daniel Kalker, dpa picture-alliance)

Grossbritannien"Wirtschaft hat kein Interesse an einem EU-Austritt"

Die Börse jubelt über den Wahlsieg der Tories. "Sie bekommt durch die schnelle Regierungsbildung erst einmal Stabilität und weniger Regulierung", sagte der Politikwissenschaftler Roland Sturm im DLF. Die Wirtschaft müsse sich jetzt für den Verbleib in der EU starkmachen - ansonsten drohe ein hoher volkswirtschaftlicher Schaden.


Wladimir Putin und Xi Jinping beim Handschlag (dpa / picture-alliance / Alexey Druzhinyn)

Stärkere ZusammenarbeitÖl für China, Kredite für Moskau

Russland und der Westen – die Beziehungen sind politisch schwierig, und unter den Sanktionen leidet auch die Wirtschaft Deutschlands und Russlands. Außer kurzzeitigen Einbußen fürchten deutsche Unternehmer, dass sich Moskau nach China umorientiert und chinesische Hersteller die Lücken in Russland füllen.


Blick auf ein Gewehr des Typs G36. (picture alliance / dpa / Bernd Settnik)

Heckler & Koch"Reputationsschaden muss korrigiert werden"

Traditionell gibt sich das Unternehmen Hecker & Koch eher verschlossen. Heute allerdings hatte es die Türen offen und Journalisten auf das Werksgelände in Oberndorf gelassen. Einer der Gründe: Die Debatte um das in die Kritik geratene Sturmgewehr G36 - aber auch der jüngste Vorwurf, dass der MAD kritische Journalisten in der G36-Affäre ausspähen sollte. Es gab eine sehr klar Aussage hierzu.


Kita-Mitarbeiter in München stellen sich auf Plakaten dar als "Familienfriedensretterin", "Traumabewältiger", "Gewaltopferschützerin" u.a. (imago / Michael Westermann)

Streik der ErzieherWas tun, wenn die Kita dicht macht?

Hunderttausende Eltern müssen sich von Freitag an auf unbefristete Streiks in den kommunalen Kitas einrichten. Viele Mütter und Väter stehen deshalb jetzt vielleicht über Wochen ohne eine dringend benötigte Kinderbetreuung da. Allerdings gibt es Alternativen - von der Tagesmutter bis zum unbezahlten Urlaub.


Ein ICE erreicht am 05.05.2015 zur morgentlichen blauen Stunde den Hauptbahnhof von Frankfurt/Main (dpa/picture-alliance/Christoph Schmidt)

Bahn-StreikWarum die GDL nicht auf das Bahn-Angebot eingehen kann

Seit Montag legt die kleine Lokführergewerkschaft GDL wieder den Bahnverkehr lahm. Warum lenkt sie nicht ein und gibt sich zufrieden mit dem Angebot der Bahn: 4,7 Prozent mehr Lohn vom 1. Juli an plus einer Einmalzahlung von insgesamt 1.000 Euro?


Die Bahn tritt in einen fast einwöchigen Streik - hier ein Bild vom Stuttgarter Hauptbahnhof. (imago stock & people)

TarifeinheitsgesetzAngriff auf das Streikrecht?

Mit dem geplanten Tarifeinheitsgesetz will die Bundesregierung Konflikte in Betrieben lösen, in denen mehrere Gewerkschaften für eine Tarifgruppe kämpfen. Kleingewerkschaften befürchten, dass sie dadurch an Schlagkraft verlieren und es zudem ein Angriff auf das Streikrecht ist. Ob das Gesetz wirklich einschränkt ist allerdings umstritten.


Das Logo der Commerzbank am Hauptsitz in Frankfurt am Main (picture alliance / dpa - Daniel Reinhardt)

Commerzbank-ManagerHöhere Boni an Staats-Veto gescheitert

Der Plan der Commerzbank zur Verdopplung der Bonus-Obergrenze ist gescheitert. Mit seinem Stimmrecht verhinderte der Bund höhere Einkommen. Er ist seit der Rettung der Commerzbank in der Finanzkrise Großaktionär des Instituts.


Die Mitarbeiterin des Pflegepersonals des Christophorus Hospiz in München (Oberbayern) Katharina Theissing beugt sich zu einen sterbenskranken Bewohner hinunter, um dessen leise Stimme besser zu verstehen

Palliativgesetz im KabinettMehr Geld für die Versorgung Sterbender

Mit dem Palliativgesetz sollen sterbenskranke Menschen in Hospizen besser versorgt werden. Patientenschützer und Opposition sind dennoch unzufrieden. Das bisher diskutierte Budget reiche nicht aus; außerdem würde die Hilfe zu einseitig auf Hospize fokussiert.

Weitere Beiträge

Nächste Sendung: 29.05.2015 17:05 Uhr

Wirtschaft und Gesellschaft
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Podcast

Wirtschaft am Mittag

Baustelle des Khalifa Stadions in Katars Hauptstadt Doha (dpa / picture alliance / Sven Hoppe)

FIFAIG BAU fordert Schutz der Bauarbeiter in Katar

Das Gastgeberland für die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 hatte vor einem Jahr versprochen, im Umgang mit ausländischen Arbeitskräften Reformen einzuleiten. Nun hat die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt sich zu den Arbeitsbedingungen und der Verantwort der FIFA geäußert.

Umwelt und Verbraucher

Container auf einem Verladebahnhof Dornstadt bei Ulm. (imago/CHROMORANGE)

TTIP"Anwendungsbereich für den Investorenschutz vernünftig begrenzen"

Im EU-Handelsausschuss wird über Empfehlungen für weitere TTIP-Verhandlungen mit den USA beraten. Bei bestimmten Definitionengebe es noch unbestimmte Rechtsbegriffe. Dadurch könnte der Investitionsschutz sehr weit interpretiert werden, sagte Helga Springeneer von der Verbraucherzentrale Bundesverband im DLF. Ein Streitpunkt seien die Begriffe "faire" und "gerechte Behandlung".

Verbrauchertipp

Grabsteine auf dem Alten Friedhof von Schwerin, aufgenommen am Donnerstag (16.11.2006). Am Sonntag (19.11.2006) wird in Deutschland der Volkstrauertag begangen. Traditionell wird an diesem Tag zwei Wochen vor dem ersten Advent der Toten beider Weltkriege und der Nazi-Opfer gedacht. (picture-alliance/ dpa-ZB / Jens Büttner)

Grabsteine Verletzungsgefahr vermeiden

Vor allem an Wochenenden besuchen viele Angehörige die etwa 50.000 Friedhöfe und kümmern sich um die Anpflanzungen auf dem Grab. Oft steht dort ein älterer Grabstein. Dieser sollte von Zeit zu Zeit genauer untersucht werden: ob er noch gerade steht oder vielleicht Risse bekommen hat.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken sie den Deutschlandfunk